Kuh de bleu

Die dunklen, herrlich nasskalten Tage, an denen wir bei Kerzenschein sitzend Schach spielen konnten, sind erst mal vorbei. Scheiß Frühling! Puh hat ne Freundin, strohdumm, mit‘m Gesicht, als hätte Matisse sie über ne frisch bemalte Leinwand geschleift. Naja, wem‘s gefällt. Wenn die badet, ist das übelste Wasserverunreinigung. Jedenfalls wollte die „Kuh de bleu“ mit mir […]

Weiterlesen…


Remis?

Puh der alte Mistkerl hat seinem Namen auf widerlichste Art alle Ehre gemacht. Dreimal hintereinander hat er mich schleimig grinsend und mit fiesen Kommentaren wie „Schön üben, Kleene!“ auf hinterhältigste Art besiegt. Das war gestern. Am Anfang unserer heutigen Partie war er blasiert wie immer, legte sich seine Hausaufgaben zurecht und machte nebenher Matheaufgaben. Schwitzend […]

Weiterlesen…


Relativ (?)

Da sagte doch Puh der alte Schleimer zu mir, ich sei für mein Alter eine relativ gute Schachspielerin. Ich fragte ihn, was das Wort „relativ“ bedeutet. Mit einem fiesen Grinsen – Papa würde es „verschmitzt“ nennen – antwortete er: “Wenn ich dir mit meinem Finger in der Nase bohre, haben wir beide ’nen Finger in […]

Weiterlesen…


Platt in zwei Zügen

Ich stelle mich mal vor: Ich heiße Clarissa – Lr. und bin neun Jahre alt. Angeblich wollte ich schon im Alter von zwei Jahren Schach spielen. Meine erste Partie, an die ich mich immer erinnern werde, war die gegen Puh, meinem „großen“ Bruder. Ich war fünf und Puh allerdings schon acht Jahre alt. Die Partie […]

Weiterlesen…