Kieferschmerzen
Wenn es knirscht, knackt und schmerzt

Kieferschmerzen sind ein oft unspezifisches Symptom, das von verschiedenen Ursachen herrührt. Je nach Auslöser führen sie zu weiteren Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Ohrgeräuschen und erfordern daher eine schnelle Behandlung. Doch bei den vielen, möglichen Ursachen ist es gar nicht so leicht, die richtige Methode auszuwählen. Wenn es beim Kauen schmerzhaft knirscht und knackt oder die Schmerzen dauerhaft bestehen, sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Ursachen von Kieferschmerzen: Fehlstellungen und Zahnentzündungen

Ob Entzündung, Stress oder Verspannungen: Die Ursachen von Kieferschmerzen sind vielfältig. Eine genaue Diagnose ist schwierig, zumal der Patient oft nicht weiß, zu welchem Facharzt er mit seinen Beschwerden gehen sollte. Häufig führen Zahn- oder Kieferfehlstellungen zu den Beschwerden, außerdem können entzündete Weisheitszähne diese Symptome hervorrufen. Weiterhin zeigt sich in einigen Fällen ein fehlerhafter Zahnersatz für die Beschwerden verantwortlich. Auch eine mangelhafte Zahnhygiene kann ursächlich sein, wie der Zahnarzt Dr Seidel zum Thema Kieferschmerzen verrät.

Weitere Ursachen für Kieferschmerzen

Doch nicht immer findet der Zahnarzt den Auslöser für die Beschwerden. Andere typische Ursachen für Kieferschmerzen sind eine Kieferhöhlenentzündung oder eine bakterielle Infektion im Kiefergelenk, sogar entzündete Nasennebenhöhlen können für die Beschwerden verantwortlich sein. Einige Patienten leiden an Verspannungen im Hals- und Nackenbereich oder einer Knochenfehlstellung. Hier sollte ein Physiotherapeut oder Orthopäde aufgesucht werden. Nicht zu unterschätzen ist außerdem Stress als Auslöser für Kieferschmerzen: Insbesondere, wenn der Patient an Bruxismus leidet und die Kiefergelenke durch das nächtliche Zähneknirschen stark beansprucht werden, ist diese Ursache wahrscheinlich. Das Zähneknirschen führt im Übrigen nicht nur zu Kieferschmerzen, sondern einem Abrieb der Zahnoberfläche und langfristig einem Verlust der wichtigen Zahnsubstanz. Daher ist bei diesen Patienten eine schnelle Behandlung besonders wichtig.

Frühe Diagnose wichtig für Behandlungserfolg

So lästig Kieferschmerzen allein schon für den Betroffenen sind: Oft ziehen sie weitere Folgen nach sich. Sind Zahnfehlstellungen schuld an den Beschwerden, können Zahnschmerzen hinzukommen. Bei Muskelverspannungen sind es Kopf- oder Nackenschmerzen sowie Ohrgeräusche, die zusätzlich auftreten können. Daher sollten Kieferschmerzen frühestmöglich behandelt werden. Aber wie? Gerade bei Kieferschmerzen können Fehldiagnosen die Beschwerden deutlich verschlechtern, weil sie in Fehlverhalten des Patienten resultieren. Um dies zu vermeiden, sollten alle möglichen Auslöser abgeklärt werden.

Gezielte Behandlung nach Auslöser für Kieferschmerzen

Wurde die Ursache gefunden, erfolgt die Linderung der Symptome durch gezielte Maßnahmen: Bei fehlerhaftem Zahnersatz und Zahnfehlstellungen wird, soweit möglich, eine Korrektur vorgenommen. Entzündungen werden mit Antibiotika oder Cortison behandelt, während Verspannungen durch gezielte Physiotherapie oder Sportübungen gelöst werden können. Ist Stress die Ursache für Kieferschmerzen oder werden die Symptome durch diesen weiter verstärkt, können Entspannungsmethoden wie die progressive Muskelentspannung nach Jacobson helfen. Bei nächtlichem Zähneknirschen erhält der Patient zusätzlich eine Aufbissschiene, welche den Druck von den Kiefergelenken nimmt und diese so nachts entlastet. Dies lindert nicht nur die Kieferschmerzen, sondern beugt auch einem Abrieb der Zahnsubstanz vor.

Ähnliche Beiträge