Was gesagt werden muss

Redefreiheit ist etwas Großartiges. Jedenfalls die eigene. Ich mache tagtäglich ausgiebig von ihr Gebrauch. Schon Stunden bevor ich zur Arbeit gehe und erst recht danach. Das Kind wird begrüßt, ermahnt, gelobt, befragt, ermuntert, getröstet. Es bekommt etwas erklärt oder vorgelesen. Im Gegenzug teilt uns das Kind seine Meinung ganz unmittelbar und oft auch unaufgefordert mit. […]

Weiterlesen…


Heule heule Gänschen

Ich bin erledigt. Ich kann nicht mehr. Das Kind macht mich fertig. Eigentlich wollte ich einen hinreißenden Artikel schreiben. Über das aktuelle Zeitgeschehen, über die globalen Zusammenhänge zwischen moderner Demokratie und dem Liebesleben der Kieselsteine unter besonderer Berücksichtigung frühkindlicher Lallolalie. Aber daraus wurde nichts. Der sorgsam organisierte Arbeitseinsatz an der Tastatur musste entfallen. Denn das […]

Weiterlesen…


Baron in den Bäumen

Der Frühling ist da! Es ist zwar erst Mitte Februar, mein Schokoweihnachtsmann hat sogar noch Bauch und Beine, den Müggelsee könnte man noch getrost mit dem Fahrrad überqueren – aber gut. Für unverbesserliche Optimisten wie meine Freundin ist trotzdem schon Frühling: Die ersten Meisen stimmen bereits ihr Lied an und verleiden einem das sonntägliche Ausschlafen […]

Weiterlesen…


Mama rauchfrei. Papa ärgert.

Keine Ahnung, was sich das Kind so für das neue Jahr vorgenommen hat. Die Geduld der Eltern strapazieren? Sich ein vollständiges Gebiss zulegen? Oder vielleicht an der eigenen Grammatik arbeiten? Da sind erfreulicherweise Fortschritte zu beobachten. Der meistgesagte Satz heißt derzeit übrigens „Papa ärgert“. Das Interessante an dieser Wendung ist, dass sie so schön zweideutig […]

Weiterlesen…


Alles Lüge

Mit der Wahrheit ist das so eine Sache. Die einen nehmen es von Berufs wegen ohnehin nicht so genau. Einige sind Politiker (Flugrouten über dem Müggelsee? Nie und nimmer!), andere Journalisten (So verlieren Sie 20 Kilo in 20 Tagen) und wieder andere sind Investmentbanker (Zwanzig Prozent Rendite sind mindestens drin. Risiko? Da gibt‘s kein Risiko!). […]

Weiterlesen…


Sie ist weg … weg!

Jetzt ist es also soweit. Monatelang hat man sich die Nächte um die Ohren geschlagen, Gebrüll und Geheule ausgehalten, seine Sozialkontakte ruiniert, sich vor aller Welt kinderliedersingend blamiert (weil „Alle meine Entchen“ nun mal aus vier statt nur aus einer Strophe besteht) – und dann das: Das Kind verlässt das traute Heim. Es geht jetzt […]

Weiterlesen…


Habenwollenabernichtrankommen

„So ein Kind ist ganz Wille“ habe ich mal in einer Elternzeitschrift gelesen. Es klang verschwurbelt und sollte wohl heißen: Das Kind will zwar eine ganze Menge, mit der Umsetzung hapert es aber mächtig. Also das kann ich jetzt so nicht unterschreiben. Das was meine Tochter (haben, anfassen, in den Mund nehmen, runterwerfen, irgendwo hineinstecken, […]

Weiterlesen…


Tröööööööööööööööööööt!!!

Meine Güte, wie die Zeit vergeht … zwölf Monate können ja vergehen wie nix. Erinnert sich noch jemand an Jürgen Rüttgers? Jürgen wer? Ach so ja, der war bis Mai 2010 Ministerpräsident in NRW. Aber die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika, die dürfte doch noch präsent sein? Nein? Ja aber in jedem Fall der ohrenbetäubende Lärm der […]

Weiterlesen…


Da! Da!! Da!!!

