Manchmal ist man eine alberne Wurst

Es fliegen Papierkraniche durch die Luft, ein zähnefletschendes Krokodil liegt im Wasser, Tränen hängen an Tränengirlanden, riesige Margeriten blühen auf und dazwischen paddeln Emma Greenfield und ein Affe in einem Boot durch stürmische Lebenswellen. Alles in diesen Videos erinnert an einen Mix aus Mary Poppins, Alice im Wunderland und die Sendung mit der Maus. Traumwelten, […]

Weiterlesen… from Manchmal ist man eine alberne Wurst


Wieviel Tesla steckt im Grundwasser?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren   Herr Schorcht, zitiere ich Sie richtig? Laut ihren Worten ist die Teslaansiedlung eine Chance für die Demokratie. Wie meinen Sie das? Ich hoffe, dass wir hier gestärkt rausgehen. Es sind viele Bürger verärgert und sehen, dass viele […]

Weiterlesen… from Wieviel Tesla steckt im Grundwasser?


Die Lösung

Er sprach: „Scheint doch alles in Ordnung zu sein. Wo ist euer Problem?“  Die Wissenschaftler erklärten: „Wenn es so weiter geht, wird die Menschheit dieses Jahrhundert wohl nicht überleben.“  „Ach so, ihr wollt überleben? Das ändert natürlich alles. Eure Sorge ist berechtigt. Aber das Problem ist leicht zu lösen: Hört einfach mit all dem Quatsch […]

Weiterlesen… from Die Lösung


Sich fügen, heißt lügen

Am Ufer des Müggelsees hatten sich um die Jahrhundertwende naturbegeisterte und industriezeitaltermüde Dichter und andere Künstler zusammengefunden, wurden zum Friedrichshagener Dichterkreis. Das anarchistische Völkchen diskutierte leidenschaftlich über Literatur, Politik und Gesellschaft, streifte dabei durch die Wälder, besoff sich zuweilen gerne bis zur Besinnungslosigkeit oder lebte Askese, verfasste sozialkritische Schriften und sinnsuchende Poesie. Der Dramatiker Gerhart […]

Weiterlesen… from Sich fügen, heißt lügen


Von unter den Brettern

In einem Spiel aus Dekonstruktion und Rekonstruktion nutzt er die Technik des Holzfachwerks, wobei die Konstruktionsprinzipien einerseits hervortreten und andererseits ad absurdum geführt werden. So folgen die zahlreichen Querverstrebungen seiner „Architekturgewächse“ keiner funktionalen Logik, sondern sind inspi-riert von der Chamaechorie, der Ausbreitungsstrategie von Pflanzen über Wind und Wasser. Der Ausstellungstitel Von unter den Brettern referiert […]

Weiterlesen… from Von unter den Brettern


Die Borke lebt

Nach dem pandemiebedingten Lockdown werden in der Gastronomie vielerorts die Karten neu gemischt. Restaurants mussten in den letzten Monaten aufgeben, Personal hat sich umorientiert und ein kühles Feierabendbierchen war nirgends zu kriegen. Als auch die Borke ihre Pforten schloss, schien es Abschied nehmen für immer. Ein Großinvestor hat sich das komplette Areal einverleibt und pflastert […]

Weiterlesen… from Die Borke lebt


Ein anderer Fußball ist möglich!

Über die Hälfte von ihnen überlegte sogar, sich ganz vom Produkt Profifußball abzuwenden. Die Pandemie und ihre Folgen für den Fußball – Spiele ja, Fans nein durch Geisterspiele – haben diese Haltung verstärkt. Der Sportwissenschaftler Harald Lange hat mit seinem Team vor wenigen Monaten eine Studie namens Deutsche Fußball-Basis 2022 veröffentlicht, die den Rückhalt des […]

Weiterlesen… from Ein anderer Fußball ist möglich!


