Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Donnerstag, 27.10. um 19:00 Uhr

„Leergut“ – Tschechien 2007

Der 65jährige Literaturlehrer Weberknecht quittiert auf Grund respektloser Schüler seinen Dienst. Doch allein zu Hause mit seiner Ehefrau Eliska mag er nicht sein, die über 40 jährige Ehe scheint reizlos geworden. So nimmt er verschiedene Jobs an und wird zum Kuppler von Paaren, auch der eigenen Tochter, was wiederum für Verstrickungen sorgt. Auf unterhaltsame und berührende Art wird in dieser Tragikomödie der Alltag eines älteren Paares in Prag betrachtet. Fragen wie die nach der Liebe im Alter und nach einem durch Tätigkeit nützlichen Platz in der Gesellschaft auch in dieser Lebensphase werden gestellt. Das geschieht mit sehr viel Komik, etwas Tragik und wunderschönen Bildern von Prag. /// Filmwissenschaftlerin Irina Vogt stellt das Filmland Tschechien vor. Trotz einer eher kleinen Filmproduktion gab es immer wieder internationale Erfolge, wie zum Beispiel die Vergabe 3 fremdsprachiger Oscars an Filme von Jan Kádár und des Altmeisters Jiri Mentzel beweisen. Auch Märchenproduktionen wurden neben künstlerisch innovativen Trickfilmen über die Landesgrenzen hinaus bekannt. „Leergut“ wurde vom „Dream-Team“ des neuen tschechischen Kinos gemacht: Vater Zdenék und Sohn Jan Sveràk als Regisseur und Hauptdarsteller arbeiteten hier erneut wie im Vorgängerfilm „Kolja“ zusammen.

Veranstaltung Navigation

Film und Vortragsreihe mit Irina Vogt

 

Film: „Leergut“ Tschechien 2007

Regie: Jan Sverák  (Komödie)

 

Filmischer Blick nach Osteuropa: Tschechien

 

Filmwissenschaftlerin Irina Vogt stellt das Filmland Tschechien vor. Trotz einer eher kleinen Filmproduktion gab es immer wieder internationale Erfolge, wie zum Beispiel die Vergabe 3 fremdsprachiger Oscars an Filme von Jan Kádár und des Altmeisters Jiri Mentzel beweisen. Auch Märchenproduktionen wurden neben künstlerisch innovativen Trickfilmen über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

„Leergut“ wurde vom „Dream-Team“ des neuen tschechischen Kinos gemacht: Vater Zdenék und Sohn Jan Sveràk als Regisseur und Hauptdarsteller arbeiteten hier erneut wie im Vorgängerfilm „Kolja“ zusammen.

 

Zum Film: Der 65jährige Literaturlehrer Weberknecht quittiert auf Grund respektloser Schüler seinen Dienst. Doch allein zu Hause mit seiner Ehefrau Eliska mag er nicht sein, die über 40 jährige Ehe scheint reizlos geworden. So nimmt er verschiedene Jobs an und wird zum Kuppler von Paaren, auch der eigenen Tochter, was wiederum für Verstrickungen sorgt.

Auf unterhaltsame und berührende Art wird in dieser Tragikomödie der Alltag eines älteren Paares in Prag betrachtet. Fragen wie die nach der Liebe im Alter und nach einem durch Tätigkeit nützlichen Platz in der Gesellschaft auch in dieser Lebensphase werden gestellt.

Das geschieht mit sehr viel Komik, etwas Tragik und wunderschönen Bildern von Prag.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Details

Datum:
Donnerstag, 27.10.
Zeit:
19:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

BürgerZentrum Grünau
Wassersportallee 34
Berlin, Berlin 12527 Deutschland
+Google Karte anzeigen
Telefon:
​030 / 6 74 43 48
Webseite:
www.buergerhaus-gruenau.de