Home Office für immer
Mit diesen Jobs geht’s

Homeoffice am Balkontisch mit Kaffee
Foto: TeeFarm via Pixabay

Der wohl größte Vorteil, den das Home Office zu bieten hat? Die Flexibilität. Wer sich nämlich seine Zeit selbst einteilen kann, der gewinnt nachweislich an Lebensqualität. Neben der Flexibilität mag es auch die enorme Zeitersparnis sein, da man sich den Weg in das Büro und zurück erspart. Aber auch wenn das Home Office einige Vorteile mit sich bringt, so darf man nicht vergessen, dass nicht jeder Job von daheim ausgeübt werden kann.


Home Office ist ein familienfreundliches Modell

Vor allem dann, wenn sich die Frau oder der Mann in der frühen Familienphase befindet, das Kind also noch relativ klein ist, mag es ausgesprochen vorteilhaft sein, wenn man seiner Arbeit von Zuhause nachgehen kann. Denn zu glauben, dass die Ganztagesbetreuung oder der Ganztagskindergarten einen Vollzeit-Job ermöglicht, mag zwar gut gemeint sein, entspricht aber nur selten der Realität.

Frauen entscheiden sich in der Regel immer nur für einen Teilzeitjob, um mehr Zeit mit dem Kind verbringen zu können – und ein Kind benötigt viel Zeit. Einerseits muss der Nachwuchs vom Kindergarten, der Ganztagesbetreuung oder der Schule abgeholt werden, andererseits sind die Kinder in den ersten Lebensjahren häufig krank, sodass man vermehrt daheimbleiben muss.

Home Office ist daher ein sehr interessantes Modell, da man so mehr Zeit mit seinem Kind verbringen und dennoch seiner Arbeit nachgehen kann. Natürlich ist es eine Herausforderung, seine Arbeit zu erledigen und nebenbei auf das Kind aufzupassen, doch es ist möglich und wird von vielen Frauen als tatsächliche Erleichterung gesehen, wieder einen 40 Stunden-Job aufnehmen zu können.


Hat man überhaupt den Platz?

Das Coronavirus mag zu Beginn des Jahres der ausschlaggebende Rückenwind gewesen sein, doch durch die Digitalisierung ist Home Office in vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken – und auch eine Hilfe geworden, damit der Arbeitnehmer Zeit und der Arbeitgeber Geld spart. Denn muss kein eigener Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt werden, so sinken in weiterer Folge natürlich die Stromkosten.

Natürlich muss der Arbeitgeber einmal zustimmen, also so viel Vertrauen gegenüber dem Arbeitnehmer haben, sodass auch von den eigenen vier Wänden dem Job nachgegangen werden kann. Wer hingegen selbständig ist, der braucht keinen Vorgesetzten um Erlaubnis fragen, sondern entscheidet selbst, ob von daheim gearbeitet wird oder nicht.

Wichtig ist, dass man den entsprechenden Platz hat, um seiner Arbeit nachgehen zu können. Empfehlenswert ist ein eigener Raum. Mitunter hilft auch eine ruhige Ecke. Wichtig ist, dass man klar zu verstehen gibt, dass man zwar körperlich anwesend ist, jedoch in Wahrheit nicht zur Verfügung steht, da man seiner Arbeit nachgeht. Das mag zu Beginn vor allem für das Kind bzw. die Kinder schwer zu verstehen sein, ist aber erforderlich, um nicht stets aus der Konzentration gebracht zu werden.


Vorteile für Arbeitgeber

 Jedoch ist es nicht nur der Arbeitnehmer, der von der Home Office-Regelung profitiert – am Ende gewinnt auch der Arbeitgeber. Stellt Home Office nämlich einen Teil der Personalmanagement-Strategie dar, so spart das Unternehmen Geld, wenn der Arbeitnehmer von daheim arbeitet. Vor allem steigt auch die Motivation und es sinkt die Zahl der Krankenstandstage. Das heißt, der Arbeitnehmer fällt weniger aus, wenn er seinen Job von daheim erledigen kann.

Dass natürlich ein paar Organisations- oder auch Abstimmungsprozesse nicht so einfach umgesetzt werden können, da mitunter Meetings oder direkte Besprechungen nur selten stattfinden, mag die Kehrseite der Medaille sein.


Welche Jobs können von daheim ausgeübt werden?

Es gibt unzählige Jobs, die von daheim ausgeübt werden können – ganz egal, ob man als Angestellter oder Selbständiger tätig ist. So kann man sein Büro aus der Innenstadt in die eigenen vier Wände transferieren oder gleich ein eigenes Büro einrichten, da man als Selbständiger durchstarten will. Wer über Kryptoszene Informationen für den Exchanges Vergleich einholt, um sodann die für sich beste Börse zu finden, wenn man mit digitalen Währungen spekulieren will, muss keinen eigenen Büroraum mieten.

So auch, wenn man als virtueller Assistent arbeitet, der Tätigkeit als Texter nachgeht oder bereits geschriebene Artikel lektoriert. Es gibt genügend Jobs, die problemlos von daheim ausgeübt werden können.