Jürgen Hilbrecht macht weiter

Am 21. Dezember 1942 wird Jürgen Hilbrecht in Johannisthal geboren und verlebt eine „typische Nachkriegskindheit“, wie er selbst sagt. Die Jugend trifft sich in Clubs, mit seinen Freunden legt er eine Art Gangverhalten an den Tag. Er versucht sich unter anderem im Boxen und beim Rudern, spielt viel Tischtennis und geht tanzen. Seine Berufsausbildung zum […]

Weiterlesen… from Jürgen Hilbrecht macht weiter


Maulbeerblatt-Papers Nr. 1

„Jetzt mal im Ernst, Freunde, das ist doch alles kalter Kaffee! Ich reiße mir doch nicht das Futter aus der Jacke, um ein Magazin zu produzieren, das mit seiner biedermeierlichen Harmlosigkeit auch noch den letzten Leser ins Wachkoma versetzt, nur weil sich meine Redakteure nicht von der warmen Ofenbank bequemen, um wenigstens ein Minimum an investigativem […]

Weiterlesen… from Maulbeerblatt-Papers Nr. 1


Asbost oder Aswest?

Welche Bedeutung hatte der Palast der Republik für Sie als Architekt und als Mensch? Beim Palast kam ich mit 29 Jahren in den harten Projektierungsalltag und das gleich mit großer Verantwortung. Das gehört zu meiner aufregendsten Zeit. Wer hat als Architekt schon die Chance, einen Palast zu bauen, an einem so exponierten Ort? Und ich […]

Weiterlesen… from Asbost oder Aswest?


Ein Mutanfall

Dieser perfide Terror macht auf die Dauer eben auch den hardboiled Chefredakteur weich. Und so können Sie nun bald trotz der damit verbundenen Entsagungen, Entbehrungen (und vor allem offenen Finanzierungsfragen) für die Magazinmacher wieder eine neue Ausgabe Ihres geliebten Magazins in den Hände halten. Mächtigen Mut und titanische Tapferkeit musste die zunächst ratlose Redaktion dafür […]

Weiterlesen… from Ein Mutanfall


Neuer Name gesucht

Aktivisten, allen voran Jan Bloch vom cafe Köpenick in der Seelenbinderstraße, hatten in der Vergangenheit immer wieder beim Bezirk eine Zwischennutzung des Veranstaltungssaales im Sinne der Anwohner angeregt. Bloch schmiedete ein Bündnis mit Vertretern aus den Bereichen Jugend (HdJK), Soziales (Rabenhaus e. V.) und Kultur (Alte Möbelfabrik e. V.), getragen von der Leitidee für eine […]

Weiterlesen… from Neuer Name gesucht


Red Dean

Vorspiel Auf einer Hühnerfarm bei Denver wird Dean Reed 1938 geboren. Da ist es noch keine 100 Jahre her, dass in Scharen mexikanische Goldgräber in das Land am Fuße der Rocky Mountains kamen, um im Bett des South Platte River glückbringenes Edelmetall zu finden. Die Eltern des Jungen sind in ihrer Art zu leben einfache […]

Weiterlesen… from Red Dean


Totgesagte sterben länger

Dass der Versuch, den Kleinkriminellen Wilhelm Voigt in seiner Paraderolle des Hauptmanns von Köpenick als immaterielles Kulturerbe ins 21. Jahrhundert hinüberzuretten, scheitern musste, liegt an der fehlenden Ernsthaftigkeit einer Initiative, die über eine nur mäßig komische Geschichte – an die an dieser Stelle nicht erinnert werden muss – mit schenkelschlagender Humorlosigkeit politisches Kapital herauszuschlagen versuchte. […]

Weiterlesen… from Totgesagte sterben länger


Ich bin ein Wolf

Die fängt für ihn an irgendwo um den Hamburger Hafen, der Kommunist Dagobert Biermann, sein Vater, der den Waffengang für Führer, Volk und Vaterland sabotiert. Der Saboteur Biermann wird dafür im Gefängnis Fuhlsbüttel an die Kette gelegt und als er die Genossen nicht verrät, wird er als Jude in Auschwitz abgeliefert. In früher Kindheit kein […]

Weiterlesen… from Ich bin ein Wolf


Wer klebt, der lebt!

Psychedelische Muster und optische Täuschungen Tape Art ist eine junge Kunstform, der „Pinsel“ ist hier das klassische Klebeband.Der Stil basiert auf vielen kleinen Klebeband-Schnipseln, die zusammen ein Bild ergeben. Je winziger die Klebeteile, desto dreidimensionaler lässt sich arbeiten und desto mehr entsteht ein Flow, der das Kunstwerk wie Malerei wirken lässt. Psychedelische Muster und optische […]

Weiterlesen… from Wer klebt, der lebt!