Viva Las Vegas am Baudenkmal

Vor vier Jahren dann änderte sich das Bild: Matthias Große, ein Köpenicker Unternehmer, kaufte das rund 6.000 Quadratmeter große Gelände um den Müggelturm. Er versprach Denkmal und Restaurant wieder zum beliebten Ausflugsort zu machen. Was niemand für möglich gehalten hatte, wurde Realität. Seit dem 1. Mai dieses Jahres kann man am Müggelturm wieder einkehren. Trotz […]

Weiterlesen…


Müggula – Das Grauen, das aus der Tiefe kam

Zur gleichen Zeit gönnte sich Zimmermann Mario G. eine Pause. Seit zwei Wochen war er damit beschäftigt, den Landungssteg der Clubgaststätte Rübezahl auszubessern. Viel hatte er noch nicht geschafft, da es vor allem an Brettern und Schrauben mangelte. Er war dennoch guter Dinge, denn sein privates Wochenendhaus hatte nun einen neuen Wintergarten. Ramona S. drehte […]

Weiterlesen…


Mut zum Seepferdchen

Die Mädchen können ihr Glück kaum fassen: Endlich nach Herzenslust die Wasserrutsche runtersausen, ohne von den Halbstarken weggedrängelt zu werden. Im brusttiefen Familienbecken zeigen sie sich und uns mit lauten „Guck mal, Mama“-Rufen ihre neuesten Unterwasserkunststücke. Und weil auch das Schwimmerbecken fast leer ist, trauen sie sich von den Startblöcken ins Tiefe zu springen. Jippie…! […]

Weiterlesen…


Expedition weiterhin verschollen

Immer noch gibt es kein Lebenszeichen von den tapferen Teilnehmern um Expeditionsleiter Ronald Bemundsen, die als letztes Lebenszeichen ein Bild des wilden Wuhlebären sandten, der sich zu jener Zeit in das nur schwer zugängliche Quellgebiet des geheimnisvollen Köpenicker Flusses zurückgezogen hatte. Ortskundige Eingeborene der dortigen Region namens Ahrensfelde wollen just am Tag der Ankunft der […]

Weiterlesen…


Die Sache mit dem Heißhunger

Eigentlich bin ich immer meinem Gefühl gefolgt und habe mir eine Kleinigkeit gegönnt, weil ich nach dem Konsum von Kaffee  auch immer Hunger auf Backwaren o.ä. bekam. Nach erfolgreicher hypnotischer Behandlung meiner Kaffeesucht ist die oben erwähnte Lust zwar nicht weg aber ich kann sie besser lenken. Das folgende Rezept habe ich neulich in Australien […]

Weiterlesen…


Die Wiederkehr der verschwundenen Insel

Sein Fazit zeugt von gehörigem Selbstbewusstsein: „Ein Versäumnis  des Umweltamtes oder des Bezirksamtes kann ich derzeit ausschließen.“ Umweltstadtrat Bernd Geschanowski (AfD) hat sich erstmals öffentlich zum wohl größten Skandal in Treptow-Köpenick  geäußert. Unbemerkt und unbedrängt von allen verantwortlichen Behörden hatte der Eigentümer des Schmöckwitzer Hafens die dortige kleine Insel weggebaggert – einfach so, ohne Genehmigung […]

Weiterlesen…


Da sind wir wieder

Und während der abgehärtete Köpenicker selbst im trüben, algenverhangenen Frauentog planscht und stur seine Bahnen zieht, schauen die geneigten Pilzfreunde sorgenvoll in den anstehenden Herbst. Durch die ungewöhnliche Hitze und den ausbleibenden Regen ist zu befürchten, dass die Erträge dieses Jahr eher mager ausfallen könnten. Aber man soll ja nicht meckern. Über das Wetter sowieso […]

Weiterlesen…


… unterm Kirschenbaum vergraben.

