Die Berliner Erklärung
Weltgeschichte in Wendenschloß

alliierte

Im Tagesbefehl vom 16. April 1945 verkündet der Oberbefehlshaber der Wehrmacht, Adolf Hitler: „Zum letzten Mal ist der jüdisch-bolschewistische Todfeind mit seinen Massen zum Angriff angetreten. Er versucht, Deutschland zu zertrümmern und unser Volk auszurotten. Ihr Soldaten aus dem Osten wisst, welches Schicksal vor allem den deutschen Frauen, Mädchen und Kindern droht. Während die alten Männer und Kinder ermordet werden, werden Frauen und Mädchen zu Kasernenhuren erniedrigt. Der Rest marschiert nach Sibirien. Wir haben diesen Stoß vorausgesehen …“

Die vormals vielfach bewunderte Weisheit des Führers konnte wohl kaum noch einen Volksgenossen erfreuen, der sich in diesen Tagen irgendwo zwischen Oder und Berlin befand. Mit infernalischer Gewalt rollten die sowjetischen Armeen heran.

Am 12. Januar 1945 begann die Winteroffensive der Roten Armee. Die zweieinhalb Millionen Rotarmisten der Westfront standen da noch hinter Königsberg. Innerhalb von zwei Wochen walzten sie über einen Raum von über 500 Kilometern ost-westlicher Ausdehnung – kämpfend. Am 31. Januar 1945 überschritt die Rote Armee die Oder. Bis dahin hatten die Menschen in Berlin und Umland bereits viel Leid ertragen. Der erste Luftangriff auf Berlin war in der Nacht vom 7. auf den 8. Juni 1940 durch die französische Armée de l’air geflogen worden. Mit einem Flugzeug …

Für Deserteure wurde die Todesstrafe und Sippenhaft angedroht.

Am 26. Februar 1945 erreichten dann 1184 US-Bomber Berlin und warfen rund 3000 Tonnen Spreng- und Brandbomben über der Stadt ab. Oberschöneweide stand in seiner ganzen Ausdehnung in Flammen. Die Straßen vom Bahnhof Köpenick bis zur Altstadt brannten. Friedrichshagen, Müggelheim und Rahnsdorf wurden bombardiert. Am 9. März erließ der Kampfkommandant von Berlin, Generalleutnant Hellmuth Reymann, den Befehl, Berlin „bis zum letzten Mann und zur letzten Patrone“ zu verteidigen. Für Deserteure wurde die Todesstrafe und Sippenhaft angedroht. Überall in der Stadt und ihren Vororten wurden Panzergräben gezogen und Schützenlöcher gegraben, Straßensperren errichtet und Splittergräben ausgehoben – Schanzarbeiten aller Art von Bewohnern, Soldaten, Volkssturmmännern und Zwangsarbeitern durchgeführt. Die „Großbatterie- Friedrichshagen“ wurde mit 18 8,8mm Flakgeschützen aufgestellt, am Windmühlenberg im Hirschgartendreieck ein Geschütz samt Suchscheinwerfer in Stellung gebracht. In Müggelheim standen zwölf Geschütze, in Wendenschloß derer vier. Unmittelbar westlich der heutigen B 1, der damaligen Reichstraße 1, verlief bei Waldesruh, entlang dem Neuenhagener Mühlenfließ, der Erpe, die äußere Sperrzone der HKL, der mit Feldstellungen und Panzersperren ausgebauten Hauptkampflinie.

Wer euch Befehl zum Rückzug gibt, ist sofort festzunehmen und nötigenfalls augenblicklich umzulegen, ganz gleich, welchen Rang er besitzt.

Nutzte nichts: Am 16. April begann die Rote Armee mit der Erstürmung der Seelower Höhen am Westufer der Oder. Bereits drei Tage später nahm die 8. Gardearmee Müncheberg ein, und am 20. April zogen russische Soldaten durch Grünheide und Woltersdorf. Adolf Hitler giftete noch einmal: „Wer euch Befehl zum Rückzug gibt, ist sofort festzunehmen und nötigenfalls augenblicklich umzulegen, ganz gleich, welchen Rang er besitzt. Wenn in diesen kommenden Tagen und Wochen jeder Soldat an der Ostfront seine Pflicht erfüllt, wird der letzte Ansturms Asiens zerbrechen … Berlin bleibt deutsch, Wien wird wieder deutsch und Europa wird niemals russisch.“

In Neu-Venedig versenkten Anwohner ihre Boote. „Kein Boot sollte in die Hände des Feindes fallen.“ Wer fliehen konnte, der floh. Die ersten sowjetischen Soldaten drangen an Führers letztem Geburtstag in den Berliner Stadtforst. Bei Erkner und Wilhelmshagen schritten sie vor. Über die Fürstenwalder Allee rollten die Panzerspitzen an. Mit der Einnahme von Rahnsdorf hatte die Schlacht um Berlin das Territorium der (Noch-)Reichshauptstadt erreicht. Unterhalb der alten Rahnsdorfer Dorfkirche setzten am 21. April Rotarmisten über die Müggelspree. Am Tag darauf eroberten sie Müggelheim und Wendenschloß. Und Schmöckwitz und Rauchfangswerder und Karolinenhof wurden gleichentags besetzt.

