Maulbeerblatt

Das Köpenicker Magazin für Erlesenes

Berlin, Köpenick, Friedrichshagen, Erkner, Schöneweide, Adlershof, Schöneiche, Hirschgarten, Müggelsee

Spannende Lokalnachrichten bieten Information und Reibung, pointierte Kolumnen sorgen für kurzweilige Unterhaltung. Historische Themen stärken die Identität, Veranstaltungstipps und Erlesenes zum Hören, Sehen und Lesen vermitteln Orientierung. Interviews und Porträts geben interessante Einblicke. Entstanden ist das Magazin Maulbeerblatt in Berlin-Friedrichshagen, einem der glamourösen, liebenswerten Randbezirke der Hauptstadt, Teil Köpenicks, mit über 100 Jahren kreativer Vergangenheit von Wilhelm Bölsche über Johannes Bobrowski bis hin zu aktuellen Künstlern wie dem renommierten Regisseur Leander Haußmann. Das künstlerische Netzwerk um die elf62.net Grafik- und Textagentur strickt mit jeder Print- und Onlineausgabe neue Gewänder für das gar nicht graue Großstadtleben. Aus Berlin.

Mama Mia

Macht.Licht.

Angeblich leben wir in finsteren und traurigen Zeiten. Seit ein gewisser Herr T. im fernen Amerika einen kostenlosen 140-Zeichen-Nachrichtendienst mit Politik verwechselt und der Betonbauerbranche in den Südstaaten zu neuer Blüte verhelfen will, steht die Welt Kopf. Von „finsteren Zeiten“ ist die Rede. Medien verkünden gar das „Ende der Demokratie“. Alles fake news. Bei uns zu Hause herrschen seit Wochen Licht und Frohsinn. Und das ...Gib mir den Rest!


Anke Assig

Santa ist tot, Peter Pan lebt

Die Erkenntnis ereilte das Kind kurz nach Ostern und mitten auf dem Klo: „Weißt du Mama, ich glaube, den Weihnachtsmann gibt es gar nicht. Das ist ein verkleideter Erwachsener, der den Kindern mit Geschenken eine Freude machen möchte“. Der Blick der Sechsjährigen ging irgendwie ins Leere, die Beine baumelten gedankenverloren am WC herab. Für einen kurzen Moment setzte mein Herz aus, Liebe und Schmerz durchfluteten ...Gib mir den Rest!


Anke Assig

Aus UMFÜHZTA wird WURST

Die Welt ist voller geheimnisvoller Zeichen. Sie tauchen wie aus dem Nichts auf kleinen pinken Zetteln auf. Mal steht da GNIETAD und mal AUADRAI. Auch RAIZ und MAMKALT zieren gelegentlich die Möbel. Anfangs habe ich mir große Sorgen gemacht, was mir mein Kind damit wohl sagen möchte. Dass es von legasthenischen Außerirdischen ferngesteuert wird? Dass ich zu blöd bin, um seine hochintelligenten Verschlüsselungscodes zu verstehen? ...Gib mir den Rest!


Santa is watching you

Es ist manchmal nicht leicht ein Kind zu sein. Ständig soll man sich beeilen, sich alleine anziehen, beim Tischdecken helfen, immer schön Obst und Möhrchen essen, tausend Minuten Zähne putzen und und und... Aber das Schwerste von allem ist: Man soll die Wörter mit "K", "Sch" und diversen anderen Anfangsbuchstaben nicht sagen. Weil das angeblich der Weihnachtsmann mitbekommt und dann keine Geschenke vorbei bringt. Oder ...Gib mir den Rest!


Jung, studiert, schlimm

Seit ich nicht mehr so ganz zu ihr gehöre, versuche ich, aus der Jugend schlau zu werden. Quasi ohne Erfolg. Das geht schon in der eigenen Familie los. „Mama, du verstehst mich nicht“, lässt mich mein Kind regelmäßig wissen, wenn ich keine dritte Yakari-Folge nach dem Sandmännchen erlaube. Zum Glück gibt es Experten, die die Jugend von heute studieren und besser erklären können. Na, mal ...Gib mir den Rest!


Ichräumnichauf

Das Genie beherrscht das Chaos. Wenn das stimmt, dann müssen wir uns ernsthafte Sorgen um den Genius unseres Kindes machen. Zwar herrscht eindeutig und zuverlässig Chaos vom allerfeinsten im Kinderzimmer. Aber von Beherrschen kann nun wirklich keine Rede sein. Kuscheltiere, Legosteine, Knete und Kissen bilden ein fröhliches Durcheinander. Mehrmals am Tag werde ich empört befragt, wo sich denn der Teddy Erik oder das Fillypferd Lotus ...Gib mir den Rest!


Anke Assig

Mausetot

Manche Menschen haben Leichen im Keller. Wir haben sie im Garten. Schuld daran sind die Katzen der Nachbarn. Sie haben einen untrüglichen Sinn dafür, welche Vogelkinder sich zu früh aus dem Nest wagen. Meisen und Buntspechte, die bei ihren ersten Flugversuchen von den Bäumen purzeln, sind in höchster Gefahr. Egal, wie viel Katzenfutter so ein Salon-Löwe intus hat, für ein paar Tatzenhiebe reicht es immer ...Gib mir den Rest!


Anke Assig

Zum Kotzen

Das Kind kotzt. Ob es damit seine Meinung zur aktuellen Lage der Innen- oder eher der Außenpolitik zum Ausdruck bringen möchte, lässt sich nicht klären. Grund zum Schreien oder eben Speien gäbe es genug. Von A wie Atommüllendlagersuche über F wie Flüchtlingshilfe bis Z wie Zuwanderungspolitik bieten sich mannigfaltige Themen an. Die kann man nur nicht so gut debattieren, wenn man zwischen Bett und Bad ...Gib mir den Rest!


Anke Assig

Hüpfen hilft

Das Schlimmste, was man von seinen Kindern verlangen kann, ist „spazieren“ zu gehen. Frische Luft ist nun wirklich das hinterletzte Argument, mit dem Eltern ihren Nachwuchs hinter dem Fernseher hervorlocken können. Manchmal hilft es, ein Eis oder Ponyreiten in Aussicht zu stellen. Auch Kita-Freunde können (am besten in Kombination mit Eis und Ponyreiten) ein geeignetes Lockmittel sein. „Ich bin aber ein Stubenhocker“, heulte unser Kind ...Gib mir den Rest!


Anke Assig

Die Sache mit Gott

Neulich beim Abendbrot. Erschöpft vom Tag denke ich an nichts. Kaue und starre vor mich hin. Das Kind findet das unmöglich und will wissen: „Mama, wie sind eigentlich die Menschen entstanden?“ Wumms, ich bin wieder wach. Frage mich, was die Vierjährigen eigentlich den ganzen Tag in der Kita machen. Sollen die nicht spielen und Mittagsschlaf halten? Stattdessen scheinen sie eine Art heimliches Check your parents’ Abiturwissen-Programm ...Gib mir den Rest!


« Ältere Einträge |

Maulbeerblatt