Alf Ator

alf99Wie jedes normale Kind bekam ich abends von meiner Mutter Märchen erzählt. Und wie jedes normale Kind interessierte mich vor allem, in welche historische Epoche ich diese Geschichten einordnen sollte. Das obligatorische „vor vielen hundert Jahren“ war mir einfach zu banal. Zunächst nahm ich Rumpelstilzchen unter die Lupe. Ich wusste, wenn in so kurzer Zeit derartig viel Stroh zu Gold gesponnen wird, muss sich das auf den Goldpreis ausgewirkt haben. Also durchsuchte ich die Geschichtsbücher nach einer plötzlichen Inflation zu Zeiten einer Monarchie mit Gold als Währung. Der einzige Treffer war kurz nach 1492, doch das lag am Maya-Gold aus dem gerade entdeckten Amerika. Also entweder fielen Rumpelstilzchen, Kolumbus und „Esel-Streck-Dich“ zufällig in das gleiche Jahr, oder zwei der drei Geschichten waren – gelogen! Eines Tages lief „Dornröschen“ im Fernsehen, und ich schaute sehr genau hin. Die Kleidung der Protagonisten entsprach der deutschen Hochrenaissance. Also muss sich das Geschehen zwischen 1555 und 1590 zugetragen haben. Oder? Nix da: Der Prinz, der Dornröschen wach küsst, war im selben Stil gekleidet, und nicht, wie man nach 100 Jahren annehmen sollte, in barockem Outfit!

Irgendwas war da faul. Und überhaupt: Erst lässt der König in Panik alle Spindeln im Land vernichten, und dann hat er ausgerechnet am 15. Geburtstag der Tochter irgendwas zu tun und lässt sein Kind alleine im Schloss? Hä?
Nach und nach begann ich an allem zu zweifeln: Warum haben weder Rotkäppchen, noch ihre Großmutter, und auch kein einziges der sechs Geißlein, auch nur einen Kratzer von den scharfen Zähnen des Wolfes? Warum sind sie alle immun gegen Magensäure? Warum können sie stundenlang die Luft anhalten? Wie bedient man Schere, Nadel und Faden mit Hufen? Warum veranstaltet der Wolf diesen Riesenaufwand bei Krämer, Bäcker und Müller, nur um sieben kleine Babyziegen zu überlisten? Warum frisst er nicht einfach diese blöden Menschen, die ihm so bereitwillig die Tür öffnen? Wieso erwacht das vergiftete Schneewittchen augenblicklich, nur weil ihr jemand den Kamm aus dem Haar zieht? Wenn sie den Apfel auskotzt, mag ja der gesamte Mageninhalt mit rauskommen aber liegt sie da nicht schon ewig im Sarg? Was ist das bitte für ein Gift?
Wer bringt eigentlich zu Weihnachten die Geschenke? Der Weihnachtsmann oder das Christkind? Die einen sagen so, die anderen so. Und was soll überhaupt dieser Nikolaus, der schon 2 Wochen vorher eine Art Weihnachten für Arme veranstaltet? Kennen die sich? Also auf mich wirkt das alles sehr fadenscheinig. Widersprüche und Ungereimtheiten, wohin man blickt. Ich sage euch: Glaubt ihnen kein Wort!
Die wollen uns alle verarschen!


Alf Ator

Ein Beitrag von Alf Ator

im Nebenberuf Vater von Gott, Songschreiber und Keyboardsmasher bei der etwas anderen Boyband Knorkator. Zitat: „Frauen sind Männersache!“