Sonnenvogel

Von preußisch-altmärkischem Adel Im Zeichen der rechtsgekehrten schwarzen Entenköpfe auf silbernen Grund bewirtschaftete die Familie manche Ländereien im Magdeburgischen und in der Neumark, in Ostpreußen, in Pommern und im Niederbarnim. Die meisten der Söhne wurden Offiziere. Als solche dienten sie dem König von Polen und dem König von Preußen – und wer immer ihrer Dienste […]

Weiterlesen…


Der Inselraub zu Köpenick

Ein Jahr später stellt sich die Frage, was da dran ist an diesem vermeintlichen Skandal. Ist die Insel-Affäre ein Beispiel für krasses Verwaltungsversagen, ausgenutzt von skrupellosen Investoren? Oder haben wir es letztlich nur mit einem Nachbarschaftsstreit der etwas größeren Sorte zu tun, über den bald schon keiner mehr reden wird? Los ging es mit der […]

Weiterlesen…


Fröhlich sein und Singen

Mit Furor war der große Krieg kaum sieben Jahre zuvor über das Land hinweggefegt und hatte Unterstes zuoberst gekehrt. Fort mit den Trümmern und was Neues hingebaut; um uns selber müssen wir uns selber kümmern. Und das tat sie, die deutsche Jugend – oder das, was von ihr übrig geblieben war, die Jugend, die nun […]

Weiterlesen…


Disneyland oder Spree:publik?

Außer allerlei kleinem Beutegetier bewegt sich nicht viel im Spreepark, dem seit 18 Jahren verlassenen Rummelplatz am Spreeufer. Wie in jedem Frühjahr seit 2001, als der Vergnügungspark geschlossen wurde, überwuchert auch dieses Jahr üppiger Wildwuchs pittoreske Karussellreste und verfallene Hütten. Außer dem Wachschutz, der regelmäßig über das eingezäunte Gelände patrouilliert, kommen nur an Wochenenden Menschen […]

Weiterlesen…


Fußball ist immer ein Wir

Wer neben Steffen Baumgart durch Köpenick geht, lernt sehr viele Köpenickerinnen und Köpenicker kennen. Freunde, Nachbarn, ganz normale Menschen. Die freuen sich alle, ihn zu sehen. Und obwohl sie Union-Fans sind, gratulieren sie ihm zu Paderborn und erzählen von ihren Auswärtsfahrten dorthin. Dann verabschieden sie sich höflich und wollen auch gar nicht weiter stören. Den […]

Weiterlesen…


Der Maulbär meets Maulbeerblatt #110

Na? Ist dit ‘ne Übarraschunk? Und ob! Und wie groß allenthalben die Freude sein muss: der gemeine Maulbeerblatt-Leser erhält nicht nur sein geliebtes und lang vermisstes Lokalmagazin zurück, sondern obendrein noch einen Überblick über alle sommerlichen Veranstaltungen im Berliner Südosten. Wohingegen der Maulbär-Leser zusätzlich zu seinem gewohnten Köpenicker Kulturkalender das weltweit einzig wahre Lokalmagazin erhält. […]

Weiterlesen…


„Ich mache aus allen möglichen Dingen eine Fotokamera“

In Zeiten der Digitalfotografie entdecken Sie die analoge Moving Camera für Ihre künstlerische Arbeit. Wie kommt das? Als Fotograf und Künstler habe ich ein starkes Interesse an der Energie des Raumes und der Kraft des Lichtes. Auch die Idee zu sehen, was darunter oder jenseits dessen ist, was ich mit bloßem Auge sehen kann, hat […]

Weiterlesen…


Mehr als Fußball im Südosten

Das ist verständlich, aber nur die Hälfte der Wahrheit. Die andere Hälfte ist, dass das für die Baugenehmigung essenzielle Verkehrskonzept nachgebessert werden muss. Bis Ende 2019 soll es nun vorliegen. Die Bewältigung des Verkehrs, was in diesem Fall nichts anderes heißt als die Herstellung einer zeitgemäßen Infrastruktur rund ums Stadion, gilt als Knackpunkt. Und es […]

Weiterlesen…


Kann es nur einen geben?

Schon immer teilte er sich seinen Lebensraum mit vielen anderen Mitgeschöpfen, bis zum Ende des Pleistozäns sogar brüderlich mit einem Artgenossen, der sich nur leicht im Aussehen, aber charakterlich deutlich von ihm unterschied. Dieser leicht untersetzte Mitbär, der sich über Jahrtausende wie der wilde Wuhlebär vegan ernährte, was zu der heute bekannten Schrumpfung von 2,5 […]

Weiterlesen…


Promi-Alarm an der Bölsche

Vielleicht werde er sich zum 60. einen Urlaub am Meer gönnen, hat  er voriges Jahr in einem Zeit-Interview  gesagt. Leander Haußmann, Schauspieler und Regisseur mit Hang zu besonderen Theater- und Fiminszenierungen, ist eine der schillernden Figuren im deutschen Kulturzirkus. Und er ist Friedrichshagener. Das Viertel jenseits der Großstadt, nahe dem Müggelsee,  gilt seit jeher als […]

Weiterlesen…


Taximord in Schweineöde

Macht der Gewohnheit. Vor dem Haus steht der Bäckergeselle Detlef W., um eine zu stoßen. Er hat seit 2 Uhr in der heißen Backstube ohne Unterbrechung Brot und Brötchen geformt, den Ofen bestückt, die heißen Backwaren auf Blechen verteilt und in die Regale auf dem Hof geschoben, wo sie langsam abkühlen können. Jetzt steht er […]

