Vor dem Leben als Star: mit Romano alias Roman Geike im Gespräch

Schon auf dem Weg in das Café, in dem wir uns unterhalten wollen, bekomme ich einen Eindruck von Roman Geikes Persönlichkeit. Wir laufen die Bölschestraße entlang und reden über Berlin, über Köpenick, über den Kiez. Er gerät ins Schwärmen, wirkt beinahe aufgedreht. Nebenbei werden viele Leute gegrüßt, allerlei Hände geschüttelt. Menschen freuen sich, wenn sie […]

Weiterlesen… from Vor dem Leben als Star: mit Romano alias Roman Geike im Gespräch


Die jungen Wylden

Herzlich Willkommen! Schön, dass ihr da seid. Stellt euch doch bitte kurz vor. Also wie alt seid ihr, wie heißt ihr und was habt ihr für ein Projekt auf die Beine gestellt? Amélie Z.: Wir sind die beiden Amélies, sind beide 15 Jahre alt und haben im Rahmen unseres zweiwöchigen Praktikums ein Online-Magazin für Jugendliche […]

Weiterlesen… from Die jungen Wylden


Ein frommer Wunsch

Im Scheunenviertel der Reichshauptstadt niedergelassen, gehört die neunköpfige Familie Fromm zum jüdischen Subproletariat, dreht Zigaretten in Heimarbeit und verkauft diese des Nächtens in den Spielunken zwischen Mulackstraße und Alexanderplatz. Erst stirbt der Vater, bald darauf die Mutter und Israel muss allein für seine sechs jüngeren Geschwister sorgen. Das spornt seine Tatkraft an. Er besucht Abendkurse […]

Weiterlesen… from Ein frommer Wunsch


Urlaub für alle!

Um ein solches Objekt der Betrachtung handelt es sich bei dem „Reisebüro an das schönste Ende der Welt“ in der Köpenicker Grünstraße. Reisebüros, das muss heute, die Älteren werden sich noch erinnern, kurz erklärt werden, Reisebüros waren Läden, in die man hineinging, bevor man verreisen wollte. So wie zum Bäcker, wenn man Hunger verspürt oder […]

Weiterlesen… from Urlaub für alle!


Totgesagte sterben länger

Dass der Versuch, den Kleinkriminellen Wilhelm Voigt in seiner Paraderolle des Hauptmanns von Köpenick als immaterielles Kulturerbe ins 21. Jahrhundert hinüberzuretten, scheitern musste, liegt an der fehlenden Ernsthaftigkeit einer Initiative, die über eine nur mäßig komische Geschichte – an die an dieser Stelle nicht erinnert werden muss – mit schenkelschlagender Humorlosigkeit politisches Kapital herauszuschlagen versuchte. […]

Weiterlesen… from Totgesagte sterben länger


Ein frommer Wunsch

Am Sexspiel wurde der moralische und zivilisatorische Zustand vergangener und gegenwärtiger Gesellschaften gemessen, Sex als omnipotente und omnipräsente Triebkraft der Geschichte festgestellt. Man entdeckte und beredete in Fachmagazinen und am Boulevard die geschlechtlichen Lebensäußerungen der Primitiven wie die heimlichen Gelüste und erotisch-pornographischen Zielsetzungen der bürgerlichen Welt; erkannte Repressionen und forderte Revolutionen, erfand Feminismen und Homophobien, […]

Weiterlesen… from Ein frommer Wunsch


Wer bin ich?

„Und, was machst du so?“ Mein Gegenüber, der mit einer Bierflasche im Türrahmen steht, versucht mich einzuordnen, will wissen, wer ich bin. Die Frage ist aber nicht in einem Satz zu beantworten. Um meine Gesprächspartner nicht zu überfordern, habe ich mir angewöhnt, nur einen meiner drei Jobs zu nennen. Es ist der Moment, in dem […]

Weiterlesen… from Wer bin ich?


