Relativ (?)

Da sagte doch Puh der alte Schleimer zu mir, ich sei für mein Alter eine relativ gute Schachspielerin. Ich fragte ihn, was das Wort „relativ“ bedeutet. Mit einem fiesen Grinsen – Papa würde es „verschmitzt“ nennen – antwortete er: “Wenn ich dir mit meinem Finger in der Nase bohre, haben wir beide ’nen Finger in […]

Weiterlesen…


Das ist eine Anagrammkolumne

Dsa tsi niee Marganam – Okmnlue Marganame dnis negosanent Buchstabenversetzrätsel. Ximt nma ied Stauchebbn esine Tresow – zmu Spelibie: NAGEL, momkt nerge lam ANGEL, LAGEN rode ALGEN iebda saureh. Marganame dnis ermim tug, mu ennie fua icedk Heso uz chamne; zmu Spelibie mieb Epsed – Dnigta nakn nam urchdsau kptuenn, ewnn nam ewiß, sads sau […]

Weiterlesen…


Die Kraft, die aus der Herkunft stammt

Wir alle haben unsere Eltern. Eltern: Das sind diese Menschen, die es wie keine anderen draufhaben, unsere Knöpfe zu drücken, so dass unsere Lampen binnen Sekunden blinken wie Christbaumschmuck zur Vorweihnachtszeit. Eltern: Das sind aber vor allem auch die Menschen, ohne die wir gar nicht hier wären und – jetzt kommt’s: Eltern sind, so behaupte […]

Weiterlesen…


Matzes DVDip März 2008

Vor einiger Zeit las ich, dass der Mellowpark geschlossen wird und umziehen muss. Das ist schade, sehr schade! Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen: Mein Sohn, total verschwitzt, steht im Zimmer und erzählt aufgeregt von Dirt und Skatern und BMX Rädern und Sprayer, kaum dass er Luft holt, ist er schon wieder […]

Weiterlesen…


Wandkunst oder Vandalismus?

Das erste bekannte Graffito prangte an den Mauern im Palast zu Babylon und wurde in Ermangelung von Spraydosen als Flammenschrift inszeniert. Der Sprayer nannte sich Gott, zumindest glaubten das die Menschen. Und die Botschaft „ändert euch sonst kommt das Verderben“ war drastisch. Hinter den heutigen Mauerparolen und Zeichen, die unser Stadtbild prägen, steckt nichts Göttliches. […]

Weiterlesen…


Mellowparks End

Deutsche Leidkultur Köpenick ist der mit Abstand grünste Bezirk Berlins. Am Rande unserer schönen Hauptstadt, in der fast kein freies Fleckchen Erde mehr zum Entspannen und gemütlichen Beisammensein einlädt, findet man hier bei genauerer Betrachtung jedoch weit mehr, als ländliche Idylle, verträumte Vorstädter und eine einzigartige Naturlandschaft. Köpenick war schon immer ein Mikrokosmos – ein […]

Weiterlesen…


Die Müggel ist bös

Jahr für Jahr fordern die Gewässer im Südosten Berlins ihre Opfer. Manche werden legendär, andere bleiben gänzlich unerwähnt. Selten findet man jedoch Fälle, auf die beides zutrifft. Von genau so einem soll nun hier die Rede sein, denn das Maulbeerblatt wäre nicht das Maulbeerblatt, wenn es nicht olle Kamellen ausgraben, aufwärmen und Euch auftischen würde. […]

Weiterlesen…


Das Rathaus Friedrichshagen

Ein wenig arrogant wirkt sein Blick schon, wie er so von oben herabschaut. Mit dem Stock in seiner Hand, dem Dreispitz auf dem Kopf und hoch zu Ross thront er über seinen Untertanen. Das Gemälde im Sitzungssaal des ehemaligen Rathauses zeigt Preußens König Friedrich II. Er gründete vor 255 Jahren das Kolonistendorf Friedrichsgnade, das spätere […]

