Endlich Sommer: Das heißt, es ist Zeit für einen Tag am Strand. „Pack die Badehose ein“, summt es bereits im Kopf. Doch nur die Badehose? Das reicht nicht für einen ganzen Tag auf sandigem Boden unter der heißen Sonne. Für einen perfekten Strandtag braucht es ein bisschen mehr, damit die Erholung nicht lange auf sich warten lässt.

Handtuch und Verpflegung als Basics
Zunächst einmal gilt es, ein lauschiges Plätzchen ausfindig zu machen. Dafür wird ein gemütliches Strandtuch ausgebreitet, das gleichzeitig nach dem Baden als Schutz vor kalten Windböen, wie sie beispielsweise an der Nord- oder Ostsee auftreten können, dient. Essentiell für einen Tag am Strand ist weiterhin genügend Wasser – und damit ist nicht der salzige Geschmack des Meeres gemeint! Vielmehr sorgen der Spaziergang durch den Sand, das Frisbee-Duell oder das Schwimmen im Wasser schnell für ordentlichen Durst. Das erfrischende Kaltgetränk ist daher ein wichtiger Bestandteil der Strandtasche. Um die angenehme Kälte beizubehalten, empfiehlt sich der Transport in einer Kühlbox, in der gleichzeitig saftiges Obst seinen Platz findet. Der Klassiker ist die Melone, die gleichzeitig sättigt und durch ihren hohen Wasseranteil enorm erfrischt. Wer eher der Gemüsefan ist, kann Rohkost mit Dip zum Strand mitnehmen. Wichtig ist, die Leckereien sandsicher zu verpacken und genügend Kühl-Akkus mitzunehmen. Wenn es mal schnell gehen muss, kann man sich diese auch nach Hause bestellen. Dasselbe gilt für erfrischende Getränke. So kann man sich lästiges Kisten schleppen ersparen. Das ist vor allem bei Vollzeitarbeit von Vorteil.

Den körperlichen Schutz nicht vergessen
Einen üblen und leider allzu oft auch gefährlichen Sonnenbrand möchte niemand. Man sollte nicht nur bereits vor dem Aufbruch zum sandigen Paradies ordentlich Sonnencreme auftragen, sondern den wertvollen Helfer auch in die Strandtasche packen. Das Nachcremen nach jedem Badevorgang sollte selbstverständlich sein, außerdem muss der Lichtschutzfaktor unbedingt zum Hauttypen passen. Sehr blasse Menschen brauchen einen stärkeren Schutz als Personen mit einer natürlichen Bräune. Neben dem Sonnenbrand ist am Strand auch der Sonnenstich oder Hitzeschlag gefürchtet. Hiervor schützt man sich am besten mit einem großzügigen Sonnenhut oder einem aufgespannten Schirm, der Schatten bietet. Schatten für die Augen gibt es unterdessen mit der Sonnenbrille, die zum Einmaleins der Strandutensilien absolut dazugehört.

Spaß und Spiel bis in den Abend hinein
Wer einen ganzen Tag am Strand verbringen möchte, sollte natürlich möglichst frühzeitig vor Ort sein. Erstens sichert man sich so einen schönen Platz, zweitens ist so noch genügend Zeit vor der Mittagshitze, die gegen 11 Uhr beginnt und bis 15 Uhr andauert. Zu diesem Zeitraum sollte man sich im Schatten aufhalten oder vielleicht eine kleine Strandpause einlegen, um sich eine kleinen Mittagssnack zu genehmigen. Auch ein leckeres Mittagessen in Restaurants an der Strandpromenade empfiehlt sich in dieser Zeit. Anschließend kann der Strandtag bis spät in den Abend durch verschiedene Aktionen aufgelockert werden. Frisbee, Beachvolleyball oder der klassische Sandburgenbau sind nur einige der Aktivitäten, mit denen der Tag vergnügt ausklingen kann.