Aufruf an die Bevölkerung von Treptow-Köpenick!

Der bis vor wenigen Jahren zufrieden und zurückgezogen lebende Flussbär hat, auch durch unsere exklusive Berichterstattung, inzwischen einen Bekanntheitsgrad erreicht, der nur knapp hinter dem Hauptmann von Köpenick liegt. Was besonders beachtlich in einem Stadtbezirk mit so vielen beeindruckenden Sehenswürdigkeiten (1. FC Union, Hauptmann von Köpenick) ist. Leider hat diese Popularität dazu geführt, dass der […]

Weiterlesen…


Diva in grau

Helga Paris, die Fotografin ist die Chronistin des langen ostdeutschen Nachkriegs. Über mehr als drei Jahrzehnte richtet sich ihr Blick auf die Menschen, die hier leben. Das Interesse und die Sympathie der Fotografin gehörten dem proletarischen Milieu der Großstadt: der herben, fast surrealen Schönheit der vom Krieg gezeichneten, ehemals bürgerlichen, nun proletarischen Straßenzüge und ihren […]

Weiterlesen…


Am Anfang ist die Krise. Immer.

Am Anfang ist die Krise. Immer. Die Bühne schwebt im Raum. Die Darsteller fallen aus ihren Rollen. Das Endless house ist ein Tornado. Alles ist in Bewegung. Der Körper, der Geist, die Materie. Die Poesie des rechten Winkels krümmt sich vergeblich im Kreis. Das Wort ist nur noch ein Ton. Eine Farbe. Oder nur ein […]

Weiterlesen…


Gemeinsam für den Frieden

Das sei der Augenblick gewesen, an dem er beschlossen habe, etwas zu tun gegen den Hass, der die Gesellschaft zu zerfressen drohe. Tobias Unterberg, 50 Jahre alt, Köpenicker, Komponist und  Cellist, trommelte mehrere Künstler zusammen. Am kommenden Freitag, am 9. November, wollen sie gemeinsam gegen den Hass und für Frieden auftreten. In der Friedenskirche Grünau […]

Weiterlesen…


Die Phrasendrescher

Jede Geduld hat ihre Grenzen und nach zwei Stunden ist die erste Zeitung ausgelesen. Kein Fahrgast, keinen Cent Umsatz und das Wechselgeld langweilt sich verlassen in der großen, schwarzen Börse. Es besteht Handlungsbedarf, nicht viel, aber immerhin. Sonst ist der Tag versaut, bevor er richtig begonnen hat. Ich fahre zum Bahnhof Schöneweide, da kann ich […]

Weiterlesen…


Liebe Leser,

Den mickrigen, aber energiehungrigen Laubbläser umarmt wie ein Maschinengewehr. Und während man sich voller Unverständnis den Schlaf aus den Augen kitzelt und bemüht seine Sinne zusammensammelt, um schnellstmöglich das Fenster zu schließen, stellen sie sich der alljährlichen Sisyphos-Aufgabe: dem Wettlauf gegen das fallende Laub. Der Sieger dieses ungleichen Kampfes steht natürlich schon im Vorfeld fest. […]

Weiterlesen…


Aus dem Alltag des Wuhlebären

Viele Bürger, die an der Wuhle in der Nähe des Forum Köpenick entlang spazierten, hielten das vor einigen Jahren von ehrenamt- lichen Mitarbeitern der Wuhlebärschutzgebietsverwaltung (WBSGV) angebrachte Teil für ein Eichhörnchenseil, eine Einschätzung, die auch die Eichhörnchen teilten und umgehend von dem praktischen Angebot Gebrauch machten. Doch nun muss der wilde Wuhlebär, der, obschon er […]

Weiterlesen…


Auswahl aus dem Chaos

Für Drehbuchautor Ulrich Plenzdorf und Regisseur Heiner Carow, für die Schauspieler Angelica Paula Domröse und Winfried Paul Glatzeder wurde der Film schon 1973 die ganz große Nummer – und ihre Namen von nun an sehr, sehr bekannt. Bekannt wurden auch die damals noch fern der Rockerrente paukenden Puhdys. Deren Legende begann quasi mit der von […]

