Aus den X-Tro-Ateliers in Schöneweide nach Kreuzberg

Auseinandersetzung mit Zeit und Raum Zara Alexandrova und Zoran Georgiev aus Bulgarien fordern mit ihren technisch hervorragenden Zeichnungen und Bildern und mittels einer starken symbolischen Abstraktion zu einer intellektuellen Auseinandersetzung mit den Themen unserer Zeit heraus. Davide Lantermoz, der auch als Fotograf für die Vogue gearbeitet hat, stellt nicht seine Fotos aus, sondern führt sich […]

Weiterlesen…


Adolf Sommerfeld und die Köpenicker Synagoge

Zum Zeitpunkt der Novemberpogrome, als auch die Synagoge in Köpenick geplündert und gebrandschatzt wurde, war ihr Erbauer Adolf Sommerfeld (1886 – 1964) bereits emigriert. Der jüdische Bauunternehmer war früh ins Visier der Nationalsozialisten geraten, wurde enteignet, bedroht und vertrieben. Bis zum Kriegsende lebte er als Andrew Sommerfield in Palästina und England. Erste Projekte Sommerfelds waren […]

Weiterlesen…


Zehn Jahre SonntagsLese

Otto Mellies war unser erster SonntagsLese-Gast. Seine Stimme auf den LITERA-Platten beflügelte schon als Kind meine Phantasie. Es war wie ein Stich ins Wespennest, drei Wochen vor der Veranstaltung ausverkauft. Ich sollte moderieren. Wieso ich? Wer sonst? „Es war ganz toll bei Euch“ schrieb Otto Mellies danach ins Gästebuch. Unvergessen auch die zweite SonntagsLese mit […]

Weiterlesen…


ABC, was geht?

ABC – drei Buchstaben, die bei Generationen von Köpenickern sofort Erinnerungen und Emotionen wecken. Nicht an die Schule, sondern an den Ort, der nach einem langen Schultag für unzählige Kinder, Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene zum zweiten Zuhause wurde: der Arthur Becker Club in der Hirschgartenstraße 14. Hier, mitten im Grünen an der Erpe, tobte […]

Weiterlesen…


Misstrauen durch Intransparenz

Einwände werden nicht ernst genommen Der Vorstand des Nabu Kreisverbandes Fürstenwalde hatte bei der Anhörung vor allem ein Ziel: offene Fragen klären. Es gebe zu wenig transparente Umsetzungspläne in Sachen Naturschutz, es fehle Einsicht in wichtige Bauunterlagen und in den meisten Fällen handele es sich dabei nur um Grobentwürfe, die wichtige Fragen außer Acht lassen. […]

Weiterlesen…


Ein Hellseher sieht Schwarz

Anschließend war er als Politikberater für die Linken im Berliner Abgeordnetenhaus tätig. Inzwischen hat er sich aus der offiziellen Politik zurückgezogen und ist selbstständig.Das Maulbeerblatt hat mit ihm über die größten Fehler am BER, über Hartmut Mehdorn und die Rezeption seines Buches gesprochen. Herr Welskop, sind Sie ein Hellseher? Sie sind nicht der Erste, der […]

Weiterlesen…


Blueprince vs. Fireflame

In Phoenix, Arizona, startet am 28. März die XXVI. Wrestlemania und wer kein Ticket mehr bekommen hat, kann gewiss auch hierzulande auf einem einschlägigen Sportkanal dabei sein, wenn die Gladiatoren der Neuzeit in den Ring steigen. Mit Feuerwerk und viel Tam-Tam erscheinen die Matadore auf der quadratischen Richtstatt inmitten von Bergen aus Popcorn und Silikon. […]

Weiterlesen…


Ein kleines Ritual – ein täglicher Vorgang

Jennifer Bulla und Patrick Huth haben sich in ihrer fotografischen Arbeit immer wieder mit verschiedenen Ritualen beschäftigt. Von schamanischen Zeremonien im Urwald und in der Stadt, über architektonische Schreine zum Gedenken am Straßenrand bis hin zu den alltäglichen zu Hause. Das regelmäßige und meist nebensächliche Händewaschen mit Seife ist für sie förmlich ein kleines Ritual, […]