Kriseninvestition

Doch das gilt nur für die Doofen. Ich dagegen gehöre zu den Schlauen, die gewappnet sind. Ich habe mich vorbereitet. Ich werde überleben! Ja, eine gesunde Skrupellosigkeit, gepaart mit Intelligenz und Kreativität, war schon immer ein evolutionärer Vorteil. Und jetzt kommt meine Stunde, ihr erbärmlichen Versager da draußen! Aber wer denkt, ich hätte mir einfach […]

Weiterlesen… from Kriseninvestition


Berliner Senat nimmt Arbeit auf

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, die Aufgaben für die Regierenden im Roten Rathaus sind riesig. Wenn es jetzt endlich losgeht, möchte man den Verantwortlichen zurufen: An die Werkbank! Doch von Aufbruch, von dem die Koalitionäre gern reden, ist wenig zu spüren. Im Gegenteil: Misstrauen und Frust begleiten den Beginn der Regierungsarbeit. Vor allem die […]

Weiterlesen… from Berliner Senat nimmt Arbeit auf


Am Saume des Berliner Blätterwaldes

  Aber noch bevor diese den Berliner Blätterwald betraten und erweiterten, hatte Tucholskys „Durchschnittsleser“ reichlich Zeitungslesestoff zur Auswahl. Schon 1867 verzeichnet der „Deutsche Zeitungskatalog“ nicht weniger als 31 auf dem Berliner Markt erhältliche Titel – unter ihnen beispielsweise die wöchentlich erscheinende Berliner Montags-Zeitung mit ihrem Chefredakteur Adolf Glaßbrenner. Mit einer Auflage von 36.000 eine der […]

Weiterlesen… from Am Saume des Berliner Blätterwaldes


Der Film ist aus

„Und? Wie hat dir der Film gefallen?“ „Was soll man sagen? Bond ist Bond. Bond ist kein Wissenschaftler. Bond war schon immer ein richtiger Mann.“ „Na das ist ja mal ein freundliches Kompliment.“ „Was fragst du mich denn? Der Herr ist ja heute wieder sehr empfindlich. Und selber? Was sagst du zu dem Streifen?“ „Also […]

Weiterlesen… from Der Film ist aus


Rückhand cross gegen die Leinwand

Ursprünglich hatte sich Elisa Klinkenberg für eine Profikarriere auf dem Tenniscourt entschieden. Doch dann tauschte sie Tennisnetz gegen Leinwand. Wir besuchten die aufstrebende Künstlerin in ihrem Atelier in Rahnsdorf, um mehr über sie und ihre Entscheidung für die Kunst zu erfahren. Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren   Wir […]

Weiterlesen… from Rückhand cross gegen die Leinwand


Unser kleiner BER

„Seit der Übergabe des Parks vom Liegenschaftsfonds an die Grün Berlin GmbH sind die Kosten für den Spreepark um das 15-fache gestiegen“, sagt sie. Sie verweist auf Unterlagen aus dem Aufsichtsrat des Liegenschaftsfonds von 2014. Dort steht, dass „für die touristische Erschließung“ des Areals 4,5 Millionen Euro Fördermittel des Bundes plus 450.000 Euro vom Land […]

Weiterlesen… from Unser kleiner BER


Union International

Ich habe seitdem reichlich gewartet. Auf Hygienekonzepte, auf den Neustart der Liga, auf Testmöglichkeiten, auf die Zulassung von Zuschauern, mehr Zuschauern und noch mehr Zuschauern, auf Impftermine, auf Union sowieso und am heftigsten auf die Rückkehr der Ultras auf die Waldseite. Ich bin noch nicht ganz fertig mit Warten, da wäre noch ein Kind zu […]

Weiterlesen… from Union International


Auch Frauen können reiche Männer sein

Mit dieser Aussage machte Cher der Welt klar, dass eine Frau keinen reichen Mann an ihrer Seite braucht, um ein erfülltes Leben zu führen oder eine erfolgreiche Karriere haben zu können. Durch ihre selbstbewusste Antwort besteht Cher auf ihrem aus eigener Kraft geschaffenen Status und dessen Erreichbarkeit ohne männliche Hilfe. Der Satz „Mom, I am […]

Weiterlesen… from Auch Frauen können reiche Männer sein


R2G – mit Doktortitel

Diese Beamten, die nach ihrer Wahl durch die BVV für die Zeitspanne bis zur nächsten Wahl ernannt werden, sollen einen Tag später ihre Ressorts bekannt geben. Doch längst sind die Posten verteilt und Kooperationen geschmiedet. Erstmalig im Südosten wird ein Dreierbündnis aus SPD, Grünen und Linken regieren. Die SPD, die bei der Wahl wieder als […]

Weiterlesen… from R2G – mit Doktortitel