Weiterlesen…


Blaues Wunder

Nun werden wir in Friedrichshagen also doch noch unser blaues Wunder erleben. Zumindest, wenn es nach dem Willen der Initiatoren von „Dichter.dran“ geht. Mittlerweile hat sich die Initiative aus Reihen des Friedrichshagener Bürgervereins und der hiesigen Werbegemeinschaft Friedrichshagen e.V. zu einem netten Stadtteilfest gemausert. Seit 2005 darf man sich einmal im Jahr für ein (verlängertes) […]

Weiterlesen…


Jugend ohne Tugend

Zerkratzte Scheiben im öff entlichen Nahverkehr lassen so manchen Mitbürger nach härteren Strafen für die Täter rufen. Frei nach Heinrich Hoffmann: Weh! Jetzt geht es klipp und klapp, mit der Scher‘ die Finger ab, mit der großen scharfen Scher‘! Hei! Da schreit der Justin sehr! Es sei jedoch die Frage gestattet, ob nicht genau dieses […]

Weiterlesen…


McKinley Black – Die Macherin

Sie stammt aus Cape Cod, Massachusetts (USA) und lebt seit zehn Jahren in Berlin. Sie ist eine der bedeutendsten Solokünstlerinnen der Sänger- und Songschreiberszene und veröffentlichte bisher fünf Alben. Darüber hinaus arbeitet sie unter anderem als Stimmtrainerin am Maxim Gorki Theater und ist eine engagierte Aktivistin für die Sänger- und Songschreiberszene der Stadt, die sich […]

Weiterlesen…


Zigarettet die Welt!

Anfangs dachte ich noch, dass ich es lieber auf Zigaretten hätte beschränken sollen, weil die tollen Cohibas, die unser Plattenboss immer mitbrachte, in der Tat ein Genuss waren. Manch einer sagte: „Komm, Kiffen ist kein Rauchen!“ JEDOCH: Ich traute der Sache nicht, denn wer weiß, wie der liebe Gott das sieht, und es geht schließlich […]

Weiterlesen…


Coffee vs. Café

Suche nach dem Kaffeehaus Bölsche oder Café Friedrichshagen: lange erfolglos. Dafür gibt’s so’n Quatsch wie „Panda Coffee“. Und wo ist da der Panda, he? Mein Weib, die Schönste aller, will sofort hin. Aber nicht mit mir. Na ja, wenigstens ein Café Lehmann hat’s in 1162, guter deutscher Landadel, toll. Torten, Bäckermädchen, Brötchen. Das ist ne […]

Weiterlesen…


Mit dem Essen spielt man nicht

„Mit dem Essen spielt man nicht“, haben die Eltern von Alexandra Richter wahrscheinlich selten gemahnt. Ohne Scheu hat die junge Künstlerin deshalb ausprobiert, welche Möglichkeiten unsere Nahrungsmittel außer dem schnöden Aufessen noch bieten. Sie versucht damit herauszufinden, wie das Essen als Bestandteil unseres Alltags in verschiedene Beziehungen zum Menschen treten kann. Die Motivation, eine Bildserie […]

Weiterlesen…


Matzes DVDip Februar 2008

Wenn ihr dies hier lest, ist es schon Februar. Aber für mich, der diesen Tipp gerade geschrieben hat, ist es erst der 3. Januar 2008. Das Jahr also noch ganz frisch – ich allerdings nicht, immer noch nicht (siehe Tipp Silvester) und natürlich habe ich die Hälfte beim Neujahrseinkauf vergessen. Verdammt. Also noch einmal los […]

Weiterlesen…


elf62.net

In Friedrichshagen ist man mit Strom und Wasser und Telefon versorgt und seit 1920 sogar verwaltungsrechtlich Berliner – auch wenn der Einheimische sich nach wie vor nicht so recht daran gewöhnen kann und beharrlich davon spricht „in die Stadt“ zu fahren. Um also Kontakt in die weite Welt aufzunehmen, steht es hier gar nicht so […]

Weiterlesen…