Weiterlesen…


Ein ereignisreicher Juni erwartet uns

Und damit nicht genug der schönen Aussichten: In der kommenden Doppelausgabe erwartet Sie Der Maulbär Kulturkalender zusammen mit einem lang Vermissten. Von langer Hand im dunklen Hinterzimmer der Redaktion geplant und von einigen lieben Seelen tatkräftig unterstützt, erscheint Ende Juni eine Der Maulbär/Maulbeerblatt-Sonderausgabe. Hurra! Großen Dank an alle, die die redaktionelle und journalistische Arbeit an […]

Weiterlesen…


Künstler raus, Kaufhäuser rein

So ein Kaufhaus ist doch was Handfestes. Kann man überall in der Innenstadt genehmigen, wo zu viel Luft zum Atmen ist. Kritisch wird dann nur das Drumherum. So eine Brücke zur East Side Mall im Sinne der Fußgängerschaft ist zum Beispiel schon viel verlangt. Das hat der Investor jetzt so nicht durchdacht und das ist […]

Weiterlesen…


Alf gratuliert zum Jubiläum

Wie aber kann ich auf angemessene Weise gratulieren? Vielleicht so: Folgendes ging mir kürzlich durch den Kopf: Wenn sich Amöben oder Pantoffeltierchen teilen… oder nein, anders: Angenommen wir Menschen würden uns durch Teilung fortpflanzen, was würde mit dem Bewusstsein geschehen, mit der Identität? Falls die Teilung entlang der Gürtellinie erfolgt, wäre es einfach. Die Hälfte […]

Weiterlesen…


Ist Europa mehr als Bürokratie und Geldverschwendung?

Ob es künftig einheitliche Mindeststandards für Löhne, Renten oder die Krankenversorgung geben soll oder ob von einigen europäischen Regierungen wie bisher Armut und Ausgrenzung befördert wird. Ob mehr Klimaschutz oder weiterhin ungebremstes Wirtschaftswachstum auf Kosten natürlicher Ressourcen und der Gesundheit von Mensch und Tier durchgesetzt wird. Ob Wirtschaftskriminalität endlich gemeinsam bekämpft werden kann. Denn Europa […]

Weiterlesen…


Gegen die Schienbeine der Koalitionspartner

Schreiber zeigt dabei „klare Kante“ und gilt vor allem unter Linksautonomen als Hassobjekt. Nach Anschlagsversuchen kann er bestimmte Termine nur unter Polizeischutz wahrnehmen. Auch sein Bürgerbüro in der Wendenschlossstraße 137, früher ein Obst- und Gemüseladen dann für einige Jahre eine Akkordeonwerkstatt, hat die Polizei mit verstärkten Streifenfahrten im Blick. Wir treffen uns dort auf einem […]

Weiterlesen…


Leistung ist mein Leben

Sie kennen mich nicht? Keine Sorge, sie werden mich kennen lernen. Ich sitze gemütlich in der Feinen Dahme, erwärme mich an Glühwein und schaue zum anderen Ufer hinüber. Diese Köpenicker Altstadt, die hat schon was. Selbst an kalten Dezembertagen. Mit meinem Telefon knipse ich ein paar Bilder, da sich bald niemand mehr erinnern wird, wie […]

Weiterlesen…


SNÖRP

Beim letzten Laute Kirche Festival in Oberschöneweide teilte meine Band das Line Up mit fünf anderen Bands unter anderem mit einer namens SNÖRP. Häh? Da an diesem Festival der lauten Kirche nur Bands aus Oberschöneweide teilnehmen und ich ich mir einbildete, alle Bands in und um Oberschöneweide persönlich zu kennen oder als belanglos abzutun, wenn […]

Weiterlesen…


Landschaft herber Gesichter

Keine spektakulären oder gar inszenierte Bilder sind das. Es sind Augenblicke vom Land und seinen Leuten – aus einer vergangenen Welt.  „Die Arbeiten von Roger Melis, schwarz-weiße Fotografien, die in ihrer Klarheit und ihrem Bildaufbau an die durchdachte, sorgfältige Komposition alter Gemälde erinnern, zeigen eine andere Welt und andere Menschen als die Fotos in der […]

Weiterlesen…


Schreckenswurm Wuzilla offenbar immer noch aktiv

Der Überlieferung nach erschien Wuzilla erstmals im Jahre 1478 am 21. Juni, ein Tag, an dem große Teile Köpenicks durch einen Brand zerstört wurden. Fortan tauchte das Monster über die Jahrhunderte in unregelmäßigen Abständen immer wieder auf und es gibt Stimmen, die behaupten, daß die Ursache für den großen Köpenicker Stromausfall das plötzliche Erscheinen Wuzillas […]

Weiterlesen…


Ein Bezirk wappnet sich

Vor gut sechs Wochen blieben etwa 31.000 Haushalte (darunter 1.550 Aquarien und 600 Modelleisenbahnen) und 2.000 Gewerbebetriebe für 31 Stunden ohne Strom. Bewohner und Gäste mussten sich auf eine völlig unerwartete Notsituation einstellen. Dabei gibt es genau genommen jeden Tag Stromausfälle in der Stadt, sagt Olaf Weidner, Sprecher vom Netzbetreiber „Stromnetz Berlin“ gegenüber dem rbb24 […]

Weiterlesen…


Ohne Quatsch jetzt

Aber genau mit diesen ersten Zeilen habe ich die Chance minimiert, dass es tatsächlich zu einem Artikel werden könnte. Denn dazu gehört, dass die Redaktion des Maulbeerblattes sich nicht langsam verarscht fühlt, weil ich schon wieder am Leitthema vorbei schreibe. Aber was soll ich denn nun schreiben? Irgendwas Tolles über mein schönes Friedrichshagen? Dass ich […]

Weiterlesen…