Lust auf Asiatisch?
Hier gibt’s Berlins bestes asiatisches Essen

Schnitzel, Currywurst und Pizza sind ja schön und gut, doch ab und zu lohnt sich ein Ausflug in eine Küche weitentfernter Länder. Nein, wir meinen hier nicht amerikanische Küche mit Hamburger und Spareribs, sondern die exotischen Gerichte der asiatischen Küche: Kokosnuss-Curry, Dumplings, Frühlingsrollen und Co. Während man früher lediglich den chinesischen Imbiss kannte, ist die Auswahl an asiatischen Restaurants in Berlin inzwischen ungemein angestiegen.

Statt nur chinesischer gebratener Nudeln mit Hähnchen, gibt es jetzt auch japanische, koreanische, vietnamesische und viele weitere asiatische Restaurants. Sie alle haben ihre Köstlichkeiten aus dem Fernen Osten direkt in die deutsche Hauptstadt gebracht, damit auch wir Deutschen daran teilhaben und das Exotische kosten können. Wer Lust auf Asiatisch hat, kann direkt inmitten von Berlin kulinarisch in entfernte Länder reisen.


Chinesisch – viel mehr, als nur ein Berg gebratener Eiernudeln

Beginnen wir mit dem Altbekannten, allseits beliebten und wohl Meistbestellten: Chinesisch. Die chinesische Küche hat jede Menge leckere Spezialitäten zu bieten, viel mehr als der Durchschnittsdeutsche sich vorstellen kann. Schließlich bestellen wir uns beim chinesischen Imbiss am Bahnhof oder in der Stadt am liebsten einfach eine gigantische Portion gebratene Eiernudeln.

Doch wer es dabei belässt, verpasst eine Fülle an hervorragend exotischen Köstlichkeiten der chinesischen Küche. Lecker gefüllte Dumplings oder gebratene Jiaozi, knackiges Kung Pao Hähnchen, knusprige Peking-Ente oder auch das vegetarische Ma Po Tofu mit würzigem Sichuan-Pfeffer – die Möglichkeiten sind endlos! Also, beim nächsten Besuch beim Chinesen gerne einmal über den Eiernudel-Tellerrand hinausschauen. Direkt am Rosenthaler Platz gibt es das „Yumcha Heroes“ mit den besten Dumplings der Stadt. Die Schärfe Sichuans erwartet euch im „Tianfu“ in Wilmersdorf und das „Lecker Song“ im Prenzlauer Berg ist für sein hervorragendes Dim Sum, Schweinefleisch-Dumplings und leckere vegetarische Optionen bekannt.


Korean.food-Bibimbap-02 by abex (CC BY-SA 2.0)

Koreanisch – Würze, Fleisch und jede Menge Beilagen

Schonmal koreanisch gegessen? Nein? Dann wird es höchste Zeit, denn die Koreaner bringen eine Vielzahl köstlicher Speisen und besonders gesunder Mahlzeiten auf den Teller. Der Klassiker überhaupt: Bibimbap. Die liebevoll und fast schon künstlerisch angerichtete Schale mit dem typischen Eigelb in der Mitte, umgeben von jeder Menge Gemüse und Fleisch, fehlt in keinem koreanischen Restaurant.

Anders als bei den Deutschen gibt es hier nicht mehrere verschiedene Gänge hintereinander, sondern es landen gleichzeitig eine Vielzahl an Schalen auf dem Tisch: Neben der meist fleischigen Hauptspeise werden Reis, eine Suppe, das typisch koreanische Kimchi – würzig eingelegter, fermentierter Chinakohl – und oftmals noch weitere Beilagen serviert. Im „Furusato“ in Charlottenburg gibt es legendäres Korean BBQ, das „Ixthys“ soll dagegen den Gerüchten nach das beste hausgemachte Kimchi der Stadt servieren.


Vietnamese cuisine – table serving by Michael Osmenda (CC BY-SA 2.0)

Vietnamesisch – simpel, frische Zutaten und eine immense Auswahl

Auch die Küche Vietnams hat die eine oder andere Leckerei zu bieten, die auch die Gaumen von uns Europäern erfreuen wird. Vietnamesische Gerichte sind meist simpel gehalten – so können sie auch direkt als Streetfood an den Straßenständen zubereitet werden – was jedoch der Köstlichkeit keinerlei Abbruch tut. Frische Zutaten, würzige, salzige aber auch süßliche Aromen, eine Vielzahl an Variationen und internationale Einflüsse machen die vietnamesische Küche so besonders. Berühmtester Klassiker der Vietnamesen ist wohl die Nudelsuppe Pho mit Reisnudeln, Brühe, Gemüse und Fleisch.

Etwas exotischer aber mindestens genauso lecker ist das Banh, verschiedene Gerichte mit einer Art Reiskuchen, die z.B. mit Fleisch und Gemüse gefüllt werden. Auch die frischen Frühlingsrollen Goi Cuon sind ein Muss beim Vietnamesen. Beim „Monsieur Vuong“ in Berlin Mitte gibt es bestes Pho oder auch leckeres Curry, während sich das „District Mot“ auf traditionelles Streetfood aus Vietnam spezialisiert hat.

Bevor ihr euch also das nächste Mal einen Hamburger oder schlichte gebratene Eiernudeln holt, solltet ihr euch noch einmal die gesamte Palette der vielen asiatischen Spezialitäten vor Augen führen und ein zweites Mal überlegen – vielleicht entscheidet ihr euch dann für saftige Dumplings, aromatisches Bibimbap oder eine würzige Pho-Suppe. Das ist bestes Asien-Feeling in Berlin!

 


Ähnliche Beiträge