Sobald Kinder auf die Welt kommen, machen sie Lärm. Das beginnt mit der Geburt und hört praktisch nicht mehr auf. Manche Kinder machen auch nach dem Auszug aus dem Elternhaus weiterhin lautstark auf sich aufmerksam. Das prädestiniert sie für eine Karriere als Partei- oder wenigstens Fraktionsvorsitzende/r. Dann sagen sie Sätze wie „Ihr. Kauft. Mir. Den. […]

Weiterlesen…


Go west!

Das Kind ist schon ganz schön herum gekommen in seinem jungen Leben. In nur zehn Monaten erweiterte es auf furchterregende Weise seinen Aktionsradius. Erst erkundete es Wohnung und Balkon, dann die Straßen rings herum. Es folgten erste Ausflu?ge an den Mu?ggelsee, den Langen See und die kleine Pfu?tze im Volkspark Friedrichshain. Das klappte, weil es […]

Weiterlesen…


Niedlich, nein danke!

Wenn Frau in unserer Gesellschaft etwas werden will, dann reicht es bei weitem nicht aus, allumfassend qualifi ziert, ideenreich, sprachbegabt, teamfähig, weltgewandt und verhandlungsstark zu sein. Von dieser schmerzvollen Erkenntnis ist das Töchterchen weit entfernt. Unter anderem deshalb schaltet es sich in die aktuelle Bundestagsdebatte zur Frau als Quotensubjekt gar nicht erst ein. Sie fi […]

Weiterlesen…


Oh, du Wurstige

Wurst! Würde ich mein Kind fragen, was es sich zu Weihnachten wünscht, wäre das die Antwort. Bratwurst, Leberwurst, Wiener Wurst. Geschnitten oder am Stück. Ganz egal, Hauptsache Wurst. Jonathan Safran Foer und Karen Duve sind sowieso raus aus den Bestsellerlisten. Also kann man auch zugeben, worum es im Leben wirklich geht. Da nützt alles vorweihnachtliche […]

Weiterlesen…


Oh, du Wurstige

Wurst! Würde ich mein Kind fragen, was es sich zu Weihnachten wünscht, wäre das die Antwort. Bratwurst, Leberwurst, Wiener Wurst. Geschnitten oder am Stück. Ganz egal, Hauptsache Wurst. Jonathan Safran Foer und Karen Duve sind sowieso raus aus den Bestsellerlisten. Also kann man auch zugeben, worum es im Leben wirklich geht. Da nützt alles vorweihnachtliche […]

Weiterlesen…


Spuckeblasen für Fortgeschrittene

Lange bevor ein Kind geboren wird, bekommt die werdende Mutter einen Vorgeschmack auf ihr eigenes Seniorenschicksal: Nachts muss man schwachblasig zig Mal raus. Um aufzustehen, bräuchte man ob der eingeschränkten Beweglichkeit eigentlich einen Zivi. Im Bad angekommen, wu?nscht man sich dann nichts sehnlicher als ein höhenverstellbares WC anstelle der standardmäßig eingebauten „Laurentia“-Schu?ssel. Gut, dass es […]

Weiterlesen…


Schnuller-Kapitalismus

Angeblich ist Ordnung ja das halbe Leben. Die ordentliche Hälfte meines Lebens ist definitiv vorbei. Schon bevor das Kind geboren wurde, machten sich seine Vorboten in unserer Wohnung breit: Baby-Bett, Baby-Wippe, Baby-Autositz, Hochstühlchen, Activity-Center, Kinderwagen mit ABS und eingebauter Wegfahrsperre, Tragetuch, Stillkissen, Fläschchen im Dutzend, Gläschenwärmer und und und … Dem Kindsvater wurde himmelangst, er […]

Weiterlesen…


Vor dem Kaffetrinken: Duschen

Ganz fru?her wollte ich Eisverkäuferin werden, dann Hebamme, dann Pilotin und mit 17 Schriftstellerin. Meine Mutter nannte diese meine juvenilen „Ziele“ schlicht Flausen. Aber sie ließ mich machen und hoff te, dass das Kind schon noch zur Vernunft käme. Das Kind kam zwar nicht zur Vernunft, aber dafu?r bekam es ein eigenes Kind. Seither sind […]

Weiterlesen…