In einer soeben beendeten öffentlichen Sitzung des Ausschusses stellte die Amtsleiterin Lehmann in Anwesenheit des Statdtrates Schneider Auszüge aus dem Gutachten Herrn Häussers vor (Eine Kopie des gesamten Gutachtens wurde Vertretern der Anwohnerinitiative zugesichert). Nach diesem 3 Gutachten gehe von der Kastanie keine unmittelbare Gefahr aus und von einer sofortigen Fällung werde abgesehen. Das Gutachten empfehle jedoch (bei der nun von Frau Lehmann zugesicherten Wiederbepflanzung des nördlichen Endes der Scharnweberstraße mit 37 Ulmen auf nur einer Straßenseite) die Kastanie zu entfernen und Raum für junge Bäume zu schaffen, da weitere Investitionen in den Baum wegen seiner eingeschränkten Lebenserwartung nicht sinnvoll erscheinen.

Im Folgenden wurde jedoch vereinbart, das der Baumpflegesachverständige Herr Frommer ein Erhaltungskonzept für den Baum erarbeitet und dieses von fachlich kompetenten Mitgliedern der Initiative im Rahmen einer Baumpatenschaft kostenlos umgesetzt wird. Weiterhin signalisierte das Amt zu der einseitigen Bepflanzung sowie über die zu wählende Baumart Gesprächsbereitschaft.
Wer hätte anhand der bisherigen Ereignisse an einen solchen Ausgang gedacht? Das Maulbeerblatt freut sich mit der Initiative …


Matthias Vorbau

Ein Beitrag von Matthias Vorbau

Matthias Vorbau nennt sich Chefredakteur des Maulbeerblattes. Eigentlich ist er Kommunikationsdesigner mit Diplom. Zitat: "Das Leben zwingt einen zu zahlreichen freiwilligen Entscheidungen."