Fällung verhindert

Aktualisierung vom 05. 05. 08: Das Treffen unter dem Baum, wie in diesem Beitrag angekündigt, wird nicht wie geplant stattfinden. Die Anwohnerinitiative wird am 10.5. und 11.5., während des Bölschefestes, am Stand der Werbegemeinschaft und der dichter.dran-Organisatoren zugegen sein. Hier kann der interessierte Bürger sich zum aktuellen Stand der Dinge und Planungen der Initiative informieren. […]

Weiterlesen…


Pferde entritten

Stadtkunstprojekt KAIAK Mir strahlt die Frühlingssonne durch das Fenster entgegen, als ich im „Mokkafee“ das allmorgendliche Buttercroissant in meinen Kaffee tunke. Heute habe ich frühzeitig das Haus verlassen, um nicht dem samstäglichen Ritual zu verfallen, bis in den Nachmittag zu frühstücken. Andernfalls würde ich das heutige Tagesereignis, die Enthüllung der „Wilden Pferde“ auf dem Schlossplatz, […]

Weiterlesen…


Kahlschlag in Friedrichshagen!

Aktualisiert am 15. 04.: Heute früh sollte der ( ca. 80 Jahre alte) Kastanienbaum Scharnweberstraße, Ecke Breestpromenade gefällt werden. 3 Mitarbeiter des Naturschutz(!)- und Grünflächenamtes und 2 Mitarbeiterinnen des Ordungsamtes waren im Begriff ihres Amtes zu walten. Aufmerksame Anwohner und Leser des Maulbeerblattes protestierten jedoch spontan und stellten sich schützend um den Baum. Die Verantwortlichen […]

Weiterlesen…


Betongrau ade

Zum 18. Fest auf der „Bölsche“ vom 10. bis 12. Mai 2008: Der Erlös der Tombola unterstützt in diesem Jahr das Projekt „Friedrichshagen klinkert“. Es geht um den S-Bahnhof, der sich nach der Sanierung der Bahnbrücke in einem hässlichen Betonoutfit präsentiert und so gar nicht zu dem historischen und in den neunziger Jahren mit viel […]

Weiterlesen…


Wandkunst oder Vandalismus?

Das erste bekannte Graffito prangte an den Mauern im Palast zu Babylon und wurde in Ermangelung von Spraydosen als Flammenschrift inszeniert. Der Sprayer nannte sich Gott, zumindest glaubten das die Menschen. Und die Botschaft „ändert euch sonst kommt das Verderben“ war drastisch. Hinter den heutigen Mauerparolen und Zeichen, die unser Stadtbild prägen, steckt nichts Göttliches. […]

Weiterlesen…


Jugend ohne Tugend

Zerkratzte Scheiben im öff entlichen Nahverkehr lassen so manchen Mitbürger nach härteren Strafen für die Täter rufen. Frei nach Heinrich Hoffmann: Weh! Jetzt geht es klipp und klapp, mit der Scher‘ die Finger ab, mit der großen scharfen Scher‘! Hei! Da schreit der Justin sehr! Es sei jedoch die Frage gestattet, ob nicht genau dieses […]

Weiterlesen…


Oh, wie schade!

Das Wohn- und Geschäftshaus am Marktplatz Da fehlen einem die Worte. Wie furchtbar, oh wie schade! Da steht es nun, das Bauwerk dieses Jahres, mittendrin. In Anlehnung an die Bauten der Jahrhundertwende (der vorletzten) und farblich zur Unscheinbarkeit maskiert, verschmilzt es auf diese Weise beinahe mit dem höchsten Haus hier im Ort. Das neu errichtete […]

Weiterlesen…


Beschirmtes und Benetztes

Das Stadtkunstprojekt KAiAK Als ob sich eine überdimensionale Spinne die Baulücke zu Nutze machte, erstreckt sich ein Netz in der Grünstraße Nummer 6-8. Der Begeisterung des Nachwuchses wegen, fühlen sich außer mir auch dessen direkte Vorfahren animiert, die Konstruktion des Architekturbüros NL Architects aus Amsterdam zu beklettern. Etagenartig ziehen sich mehrere Netze durch die räumliche […]

Weiterlesen…