Maulbeerblatt

Das Köpenicker Magazin für Erlesenes

Berlin, Köpenick, Friedrichshagen, Erkner, Schöneweide, Adlershof, Schöneiche, Hirschgarten, Müggelsee

Spannende Lokalnachrichten bieten Information und Reibung, pointierte Kolumnen sorgen für kurzweilige Unterhaltung. Historische Themen stärken die Identität, Veranstaltungstipps und Erlesenes zum Hören, Sehen und Lesen vermitteln Orientierung. Interviews und Porträts geben interessante Einblicke. Entstanden ist das Magazin Maulbeerblatt in Berlin-Friedrichshagen, einem der glamourösen, liebenswerten Randbezirke der Hauptstadt, Teil Köpenicks, mit über 100 Jahren kreativer Vergangenheit von Wilhelm Bölsche über Johannes Bobrowski bis hin zu aktuellen Künstlern wie dem renommierten Regisseur Leander Haußmann. Das künstlerische Netzwerk um die elf62.net Grafik- und Textagentur strickt mit jeder Print- und Onlineausgabe neue Gewänder für das gar nicht graue Großstadtleben. Aus Berlin.

Maulbeertipp

Die wunderbare Welt der aufgehobenen Schwerkraft

Keimzeit sind wieder da Sie waren dann mal weg. Nach den rauschenden Feierlichkeiten zum 25. Bandjubiläum im Jahre 2007 hatte sich ein übergangsloses Weitermachen schlicht verboten, sie verordneten sich für das Jahr 2008 eine Auszeit. „Anfangs hätten sie mir am liebsten die Rote Karte gezeigt für diese Idee“, gesteht Norbert Leisegang heute lächelnd. Doch bald werkelte jeder an Soloprojekten, verwirklichte, was lange liegen geblieben war. Norbert ...Gib mir den Rest!


BANG BANG – Du bist tot!

Die Rampendieler führen ihr neues Stück auf: Frei nach William Mastrosimone – Übersetzung René Helfrich Woher kommt Gewalt und wohin kann sie führen? Das Jugenddrama befasst sich mit einem Amoklauf. Ein anonymes und seelenloses Umfeld, Verfall von moralischen Werten, ein zerrüttetes Elternhaus, Liebeskummer, Mobbing bis zum Verlust von Selbstbewusstsein, kein Zugehörigkeitsgefühl und Zukunftsangst lassen ein unbemerktes Opfer zu einem stark beachtetem grausamen Täter werden. 10.07.09 und 11.07.09, Einlass: 19:30 ...Gib mir den Rest!


Kunst am Spreeknie

vom 04.07. bis zum 11.07. in Schöneweide "Die Industrielandschaft Schöneweide ist für die Elektropolis Berlin „nicht weniger charakteristisch – und nicht weniger wichtig – als die Museumsinsel für Spree-Athen“. (Prof. Dr. Norbert Huse). Zahlreiche Künstler haben den Reiz des einmaligen Ambientes längst erkannt. Ateliers wurden eröffnet und der Ort bespielt. In den kommenden Tagen werden Ausstellungen, Theater und Konzerte stattfinden. Die Kunstwoche endet mit der Werkschau des ...Gib mir den Rest!


Die Magie der Linie

Malerei und Zeichnung Vernissage am 27. Juni 2009 um 19 Uhr Es singt und spielt Marlene Jachmann und Henry Weit Lieder von Georg Kreisler Ausstellung vom 28. Juni bis 22. August 2009 Galerie Rehberg Plönzeile 44 12459 Berlin-Oberschöneweide Tram 27, 63, 67 Rathenaustraße ab S-Bahnhof Schöneweide


Absurdes Theater in Friedrichshagen!

Montagslyrikkreis PVC mit Gastspiel im Atelierkunstraum Lutz Dransfeld Der Friedrichshagener Architekt und bildende Künstler Lutz Dransfeld öffnet seit Jahr und Tag seinen Atelierkunstraum als Begegnungsstätte für Leute, Hinz und Kunz – zum gemeinsam Feiern, für andere Kunstprojekte, für Musiksessions, für informelle Späße aller Art sowie eben auch für Theateraufführungen. Der Montagslyrikkreis PVC ist nach vier Jahren (damals gab es Strindbergs „Der Pelikan“) wieder zu Gast. Diesmal ...Gib mir den Rest!


Das Deutsche National-Theater Fritzenhagen

zeigt das Musikdrama „Phantom der Operette“ für Freunde und Feinde der Operette vom 11. Juni bis 16. Juli jeden Donnerstag zur achten Abendstunde am Südende der Bölschestraße, in der Josef-Nawrockistraße 10, links neben der Brauerei – Reservierungen sind aufgrund des äußerst intimen Rahmens dringenst zu empfehlen. Billets: 12€, erm 8€. Reservation unter: marioecard@aol.com, Tel. 030 / 6452030 (nur nach Bestätigung durch die Generalintendanz gültig!)


Verfilzt und versponnen

Spitzenfilz aus Friedrichshagen Leichtes fest für die Ewigkeit machen, Plastisches weich und anschmiegsam formen – an die Grenzen des mit dem Material Machbaren gehen. Das sind die Intentionen, mit denen die diplomierte Textiltechnikerin ihre Kreationen angeht. Perfektion liegt für Sabine Reichert-Kassube auf einer anderen Ebene: Dabei entstehen unter ihren Händen aus Wolle, Seide und Spitzenstoffen feenzarte Gebilde, die an farbige Spinnennetze erinnern, phantasievolle Kleider in kraftvollen ...Gib mir den Rest!


Oper im Netz

Vier bewusstseinserweiternde Liebesgeschichten und anderes mehr am 6. Juni, Open Air, in der Altstadt Köpenick Im Frühling treibt bekanntlich alles aus. Selbst der Gemeine Städter flieht aus seiner geliebten Enge. Sucht das Weite. Die Natur. Die Liebe. Kommt nach Köpenick. Oh Wunder. Alles beginnt zu blühen. Alles neu. Alles auf Anfang. Das ist der Frühling. Jubel. Fruchtbarkeit. Euphorie. Im Herbst weiß man dann, was von den ...Gib mir den Rest!


Raus!

Ja, richtig gelesen! Tür auf, Arsch raus, Tür zu! Da draußen gibt es eine Welt, die nichts mit eurer gemütlichen Couch neben Mustertapete zu tun hat. Ab Ende März ticken die Uhren wieder anders, nämlich im Takt der Sommerzeit. Dann ist es schon höchste Zeit. Da sind andere Vögel schon wieder zurück aus Afrika! Moralisch sind notorische Radfahrer, Kanuten und andere Vagabunden da klar im Vorteil, ...Gib mir den Rest!


SkaSkyDriVe

Mit Ska und Drive gen Himmel

Am 20. Mai 2009 steigt die fünfte Runde der SkaSkyDrive-Konzertreihe. Wie immer trifft sich die lokale Ska-Gemeinde Treptow-Köpenicks und Rest-Berlins am Vorabend des Himmelfahrtstags. Eine Tradition, die kaum mehr wegzudenken ist! Seit 2003 kooperieren eine Jugendinitiativgruppe und die Jugendfreizeiteinrichtung ABC-Rocks bei der Organisation der Veranstaltung.

Der Frühling weckt die verschlafenen Glieder: Lebendige Ska-Klänge locken Jahr für Jahr zahlreiche Besucher

...Gib mir den Rest!


« Ältere Einträge | Neuere Einträge »

Maulbeerblatt