Arbeit: das war der Tagebau. Dort fuhr er den Bagger. Und wenn er den nicht fuhr, dann zog er mit der Klampfe umher und sang. Oder er agitierte die Leute. Ging ihnen auf die Nerven: „ein junger Mann, der ganz putzige Texte schrieb und den sie alle Grigori Kossonossow nannten“, „ … einer, der arrogant […]

Weiterlesen…


Frankreich stinkt

Die Landschaft ist vertrocknet, der Sprit teuer. Die Felder stinken, meilenweit. Sodass man als Autofahrer lieber mit dem Knie das Lenkrad hält, um beide Hände zum Schutz der letzten Geruchsnerven vor die Nase schlagen zu können. Nach dem zwölften Kreisverkehr setzt die Übelkeit ein. Romantik pur. Was wirklich zum Himmel stinkt, sind die französischen Fahrkünste. […]

Weiterlesen…


Köpenickiade 2.0

Natürlich gibt es keine solche Einladung, doch was im Südosten möglich ist, spricht sich ganz offenbar herum. Wie sonst ist zu verstehen, dass es immer wieder Aktionen gibt, die klar an Recht und Gesetz vorbei gehen und bei denen Politik und Verwaltung ganz alt aussehen. Dabei werden ja nur die wirklich spektakulären Fälle bekannt. Der […]

Weiterlesen…


Kinderkriegen ohne Sex

Ich gebe zu, die Kita-Erzieherinnen haben eine mehrwöchige Pause mehr als verdient. Aber es ist schon eine Herausforderung, 21 Tage am Stück und gefühlte 30 Stunden am Tag vierjährige Schlaumeier zu bespaßen. FEZ, Tierpark, Abenteuerspielplatz, schwimmen gehen… alles schon tausendmal gemacht. In der Elternschaft hatte sich Panik breit gemacht. Hektisch wurden Urlaubs- und Arbeitszeiten abgeglichen. […]

Weiterlesen…


Raus aus dem Elfenbeinturm!

Kunst ohne Wasser Die Tür führt in das größte selbstorganisierte Künstlerhaus von Berlin. Dahinter steht keine Kulturverwaltung, sondern ein Verein von Künstlern für Künstler. Im Haus befinden sich 60 Ateliers in welchen vermutlich um die 100 Künstlerinnen arbeiten. Man kann sich großartig in ihm verlaufen. Der Besitzer des Hauses, welches früher zum Reparaturwerk für die […]

Weiterlesen…


Premiere für drastischen Mieterschutz

Doch dieser Käufer hat eine wichtige Frist  verstreichen lassen: Bis  Anfang August  hätte er sich verpflichten müssen, die Richtlinien für den in Alt-Treptow geltenden Milieuschutz einzuhalten. Er  hätte keine teure (und damit mietpreistreibende) Modernisierung realisieren dürfen und dies für die kommenden 20 Jahre per Vertrag ausschließen müssen. Im Amtsdeutsch heißt das Abwendungsvereinbarung. Diese gilt nur […]

Weiterlesen…


Summer time – and the living ist fies

1. Kostenloses Sauna-Angebot Teuer Geld für ein Spa-Wochenende zahlen? Nicht, solange es die Berliner S-Bahn gibt. Hier bekommst du die volle Ausschwitzkur gratis. Da kann dein Körper einmal alles rauslassen. Von Dönerzwiebel bis Sommergrippeatem. Ohne Zeitlimit. Wegen technischer Störung. via GIPHY 2. Erholung im dichten Grün Wer sein Wellness-Programm mit Algenmaske und Glasscherben-Peeling komplettieren will, […]

Weiterlesen…


Ordnungshalber zweirädrig

Treptow-Köpenick wächst und damit auch die Zahl der Verkehrsteilnehmer, der Baustellen und Staus. Weniger dagegen werden (zumindest gefühlt) die Zahl der Parkplätze – und die Bereitschaft etlicher Autofahrer, Radfahrer oder Hundebesitzer (um nur einige Beispiele zu nennen), sich an die geltenden Regeln zu halten. Jeder kennt sie: die zugeparkten Gehwege, den Müll in den Grünanlagen […]

Weiterlesen…


HAND Loop 3 „Das Lied Von der Sehnsucht“

  Sascha Bachmann besteitet seine artistische Existenz  als vielseitiger und stilsicherer Drummer. Er bediente mit seinem Können bisher vor allem die Projekte und Wünsche diverser, anderer Künstler. Die Selbstverwirklichung kam dabei zu oft zu kurz, so daß der Entschluss reifte, eigene Projekte zu starten. Mit „HAND“ ist der Weg dorthin beschritten. Entgegen allen bisherigen kommerziellen […]

Weiterlesen…