Deutsche Bahn folgt Bürgerwillen

Verklinkerung der Betonwände am S-Bahnhof Friedrichshagen

Die großflächigen Betonfassaden rund um den S-Bahnhof Friedrichshagen, die seit dem Neubau der Fernbahnbrücke im Jahr 2004 die Gemüter der Bürger des weitgehend denkmalgeschützten und mit großem Aufwand restaurierten Ortsteils bewegt haben, werden verklinkert. Das sieht eine Vereinbarung vor, die jetzt, nach jahrelangen Verhandlungen, zwischen der Deutschen Bahn AG (DB Netz AG) und dem Bürgerverein Friedrichshagen e.V. abgeschlossen wurde. Nach dem Neubau der Fernbahnbrücke hatten 1.200 Bürger mit ihren Unterschriften eine Verklinkerung der unwirtlichen Betonwände gefordert. Im Jahr 2006 wurde eine Spendeninitiative ins Leben gerufen, die u.a. über den Verkauf von T-Shirts Spendengelder zu sammeln begann. Durch größere wie kleinere Spendenbeträge von engagierten Bürgern, Geschäftsleuten und Loskäufern der Tombola des Festes auf der Bölschestraße, die von der Werbegemeinschaft Friedrichshagen e.V. zugunsten der Verklinkerung veranstaltet wurde, wuchs bis zum Sommer 2008 auf dem Spendenkonto ein Betrag von 13.000.- Euro heran.

Nach all den Jahren konnte durch wechselvolle und zähe Verhandlungen, durch die stattliche Spendensumme, die etwa ein Drittel der Gesamtkosten der Verklinkerung abdecken kann, sowie durch verschiedene persönliche Vermittlungen, die Deutsche Bahn (DB Netz AG) dazu bewegt werden, die restlichen Kosten des Bauvorhabens zu übernehmen. Es wurde vereinbart, dass die Verklinkerung beginnen soll, sobald die letzten bautechnischen und bauamtlichen Voraussetzungen geklärt sind und die Witterung es zulässt.


Zeitreisen

Die Berliner Erklärung

Bild: Maulbär-Archiv   Die vormals vielfach bewunderte Weisheit des Führers konnte wohl kaum noch einen Volksgenossen erfreuen, der sich in diesen Tagen...

Lebensräume

Neues Wohnen auf alter Brache

Foto: Matti Fischer Das gut 66.000 Quadratmeter große ehemalige Kabelwerk Köpenick an der Friedrichshagener Straße ist seit rund 30 Jahren eine...

Claaßens Kolumne

Der Ostbahnhof

Endstation ApokalypseAn Namenswechsel hat sich der Berliner gewöhnt. In der Wendezeit trennte sich der Berliner Stadtplan einigerorts von sozialistischen Altlasten...