Kühler Kopf an heißen Tagen: Die besten Tipps
Mit diesen 7 Tipps gut durch den Sommer kommen

Temperaturen von über 30 Grad sind im Sommer keine Seltenheit. Selbst die 40 Grad-Marke wird in Deutschland alle Jahre wieder mal geknackt. Auch wer in den Sommerurlaub fährt, muss sich auf heiße Temperaturen am Zielort einstellen. Um mit der Hitze gut umzugehen, gibt es einige Tipps und Tricks.
Foto: iStock/tommaso79

1. Eincremen nicht vergessen

Sonnenstrahlen schädigen die Haut. Selbst bei wolkigem Himmel ist UV-Strahlung in der Luft, weshalb ein Sonnenschutz im Sommer unabdingbar ist. Gerade das Gesicht benötigt einen hohen Schutz:

  • die empfindlichen Lippen
  • die dünne Haut auf dem Nasenrücken
  • die Ohren
  • der Nacken

All diese Partien dürfen beim Eincremen nicht vergessen werden. Sogar durch die Seitenscheiben im Auto kommen übrigens UV-Strahlen. Dies sollte insbesondere dann berücksichtigt werden, wenn Kinder mit im Auto sitzen. Einzig die Windschutzscheibe schützt vor allen Strahlen. Ein Hut kann zusätzlich dabei helfen, Kopf und Gesicht vor der Sonne zu schützen.


2. Leicht essen

Bei Hitze ist das natürliche Hungergefühl bei den meisten Menschen herabgesetzt. Es empfiehlt sich, an heißen Tagen auf leichte Speisen zurückzugreifen. Diese sind besser verdaulich und belasten den Körper nicht noch zusätzlich. Obst, Gemüse und Salate sind perfekt für hitzige Tage. Beim Essen heißer und schwerer Speisen an heißen Tagen erhitzt der Körper sich noch mehr, was zusätzlichen Schweiß und Elektrolyte-Verlust bedeutet.


3. Die Mittagshitze meiden

Zwischen 12 und 16 Uhr ist es draußen am Heißesten. Die Sonne brennt erbarmungslos, viele Straßen sind wie leergefegt und das Atmen fällt schwer. Am besten ist es, sich diesem Rhythmus anzupassen und das Haus bei extremer Hitze nicht zu verlassen. Hitze kann die perfekte Gelegenheit sein, faul auf dem Sofa zu liegen oder das Angebot von Xtip kennenzulernen und sich im Bereich Sportwetten auszutoben. Rausgehen ist dann immer noch am Abend möglich, wenn die Temperaturen wieder erträglich sind und sich die größte Hitze des Tages verabschiedet hat.


4. Viel trinken

An heißen Tagen ist der Durst automatisch größer. Wichtig ist, ihm auch ausreichend nachzugehen und mindestens 2 Liter am Tag zu trinken. Wer zu starkem Schwitzen neigt, kann ruhig auch 2,5 bis 3 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen. Am besten sind Wasser oder ungesüßte Tees, die auf Zimmertemperatur getrunken werden.

Eiskalte Getränke sorgen dafür, dass sich der Körper nur noch mehr aufheizt. Kaffee, Tee und zuckerhaltige Getränke sind an sehr heißen Tagen keine gute Wahl, da sie die Schweißproduktion anregen, den Körper zusätzlich entwässern und harntreibend wirken. Auch Alkohol wird vom Körper bei großer Hitze schlechter vertragen und kann auf den Kreislauf schlagen.


5. Abkühlung holen

Rund um Berlin gibt es so viele Badeseen, dass die Auswahl nicht schwerfallen dürfte. Ein Tag am See hat denselben Effekt wie ein Kurzurlaub und bei der großen Vielzahl an Seen, ist irgendwo mit Sicherheit immer ein schönes Plätzchen frei:

  • Sacrower See
  • Groß-Glienicker See
  • Schlachtensee
  • Müggelsee in Treptow-Köpenick
  • Liepnitzsee
  • Strausee
  • Lieper Bucht
  • Plötzensee

Der Plötzensee liegt sogar mitten in Berlin und bietet Abkühlung direkt im Wedding. Ein Geheimtipp ist er sicher nicht, bei Temperaturen zwischen 30 und 40 Grad ist das aber auch nicht mehr so wichtig.


6. Die Wohnung kühl halten

Nachts und morgens sollte bei Hitze gelüftet werden, aber sobald die Temperaturen wieder über 25 Grad klettern, gehört das Fenster geschlossen. Heruntergelassene Rollläden halten die Hitze draußen. Wer trotz Wärme Luft hereinlassen möchte, kann sich ein nasses Handtuch vor die Fenster hängen. Die Verdunstung der Nässe kühlt die Luft im Raum.

Auch das Aufstellen von Eimern mit kaltem Wasser sorgt dafür, dass die Raumtemperatur sinkt. Verdunstung ist auch hier das Schlüsselwort, das in überhitzten Räumen für leichte Frische sorgen kann. Ein Ventilator kann ebenfalls Abhilfe schaffen und zumindest ein Lüftchen inmitten stickiger Luft erzeugen.


7. Viel duschen

Sich mehrmals am Tag kalt abzuduschen (wenn möglich) hilft dabei, den Körper kühl zu halten. Vor dem Schlafengehen kalt zu duschen, kann dabei helfen, besser einschlafen zu können. Am Arbeitsplatz können Eimer mit kaltem Wasser helfen, zumindest die Füße kühl zu halten. Die Frische spürt man im ganzen Körper und kann auf diese Weise zumindest am Schreibtisch versuchen, einen halbwegs kühlen Kopf zu bewahren.