Was macht die Kunst, Karin Kerkmann?

Das Türchen Nummer 12 des Maulbeerblatt-Künstler-Adventskalenders führt uns in das Atelierhaus Mengerzeile
»Künstler sind nicht überflüssig, doch Soldaten sind viel wichtiger«, singt Funny van Dannen. Aber was tun Künstler eigentlich so aus gesellschaftlicher Sicht? Gestalten sie tatkräftig unser aller Leben mit oder sind sie scheue Wesen – verschanzt im Elfenbeinturm? Vermögen sie es tatsächlich, die Gesellschaft zu bewegen? Was können wir von Künstlern über uns und die Zeit erfahren, in der wir leben? Und: Was kommt 2024 wohl auf uns zu? Das wollten wir von ihnen selbst wissen und haben deshalb über die vergangenen Monate hinweg 24 bildende Künstler befragt, denen wir im Berliner Südosten begegnet sind. Hinter Türchen Nummer 10 steht Karin Kerkmann.
Die Künstlerin Karin Kerkmann in ihrem Atelier in der Mengerzeile in Treptow-Köpenick
Foto: Sebastian Köpcke

„Jeder Künstler spiegelt in gewisser Weise die Gesellschaft. Jeder Künstler ist Künstler geworden, weil er ja bestimmte Themen hat, die ihn selbst interessieren. Und dabei ist es natürlich hoch individuell, wie er seine Erlebniswelt spiegelt.

 

Bitte unterstütze unsere redaktionelle Arbeit!

 

Ich glaube jedoch nicht, dass das Künstlersein eine spezielle gesellschaftliche Aufgabe ist. Wir sind Teil der Gesellschaft, können uns nicht daraus isolieren. Und deswegen spiegeln wir natürlich unser Erleben als Teil der Gesellschaft und auch die Entwicklungen in der Gesellschaft.

Im Lockdown habe ich mich wie in einer surrealen Welt gefühlt. Man wusste nicht, wo man sich gerade befand. In meinen Arbeiten sind dann so organische und wesenhafte Dinge entstanden, die teilweise sogar menschlich sein können. Man weiß nicht, was es genau ist, aber es ist so in Bewegung und im Wandel begriffen. Man kann jedoch nicht punktgenau bestimmen, um welche Wesen es sich handelt.

Wir erleben gerade so viele Krisen. Wir sind vom Coronaschock, der sich dann langsam gelockert hat, in den Krieg gezogen. Dieser Sommer war der Sommer der extremen Klimakatastrophen. Das ist natürlich etwas, was mich belastet. Ich glaube, es stresst alle Menschen und ich bin dann umso dankbarer, wenn ich in Ruhe in meinem Atelier arbeiten kann und einfach frei und meditativ arbeiten kann und mein Erleben in schöne Dinge verwandeln kann.

Ich finde, es kann nur besser werden. Ich habe eine Tochter. Ich möchte, dass es besser wird. Ich finde, man muss immer das Beste aus den Umständen machen.“


Aktuell, Interview

Ich bin kein Hardliner

Foto: Matthias Vorbau Heute sitzt er in mehreren Ausschüssen, unter anderem für Verfassungsschutz, Gesundheit und Soziales, im Ausschuss für Inneres, Sicherheit...

Lars Düsterhöft, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses Interview

Sechs Fragen an Lars Düsterhöft

Selfie by Lars Düsterhöft   Wie sehr von 1 – 10 nervt Dich die Wahlwiederholung und warum? Naja, ich wurde ordentlich ins Abgeordnetenhaus...

Interview

Ein leichtes Schwert

Foto Marco Sensche   Bevor wir beginnen, liebe Judith, etwas Organisatorisches: Kommst Du mit Deinem tierischen Gedichtband „Du bellst vor dem falschen...