Weiterlesen…


Im Dialog mit der Großen Liegenden

„Kunstschafter“ und Künstler*innen führen die Passanten innerhalb eines Rundganges durch das Gartendenkmal. Dieser Kunstparcours reicht von der „Klingenden Blume“ von Achim Kühn direkt am S-Bahnhof Treptower Park entlang des Spreeufers bis über die weiten Wiesen zur „Großen Liegenden“ von Ulrike Truger. Als Überraschungsgäste tauchen an einigen Punkten Künstler*innen auf, die auf besondere Weise der KUNST […]

Weiterlesen…


Redaktionsleaks

Heute nehmen wir Sie mit in die heiligen Hallen der Redaktion: Jeden Morgen kommen die Maulbären übermotiviert in die großzügigen Lofts der Maulbär-Zentrale, um sich mit unbändiger Lust an die Arbeit zu machen. Während in mehreren Abteilungen gleichzeitig mit viel Liebe zum Detail Veranstaltungen für den Kulturkalender recherchiert werden, überprüfen die Teams der anderen Abteilungen […]

Weiterlesen…


Neues Leben im alten Güterbahnhof Köpenick

Hier in Köpenick soll Platz für etwa 5.000 Menschen geschaffen werden, die aber dort nicht nur unterkommen sollen, wie es der neue Bausenator Sebastian Scheel (Linke) am Freitag sagte: „Hier soll man nicht nur wohnen, sondern gern leben.“ Offiziell beschlossen wurde die Entwicklung des knapp 58 Hektar großen Geländes, das hauptsächlich eine Bahnbrache ist, im […]

Weiterlesen…


Ratlos in Köpenick

Grund der Debatte: Das Bezirksamt hatte beschlossen, die Stelle der Galerieleitung für die auf zwei Jahre terminierten Bauarbeiten im Kulturzentrum Alte Schule in Adlershof nicht neu zu besetzen. Die derzeitige Leiterin scheidet zum Ende dieses Jahres altersbedingt aus. Eine weitere Entscheidung: Während der Bauarbeiten an ihrem angestammte Ort soll die Kunsteinrichtung im ehemaligen Rathaus Johnnisthal […]

Weiterlesen…


Probebetrieb im Spreepark

Nachdem Berlin im Jahr 2014  die Erbbaupacht  zurückgekauft  und so eine jahrelange Hängepartie um Investoren beendet hatte, beauftragte die landeseigene Grün Berlin GmbH sechs Büros von Architekten, Stadtplanern und Kunstwissenschaftlern damit, Visionen für einen künftigen Park zu entwickeln. Eines stand von Beginn an fest: Ein Vergnügungspark wie einst sollte der Spreepark nicht wieder werden. Aber […]

Weiterlesen…


Verschläft Treptow-Köpenick das Ende des Bürobooms?

Es ist erst wenige Jahre her, da galt der Südostbezirk Treptow-Köpenick für Investoren, die keine Wohnungen bauen wollten, als „jwd“ – „janz weit draußen“. Was soviel hieß wie „für uns wirtschaftlich unattraktiv“. Die Folge: Unwirtliche Brachen wuchsen, Industriebauten verfielen, einzig Abenteurer und Vandalen wurden angelockt. Doch nachdem der allgemeine Berlin-Hype dafür gesorgt hat, dass in […]

Weiterlesen…


Hoffnung, Wandel, Paradies

Der Gewinner des diesjährigen Kunst-Wettbewerbes für den Rosengarten im Treptower Park ist Felix J. H. Stumpf. Bereits seit Juni ist sein farbintensives Werk zu sehen und räumlich zu erleben. Stumpfs Himmlische Rose schlägt einen Bogen von Dante Alighieris Göttlicher Komödie bis hin zur Gewerbeausstellung 1896 im Treptower Park. Eine poetische Beschreibung von Hoffnung, Wandel und […]

Weiterlesen…


300 Jahre Baumschulen Späth

Dr. Hellmut Späth, Firmeninhaber in sechster Generation, wurde in den letzten Wochen des zweiten Weltkriegs, am 15. Februar 1945, im KZ Sachsenhausen  auf persönlichen Befehl Ernst Kaltenbrunners, Leiter des Reichssicherheitshauptamtes, erschossen. Das Unrecht setzte sich nach dem zweiten Weltkrieg fort, als seine beiden Kinder, die erwachsene Tochter Dagmar aus erster Ehe und sein vierjähriger Sohn […]

Weiterlesen…