Lebensräume

mueggelturm_2015

Sommer ohne Aussicht

Auf einen Müggelturmdachterassenkaffee!   Es regnet, als Ralf Wieland das erste Mal in seinem Leben den Müggelturm besucht. Der Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin lebt seit 1977 in der Hauptstadt. An einem Freitag im Juni begleitet er einen SPD-Kollegen durch dessen Wahlkreis. Robert Schaddach möchte dem zweithöchsten Repräsentanten des Landes Berlin einige der schönen und noch nicht ganz so schönen Seiten von Köpenick zeigen. Wenn sie sich ...Gib mir den Rest!


parkraumbewirtschaftung2014

Uhr-Abstimmung in der Altstadt

Die Geschichte des Automobils lässt sich auf zwei wesentliche Punkte reduzieren: die Erfindung des Autos selbst und die dauerhafte Ausweisung von Flächen als Parkplätze. Um Letztere entbrennt immer dann ein Streit, wenn von Ersterem zu viele auf engem Raum unterwegs sind. So auch aktuell in Treptow-Köpenick. Am 24. August findet die Abstimmung zum Bürgerentscheid zur gebührenpflichtigen Parkraumbewirtschaftung statt. Mit anderen Worten: Soll das Parken im ...Gib mir den Rest!


parkschein_pflicht

1. Bürgerbegehren in Treptow-Köpenick!

VOLKSBEGEHREN kennt man im Südosten gut. Wir initiierten das 1. BÜRGERBEGEHREN, weil wieder mal nicht die Bürger gefragt wurden, aber die Folgen hinnehmen sollen: als Autofahrer/in als Anwohner/in in den anliegenden Wohngebieten, als Händler und Gewerbetreibender im parkraumbewirtschafteten Gebiet und als Anwohner/in, die trotz Anwohner-Vignetten weiterhin nach einem Parkplatz suchen - man kennt das ja aus Prenzlauer Berg! Es  wird so kein Parkplatz mehr geschaffen! Für ...Gib mir den Rest!


Bildschirmfoto 2014-01-30 um 13.44.00

Diagnose Betonkrebs

Die Autofahrer in Treptow-Köpenick sind ja leidgeprüft. Ob Glienicker Weg oder der Umbau des Dreiecks am Hirschgarten – um nur zwei besonders langwierige Baustellen aus der jüngsten Vergangenheit zu nennen – jeder weiß: Wo im Bezirk gebuddelt wird, stehen die Räder still. Und ein Ende ist auch nicht in Sicht. Im Gegenteil: Bald wird sich der Verkehr an einer der meist befahrenen Brücken Berlins stauen. ...Gib mir den Rest!


ufrei_001

Ufer frei – der Zaun ist weg!

Come here to this gate! Mr. McMahon, Mr. Keane, Mr. Igel, open this gate! Mr. McMahon, Mr. Keane, Mr. Igel, tear down this fence! Herr McMahon, Herr Keane, Herr Igel, wenn Sie Investoren suchen, wenn Sie Wohlstand für die die Region wollen, wenn Sie wollen, dass sich der Südosten Berlins entwickelt: Kommen Sie her, an dieses Tor! Herr McMahon, Herr Keane, Herr Igel, öffnen Sie ...Gib mir den Rest!


tram_61

Ausrangiertes Rahnsdorf

Idylle auf dem Abstellgleis Deutschlands größte Tageszeitung hat den Abschnitt der Straßenbahnlinie 61 zwischen S-Bahnhof Friedrichshagen und Rahnsdorf/Waldschänke als schönste Tramstrecke Berlins deklariert. Von einer Fahrt wie durch einen Wildpark ist die Rede, Wald hier, Wasser da. Aber Schönheit zählt nichts, spätestens 2017 ist Schluss mit der Idylle. Grund: Um die Strecke weiterhin zu nutzen, müsste die BVG die Gleisanlagen auf einer Länge von fünf Kilometern ...Gib mir den Rest!


baumdown

Baum Down

Seit Jahren rechtfertigt das Bezirksamt von Treptow-Köpenick umfangreiche Fällungen von Straßenbäumen mit möglicher Gefahr durch umstürzende Bäume. Als in der Nacht vom 6. auf den 7.August 2013 ein Ahornbaum in der Klut- Ecke Scharnweberstraße einen PKW zerschmettert (siehe Foto), bestätigt sich scheinbar die Rechtfertigungsideologie des Bezirksamtes. Doch der Unfall in der Klutstraße beweist genau das Gegenteil. Der Baum ist komplett mit Wurzelwerk umgestürzt und nicht ...Gib mir den Rest!


