Berliner Szene
Highlights der Extraklasse

Die Berliner Szene gilt als etwas ganz Besonderes. In kaum einer anderen Stadt des Landes ist eine so große kulturelle, künstlerische und architektonische Vielfalt zu finden wie in Berlin. Jeder Stadtteil ist vollkommen individuell gestaltet und besticht durch eigene Attribute.
Bild von Brigitte auf Pixabay

Berlin Friedrichshain

Der Stadtbezirk Friedrichshain erstreckt sich vom Volkspark Friedrichshain, dem der Teil Berlins seinen Namen verdankt, bis zum Ufer der Spree.

Als Highlight des Stadtbezirks gilt insbesondere die Simon-Dach-Straße und die Revaler Straße. Zu finden ist hier das Szene-Viertel, das besonders mit seinem Nacht- und Kulturleben viele Besucher anzieht. Doch nachdem der Teil der Stadt innerhalb der letzten Jahre immer weiter renoviert und bebaut wurde, finden auch Familien und gut betuchte Menschen in Friedrichshain eine ruhige Ecke, in der sie sich niederlassen können.

Trotz aller Renovierungsarbeiten und dem Ausbau der Infrastruktur hat Friedrichshain seinen eigenen Charme behalten. Zu finden sind neben Restaurants und Cafés auch viele kulturelle Angebote, die sowohl den Anwohnern als auch den Besuchern die Chance eröffnen, ihre Zeit qualitativ hochwertig zu verbringen.

Aus diesen Gründen zieht es Familien und kreative Köpfe gleichermaßen nach Friedrichshain.


Friedrichstadt

Friedrichstadt ist ein historischer Stadtteil Berlins. Der Bezirk wurde 1688 gegründet und im Zweiten Weltkrieg durch die Mauer getrennt. Dies führte zu einer unterschiedlichen Entwicklung in den Bezirken, die teilweise noch heute zu erkennen ist. Insbesondere kulturell hat Friedrichstadt viel zu bieten. In unterschiedlichen Museen kann unter anderem die Geschichte Berlins und die Entwicklung der Demokratie nachempfunden werden.

Auch das Konzerthaus, das am Gendarmenmarkt zu finden ist, verzaubert seine Besucher immer wieder aufs Neue. Die erste Version des Gebäudes, das Schauspielhaus, wurde erstmals zwischen 1774 und 1776 gebaut. Der zweite Bau, der 1800 abgeschlossen wurde, wurde ebenfalls zerstört. Nichtsdestotrotz ist der Charme der Zeit noch immer zu erkennen, wozu auch der Deutsche und Französische Dom ihren Teil beitragen, die rechts und links vom Konzerthaus stehen. Dieses Dreigestirn macht den Gendarmenmarkt zu einem der schönsten Plätze Europas.


Potsdamer Platz

Der Potsdamer Platz ist der Dreh- und Angelpunkt Berlins. Er verbindet den Osten Berlins mit den Bezirken im Westen. Beliebt ist der Potsdamer Platz insbesondere bei Touristen. Er gilt als das Herzstück Berlins. Täglich tummeln sich dort Tausende Menschen. Nicht nur in den Einkaufszentren, sondern auch auf dem Vorplatz selbst.

Berlin Panorama mit Fernsehturm und Deutschem Dom
Foto: Kranich via Pixabay

Die Arkaden versprechen auf einer Fläche von über 40.000 Quadratmetern ein Shoppingerlebnis der Extraklasse. Wer es lieber ruhiger mag, kann sich in den Restaurants, Cafés und Bars zurücklehnen. Abgesehen vom Shopping und unzähligen Restaurants sind am Potsdamer Platz auch unterschiedliche Optionen des Entertainment zu finden. Neben unterschiedlichen Shows und Events, die im Laufe des Jahres am Potsdamer Platz ausgetragen werden, laden das Kino und das Casino zu einem ruhigen Verweilen ein.

Das Casino am Potsdamer Platz bietet eine entspannte Atmosphäre. Roulette, Blackjack und Poker können auf insgesamt vier Etagen gespielt werden. Regelmäßig werden hier auch Poker-Turniere ausgetragen. Mit dem richtigen Hintergrundwissen wird die Teilnahme am Wettbewerb ein echtes Highlight für Profis und Anfänger. Denn: Jeder, der die Buy-In-Gebühr auf den Tisch legt, kann teilnehmen und gegen echte Poker-Prominente bluffen.


Treptow-Köpenick

Auch in Köpenick, dem Bezirk mit der größten Fläche Berlins, wird Kultur und Kunst großgeschrieben. Neben dem Fußballverein, der seit 2019/20 in der Bundesliga spielt, sorgt auch die Regattastrecke mit den dort stattfindenden Wettkämpfen immer wieder für Aufsehen. Die architektonischen Besonderheiten, die in Treptow-Köpenick vermehrt zu finden sind und insbesondere Bauten wie das Schloss Köpenick, den Müggelturm und die Archenhold-Steinwarte in Szene gesetzt wird, ziehen viele Besucher an.

Darüber hinaus ist Treptow-Köpenick so grün wie kaum ein anderer Stadtteil Berlins. Zu finden sind unterschiedliche Waldgebiete und Wasserflächen. Auch der größte See, den Berlin zu bieten hat, der Müggelsee, liegt in diesem Stadtbezirk. Insgesamt nimmt die Natur in diesem Teil Berlins rund 70 % ein. Dieser Anteil ergibt sich aus einer Mischung von Gewässern, Wäldern, Parks und Seen sowie Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete.


Kreuzberg

Während Kreuzberg in der Zeit der Teilung Berlins am Rande der Stadt zu finden war, liegt es nun mittendrin. Berlin Kreuzberg gehört zu den am dichtesten besiedelten Bezirken Berlins. Grund dafür ist der Baustil der Häuser, der seit der Gründerzeit verfolgt wurde und auch heute noch praktiziert wird. Allerdings sind in einigen Ecken Kreuzbergs mittlerweile auch exklusive Wohnanlagen zu finden, die die Reichen einladen, sich niederzulassen.

Berlin Kreuzberg gehört zu den bekanntesten Vierteln der Stadt. Grund dafür sind unter anderem die verschiedenen Bauten und historischen Denkmäler, die charakteristisch für die Stadt sind. Dazu gehört unter anderem der Checkpoint Charlie sowie der Viktoriapark, in dem der 66 Meter hohe Kreuzberg zu finden ist, und der Tempodrom. Doch auch die Klischees, die dem Stadtbezirk nach wie vor vorauseilen, tragen zur Bekanntheit des Bezirks bei.


Fazit

Die Berliner Szene ist für viele eine ganz besondere Erfahrung. Die unterschiedlichen Bezirke, die in der Stadt zu finden sind, könnten kaum unterschiedlicher sein. Dennoch tragen sie alle dazu bei, dass sie ein großes Ganzes ergeben. Jeder Stadtteil Berlins hat seine eigenen Highlights. In welchen Aspekten diese zu finden sind, hängt maßgeblich von den persönlichen Vorlieben ab. Fest steht aber, dass Berlin für jeden den passenden Ort und die perfekte Erfahrung bereithält.