Versautes Glück

Gerd war eine etwas schwärmerische Natur. Sein seelenvolles Mopsgesicht strahlte milde Güte aus. Am liebsten las er alte Ritter- und Heldensagen, bei denen man sich wohlgemut mit großen Schwertern die kleinen Kohlrüben einschlug. Gerds letzter Verstand floss aus seinen Nasenlöchern, als er die 15 jährige Angelika P. kennenlernte, die bereits zweimal sitzengeblieben war und noch […]

Weiterlesen… from Versautes Glück


Villa Charlotte

Das Kirchenschiff der alten Dorfkirche von Mahlsdorf wurde jedenfalls um die Mitte des 13. Jahrhunderts errichtet. Im Landbuch Karls IV. aus dem Jahre 1375 wurden Otto und Rüdiger von Falkenberg „seit Alters“ als Herren von Malsterstorf genannt. Mahlsdorf war, wie viele Dörfer des Barnim, als Straßendorf angelegt. Der heutige Straßenzug Hönower Straße-Hultschiner Damm geht auf […]

Weiterlesen… from Villa Charlotte


Fiesta Friedrichshagen

  Der erste Stand „alles für’n Euro“ macht wenig Hoffnung auf Besserung. Die ewigen Socken und unvermeidlichen Taschen kann man am nächsten Stand günstig erwerben. Verschreckt schauen wir uns um – die Hoffnung im Blick auf etwas, das schön ist und gut. Eine Gruppe Gelangweilter, mit wenig Haar und etlichen Rasierklingen unter den Achseln schlendert […]

Weiterlesen… from Fiesta Friedrichshagen


Zwischen Wiesen und Wäldern, Tälern und Seen

Faszination und Skepsis Ich habe Fußball sofort geliebt. Damit stehe ich nicht alleine da, aber es ist wichtig zu betonen. Und schon beim ersten Gang ins Stadion an der Alten Försterei war es um mich geschehen: Diese Masse an Menschen, die sich Schals um die Hälse gelegt hatten und mit ihren Mitmenschen über dies und […]

Weiterlesen… from Zwischen Wiesen und Wäldern, Tälern und Seen


Nachts, wenn der Teufel kam

Bruno Lüdke war im April 1908 in Köpenick geboren worden. Seine Eltern betrieben einen kleinen Wäschereibetrieb in der Grünen Trift. Es war wohl ein Unfall, in seiner Kindheit, ein Sturz auf den Kopf, der ihn sein weiteres Leben lang geistig behinderte. Er galt als gutmütig und harmlos und wurde von Kindern als der „doofe Bruno“ […]

Weiterlesen… from Nachts, wenn der Teufel kam


Wird die Dahlwitzer Landstraße ohne Not zum Nadelöhr gemacht?

Edit vom 12.04.22 Von der Schöneicher-Rüdersdorfer Strassenbahn GmbH bekamen den Hinweis, dass es sich bei den zu fällenden Bäumen ausschließlich um Bäume auf der Ostseite der Dahlwitzer Landstraße handele. Die Bäume des Kurparks sind trotz der Inanspruchnahme eines Teils seiner Fläche durch den neuen Radweg von dem Vorhaben nicht betroffen!   Bitte unterstütze unsere redaktionelle […]

Weiterlesen… from Wird die Dahlwitzer Landstraße ohne Not zum Nadelöhr gemacht?


Der Mann, der aus der Schule kam

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren   Am 02. Februar haben wir das Interview direkt im Amtssitz des frisch gebackenen CDU-Stadtrats nachgeholt. Trotz seines erheblichen Pensums zur Einarbeitung in die Amtsgeschäfte, gewährte uns Marco Brauchmann einen Einblick in seine Pläne und Ziele für diese […]

Weiterlesen… from Der Mann, der aus der Schule kam


Wie man einen Kaffee richtig bestellt

Kellner: Haben Sie schon gewählt? Alf Ator: Ja, einen Kaffee bitte! Kellner: Schwarz? Weiß? Zucker? Alf Ator: Kommt drauf an. Haben sie kalten Kaffee? Kellner: Sie meinen Eiskaffee? Alf Ator: Nein. Ich meine stehen gelassenen, alten Kaffee von gestern oder so. Kellner: Natürlich nicht. Alf Ator: Dann bitte mit Milch und Zucker. Kellner: Ähm … […]