Kein Boot sollte in die Hände des Feindes fallen.

In Friedrichshagen widersetzten sich versprengte Truppenteile der Einnahme. Es war ein Sonntag, dieser 22. April. „Da waren sie plötzlich da, diese Russen.“ Zur Mittagsstunde war es vorbei, „Hitler kaputt“. Seit Tagen waren Wehrmachtssoldaten durch den Ort geflutet. Zerrissen und verdreckt in einem Strom von Flüchtlingen. Am Müggelssedamm, Ecke Bruno-Wille-Straße, stand ein Panzer. Der hatte keinen Sprit mehr. Und am Fürstenwalderdamm, Höhe Wasserwerk, ruhte nun ein verwaistes Sturmgeschütz. Panzersperren starrten noch in den Einmündungen zur Bölschestraße. Tote lagen in den Straßengräben. Am Vortag war Artelleriebeschuss über Friedrichshagen niedergegangen und Schlachtflieger hatten noch am Morgen angegriffen, ein Angriff traf die Ahornallee, ein anderer die Werlseestraße.

Der Führer hat aufgegeben.

Am Abend des 22. April griffen noch einmal deutsche Kampfflugzeuge den nun besetzen Ort an. In der Kirchstraße starben wieder Menschen. Und 88 Pferde in einem Pferdedepot in der Ahornallee auch. Am Bahnhof Köpenick und in der Köpenicker Altstadt wurde weiter gekämpft. Über eine Pontonbrücke gelangten die Sowjetsoldaten am Amtsfeld nach Köpenick. Dort hatten Einwohner das Sprengkommando von der Sprengung der Langen Brücke abgehalten. Fanatische Einheiten der Waffen-SS kämpften verbissen um Häuser und Keller und Fabrikanlagen von Oberschöneweide, sprengten den Kaisersteg und die Treskowbrücke. Dann war Schluss. Für den 23. April vermerkt Generaloberst Jodl: „Der Führer hat aufgegeben.“

Nachspiel: Der Oberkommandierende der I. Belorussischen Front, Marschall Georgi Schukow, ordnete die sofortige Bildung neuer Ortsverwaltungen an. Innerhalb von drei Tagen waren bis zum 26. April 1945 drei Ortsamtsstellen in Köpenick und jeweils eine in Oberschöneweide, Grünau, Friedrichshagen, Hirschgarten, Wilhelmshagen, Müggelheim und Rahnsdorf gegründet.

Bis weit in die 1950-er Jahre war das westliche Friedrichshagen zwischen Linden- und Ahornallee, Aßmann- und Peter-Hille-Straße eine Enklave der Sowjetarmee. Auch der südliche Teil von Wendenschloß, zwischen Lienhardstraße und Möllhausenufer, wurden besatzungsrechtlich konfisziert. Bis zum Juli 1945 residierte dort der Frontstab von Marschall Schukow. Im nahegelegenen Karolinenhof war die Politische Hauptverwaltung der I. Belorussischen Armee untergebracht. In deren Gefolge zogen die nun zu den Kriegsgewinnlern emporgestiegenen KPD-Funktionäre Walter Ulbricht und Wilhelm Pieck in die Villen von Karolinenhof ein, wo auch die „Tägliche Rundschau“, die erste von den Besatzern für die deutsche Bevölkerung herausgegebene Tageszeitung ihre Redaktion hatte. Und als am 5. Juni 1945 in der „Waldgaststätte“, Niebergallstraße in Wendenschloß, die Oberkommandierenden der Siegerarmeen – Marschall Schukow, Armeegeneral Eisenhower, Feldmarschall Montgomery und General de Lattre de Tassigny – mit der Berliner Erklärung „die Niederlage Deutschlands und die Übernahme der höchsten Regierungsgewalt in Deutschland durch die Regierungen der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, der Sowjetunion und durch die provisorische Regierung der Französischen Republik“ konstatierten und damit kraft Besatzungsrechts die oberste Regierungsgewalt im Gebiet des Deutschen Reiches übernahmen, war Köpenick für einen Augenblick in den Mittelpunkt der Weltgeschichte geraten.

 


Marcel Piethe
Ein Beitrag von Marcel Piethe

ist Historiker und Publizist. Er leitet die Agentur Zeitreisen – und wenn er Zeit hat, erkundet er mit www.videobustour.de die Welt. Zitat: „Man kann nicht alles wissen. Man muß nur wissen, wo es steht.“


Ähnliche Beiträge