Nachtflugverbot

Aufruf zur Unterschriften-Sammelaktion am Freitag

Bürgerinitiativen aus ganz Berlin rufen zum Last-Minute-Sammel-Marathon auf:   Treffpunkt am Freitag, 28.9.2012.  Von 14 bis 22 Uhr sammeln wir Unterschriften an der Weltzeituhr Alexanderplatz, der Gedächtniskirche und der Remise in Friedrichshagen, Bölschestraße 44! Wer schafft noch einmal 50 Unterschriften? Alle Marathon-Sammler werden auf der Friedrichshagener Montagsdemo für ihr bürgerliches Engagement ausgezeichnet. Auf die Plätze, fertig, sammeln! Hintergrund: Es deutet sich ein äußerst knapper Ausgang des Volksbegehrens ...Gib mir den Rest!


hipster antifa

Hipster Antifa

In allen (angehenden) Berliner Szenebezirken sieht man mittlerweile Graffitis, wie: "Schwaben raus", "Yuppies verpisst euch" oder "Touristen fisten". Der rasante soziale Wandel in der Innenstadt lässt für die linksradikale Szene neue Feindbilder entstehen. Ebenso wie sich die Occupy-Protestler das eine Prozent als Personifizierung allen Übels auserkoren haben, richtet sich der Kampf gegen Gentrifizierung direkt gegen die sogenannten "Zujezojenen". Es werden Fenster von Cafés in Neukölln ...Gib mir den Rest!


volxkueche

VOLxKüCHE

Ein alternatives Tresengespräch Mein Magen knurrt. Dabei bin ich mir nicht ganz sicher, ob vor Hunger oder vor Aufregung. Gelangweilt von den immer gleichen und überteuerten Fastfoodgerichten dieser Stadt, folge ich heute einem Tipp, der mich auf irgendeinem Weg durch Freunde von Freunden erreichte. Es hieß, dass es an vielen Orten in der Stadt alternative, unkommerzielle Küchen geben soll, die „VoKüs“ genannt werden. Auf Nachfrage wurde ...Gib mir den Rest!


Insel-der-jugend

Insel der Ruhe

R.I.P. Open Air-Veranstaltungen Ein Mann mit blonden, fettigen Haaren läuft im Flur auf und ab, bleibt ab und an mal stehen, um sich ein Bild an der Wand genauer anzuschauen und läuft dann wieder nervös den Gang entlang. Sein knittriges Jackett stets in der horizontalen, dank Fahrtwind. Seit fast einer Stunde sitze ich nun hier, den Fragenkatalog im Anschlag und warte. Ich schätze, das ist so ...Gib mir den Rest!


Flugzeuge_auf_ruebezahl

Reiserücktrittskostenversicherung inklusive

Eine Ferienhaussiedlung im Landschaftsschutzgebiet? Warum nicht. Im Internet lässt sich fast alles verkaufen. Die reale Existenz der gehandelten Ware ist dabei nicht zwingend vorausgesetzt. Bei www. tourist-online.de wird „Natur und Großstadt, Entspannung und Sport, Privatsphäre und Geselligkeit“ im Ferienhausdorf Rübezahl, direkt am Müggelsee in Berlin-Köpenick ab 590,- EUR pro Woche angeboten. „Sie wohnen mitten in der Natur, umgeben vom Landschaftsschutzgebiet und nur wenige Schritte von ...Gib mir den Rest!


« Ältere Einträge |

Maulbeerblatt