Weiterlesen… from Wie man einen Kaffee richtig bestellt


In den Bäumen baden

Die folgenden beschwichtigenen Lippenbekenntnisse der japanischen Regierung empfand Kazuma als zur Realität gewordenes, absurdes Theater. Man erinnere sich nur an den japanischen Staatssekretär, welcher medienwirksam aber mit zittriger Hand ein Glas Wasser aus der direkten Umgebung Fukushimas trank, um zu beweisen, wie harmlos die Auswirkungen doch wären. Der Körperpoet Kazuma legt seitdem gekonnt mit seiner […]

Weiterlesen… from In den Bäumen baden


Ostergrüße von Margot Honecker

Im August 2015 besuchen der Fotograf Dirk Schneider und ich Uwe und Christine Holmer im mecklenburgischen Serrahn. Vor der mittelalterlichen Backstein-Kirche mitten im Ort leuchtet ein Sonnenblumenfeld. So etwas habe ich nie vorher gesehen. Das ganze Dorf ist eine Idylle, direkt am Krakower See. Der Grund unseres Besuches ist ein Gartenbuch über Prominente in ihren […]

Weiterlesen… from Ostergrüße von Margot Honecker


Oooh…stern naht

Auch wenn uns die Süßwarenhersteller und Eierproduzenten etwas anderes suggerieren – Ostern ist ein Fest für die Gläubigen. Unser Kind ist gläubig. Es glaubt an den lieben Gott und daran, dass es ein Leben nach dem Tod gibt – und zwar in einem Fantasieland, in dem es fliegende Einhörner, sprechende Seelenvögel, Feen und andere wunderbare […]

Weiterlesen… from Oooh…stern naht


Wem gehört die Welt?

Später in der DDR entstand hier ein Kinderferienlager, gehörte das Gelände als „Station junger Naturforscher“ zum Pionierpark „Ernst Thälmann“, wurde das Areal erweitert zu einem Jugendcampingplatz mit dem schmissigen Namen „I/10“, auf dem im Jahre 1972 bis zu 750 junge Menschen ihre Zelte aufschlagen konnten. Heute residieren der Zeltsportverein Seddiner Zeltler Köpenick, die Sportgemeinschaft Empor […]

Weiterlesen… from Wem gehört die Welt?


Wagner in Russland

Richard Wagner ist 24 Jahre alt und Bankrotteur. Der vormalige Musikdirektor aus Königsberg muss sich vor seinen Gläubigern in Sicherheit bringen. Im August 1837 trifft er in Riga ein.   Bitte unterstütze unsere redaktionelle Arbeit!   Riga ist seinerzeit die Hauptstadt des russischen Gouvernements Livland und Wagners erste Begegnung mit dem russischen Publikum. Wohlwollend aufgenommen […]

Weiterlesen… from Wagner in Russland


Mächtig gewaltig!

So ähnlich muss es auch Anfang der 1950er Jahre gewesen sein, als die DDR, die damals kaum international anerkannt war, von der Europäischen Rundfunkkonferenz in Stockholm plötzlich zwei Fernsehfrequenzbereiche zugeteilt bekam. Was tun? Die SED-Führung beschloss: „Wir bauen einen Fernsehturm!“ Und zwar – Überraschung! – in Köpenick, auf den Müggelbergen, der höchsten Erhebung der Stadt. […]

Weiterlesen… from Mächtig gewaltig!


Die Brüder Götze

Es war eines der letzten Spiele, die Walter Götze mit der Berliner Polizei spielte, als er die Beamten im Winter 1938 zum Narren hielt. „Nächsten Tag am Müggelsee an Ort und Stelle vormachen, wie ich den Komplizen erschossen und versengt habe. Haben Sie mir dann geglaubt. Während dem Eis in Müggelsee versengt. 2 Boote von […]

Weiterlesen… from Die Brüder Götze


Köpenick sucht neues Schlitzohr

Die Geschichte des falschen Hauptmanns ist das Leitthema (oder gar das Leidthema?) des Volksschauspielers Jürgen Hilbrecht, der nunmehr seit über 30 Jahren die Figur des schlitzohrigen Schusters nicht nur auf diversen Bühnen Köpenicks verkörperte, sondern auch zu allen lokalen Anlässen, wie z. B. Straßen- und Stadtteilfesten, bei offiziellen Empfängen im Rathaus, zu Hochzeiten an eben […]

Weiterlesen… from Köpenick sucht neues Schlitzohr