Weiterlesen…


Viel Lärm um den Hauptmann

In die Schlagzeilen geriet der Hauptmann zuletzt aber aus einem anderen Grund. Er sollte auf Antrag des CDU-Bundestagskandidaten Prof. Dr. Niels Korte in die Liste des immateriellen Kulturerbes bei der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen werden. Der Aufnahme in besagte Liste geht ein mehrstufiges, formelles Verfahren voraus. Der Hauptmann scheiterte bereits auf der ersten davon, die zuständige […]

Weiterlesen…


Ich bin dann auch mal weg | Teil 3

Irgendwann saß ich nach meiner Tagesetappe in einem Café laß und genoss die Nachmittagssonne. Da luden mich ein Portugiese und eine Portugiesin zum Kickerspielen ein. Ich gab meiner sozialen Ader einen Ruck und sagte ja. Wir verkackten in ganzer Linie, tranken Zitronenlimo und ich bekam eine Zwiebel vom Kellner geschenkt, damit ich mir noch Abendbrot […]

Weiterlesen…


„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“

Negerkuss oder Schaumkuss? Schaumkuss. Warum? Weil Negerkuss negativ konnotiert ist und weil „Neger“ als Beleidigung aufgefasst werden kann. Und wenn ich mir gar nichts Böses dabei denke? Darüber kann man reden, man kann darüber aufklären, dass es als Beleidigung aufgefasst werden kann. Wenn ich es mit diesem Wissen dann immer noch anwende, dann ist es […]

Weiterlesen…


Antworten gesucht

Fünf Monate lang wechselten im Bezirk Erschrecken, Empörung und Schuldzuweisungen einander ab, jetzt soll endlich aufgeklärt werden: Am Montagabend beschlossen die Bezirksverordneten auf einer außerordentlichen Sitzung die Bildung eines Sonderausschusses.  Dieser soll bis zum Juni 2019 sämtliche Vorgänge sowie den Verlauf rund um die Insel-Abbaggerung aufklären, die Reaktionen des Bezirksamtes dokumentieren und aus allem Schlussfolgerungen […]

Weiterlesen…


Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Die Bezirksverordneten haben mehrheitlich dafür votiert. Anders, so ihre Überzeugung, lasse sich der immer stärkere Verkehrsfluss nicht bewältigen, der auch wegen der geplanten mehr als tausend neuen Wohnungen am Marienhain in Wendenschloß erwartet wird. Die Kreuzung an der Müggelheimer Straße, über die derzeit der gesamte Verkehr fließt, sei jetzt schon überlastet. Die neue Brücke, die […]

Weiterlesen…


Es ist wieder Zeit für Bier von hier

Hallo Tobias, welche Band spielt im Oktober im Rathaus? Für den 18. Oktober haben wir WHATEVER RITA WANTS eingeladen, eine Berliner Swingband mit einem ganz eigenen Stil, jazzig, manchmal poppig, aber immer glamourös. Die Band kommt als Quartett zu uns und wir bekommen Gesang, Bass, Ukulele, Schlagzeug und Klavier auf die Ohren. Nach welchen Kriterien […]

Weiterlesen…


Übrigens, die S3 fährt jetzt wieder durch

Jannowitzbrücke Oh. Hallo schöne Frau mit den hohen Wangenknochen. Du trägst einen schönen Schal. Vielleicht sollte ich dir das sagen, denn eigentlich kann man viel öfter Komplimente wagen. Einmal im Schwimmbad meinte eine Frau zu mir, ich hätte aber einen schönen Badeanzug und seitdem liebe ich es den zu tragen, und ich frage mich ob […]

Weiterlesen…


Ich bin dann auch mal weg | Teil 2

Tja und am nächsten Morgen ging’s dann los. Ich stand an der Kathedrale in Porto und schaute hinunter zum Fluss. Ich aß eine Banane. Und dachte mir – okay, hier geht’s jetzt also los, ja? Und dann watschelte ich los mit Rucksack und Trinksystem, dessen Schlauch neben mir baumelte. Oh Gott ich hab’ mich noch […]

Weiterlesen…