Lost and found

Taxifahren ist ein verantwortungsvoller Beruf. Menschen mit Beförderungswunsch geben sich in die Obhut eines Taxifahrers, um für Geld sicher und bequem von A nach B gefahren zu werden, weil sie es aus eigener Kraft nicht mehr können, wollen oder dürfen. Hat der Taxifahrer seinen Job zur Zufriedenheit erledigt, erhält er zu dem erhobenen Fahrpreis in […]

Weiterlesen…


Deutschland Deutschland über Ungarn

Es ist hoffentlich noch ein bisschen früh, um Bilanz zu ziehen, aber man kann ja nie wissen. Vielleicht bin ich ja morgen tot und dann ist es zu spät. Und: Älter als tot kann man ja bekanntermaßen nicht werden. Ich will mal davon ausgehen, das ich noch eine Weile verweilen kann, will aber nicht verheimlichen, […]

Weiterlesen…


Deutschland – Uber – Alles

Wieder 4 Jahre, in denen ein Rhombus auf dem Schoß die Lösung für alle Probleme sein wird. Anyway, alles wird genauso, besser oder schlechter, als es früher war. Wenigstens verschwinden jetzt wieder die überdimensionalen Fratzen von Straßen und Mittelstreifen, die einem beim Linksabbiegen erhöhte Risikobereitschaft abfordern. Ein Problem, das mich in meinem Job vor neue […]

Weiterlesen…


Heavy Metal – der Soundtrack meines Lebens

Neulich saß ich mal wieder bei einer gepflegten Tasse Heißgetränk in einer legendären Friedrichshagener Trinkstube. In einer Trinkstube ist man selten lange allein am Tisch, besonders und schon gar nicht, wenn es sich ums RFT handelt, eine Bar, in der so ziemlich alle Leute verkehren, die ich im Laufe meines Lebens kennen und lieben gelernt […]

Weiterlesen…


Fahr mit im Maulbeermobil: Es gibt Kloppe für alle!

Klimawandel, Fipronil in den Eiern, Dieselskandal und Koreakrise… Ach mir wird ganz grau vor den Sinnen. wei Stimmen habe ich als Anteil auf Deutschlands politischer Bühne. Diese sind gefühlt nur dazu gut, um mit zu entscheiden, ob  der Zirkus auf der populärsten Bühne des Landes unterhaltsam bleibt oder zum Schlaflied wird für die Nation.  Viel […]

Weiterlesen…


Watt für´n schöner Tach…

Kleinvieh macht auch Mist Es gibt so Tage, da läuft´s nicht und an anderen Tagen hast Du einfach kein Glück. So sieht’s doch nun mal leider aus, vorherbestimmt, von Gott gewollt, die Sterne standen schief oder kosmischen Schwingungen geschuldet, was weiß denn ich. Bin kein Astrologe und kein Metaphysiker und in Naturwissenschaften sowieso eine totale […]

Weiterlesen…


Jana Groß von Bell Book + Candle im Maulbeermobil

Es ist nun einmal mein Job und ich mag ihn. Das Schöne am Taxifahren sind die Geschichten, die mir erzählt werden von den Fahrgästen. Und man kommt viel rum. Beides mit Euch zu teilen, das ist mein Anliegen. Deswegen laden ich interessante Leute in die Karre und fahre plaudernd durch die Gegend, einfach so, über […]

Weiterlesen…


Feste feiern!

Endlich ist es wieder soweit. Der Herr im Himmel oder von mir aus auch die Drei-Einfaltigkeit hat den Knopf gedrückt, den Schalter betätigt oder den Hebel umgelegt und nu ist’s Sommer, gestern noch bibbern mit Mütze, Schal und Handschuh – heute Schwitzen im knappsten Kleid bei 30 Plus. Der zeitliche Rahmen ist eng, um zwischen […]

Weiterlesen…


The Good, the Bad and the Maulbeermobil

Wo ist es am schönsten ist in Berlin? Natürlich in Köpenick, sagt der Köpenicker. So viel grün. Köpenick ist der schönste Bezirk. Das ist so unantastbar wie der Aufstieg in die erste Liga, irgendwann. Sicherlich sieht der Lichterfelder das etwas differenzierter, auch der Bewohner von Frohnau, Heiligensee und Bewohner des Märkischen Viertels werden anderer Meinung […]

Weiterlesen…


Fahr mit, im Maulbeermobil!

Es hat keinen Taxameter. Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern, so sagt meine Frau / Freundin. Dem will ich gern zustimmen, mir als fleißigem Internet-User gilt auch die von heute überholt. Doch der Weisheit letzter Schluss ist auch diese Erkenntnis nicht, mahnt mich der werte Herr Chefredakteur gelegentlich an, aktuelle Themen kämen […]

Weiterlesen…


Neulich mal wieder am Hauptbahnhof

Der Fluch der Vergangenheit Wenn alles blüht und grünt, wenn die Tage wieder länger und die Nächte kürzer werden, dann erwacht auch Berlin aus seinem Winterschlaf. Die Menschen krabbeln aus ihren Löchern, die Cafés und Kneipen bestuhlen und beschirmen ihre Terrassen, damit Touris und Zugezogene unter freiem Himmel ihre von den Entdeckungen und Bummeleien geplagten […]

Weiterlesen…


Schwarz und Rot

Wenn Fahrgäste vom Schöneweider S-Bahnhof nach Rudow wollen, dann bleibt die Qual der Wahl oft an mir hängen. Links oder rechts, Johannisthal oder Baumschulenweg, Kiss oder ACDC, Maiden oder Priest, immer die selben Fragen, ein ganzes Leben. Den Fahrgast zu Rate zu ziehen fällt schon flach, weil die Antwort zu oft lautet: Sie sind doch […]

Weiterlesen…


Mit Toni Mahoni durch Schöneweide

Zu Hause ist’s immer noch am schönsten. Was klingt wie das Geständnis eines gestandenen Seemannes, trifft nach intensiver Prüfung des Herzens wahrscheinlich auf die Gefühle eines jeden von uns zu, eben auf den heimatverbundenen Hellersdorfer wie auch auf mich, den eingefleischten Oberschöneweider, der in letztlich genanntem kulturlosen Dreckskaff 98,9 % seines Lebens verbrachte. Mein Beruf […]

Weiterlesen…


Andi und Strauss

Der Hohenzollerndamm ist wohl im Westen Ganz ehrlich, bevor ich Taxifahrer wurde, da hatte ich nicht den geringsten Plan von Berlin, mal von Köpenick abgesehen. Wohl kannte ich den Weg nach Prenzlauer Berg und den zum Alexanderplatz, aber nicht den Weg vom Alexanderplatz zum Prenzlauer Berg. Zu Zeiten der Zweistaatlichkeit Deutschland gab es doch sowieso […]

Weiterlesen…


Schweinchen Schlau

Von der Schönheit und vom Ost-West-Intelligenzgefälle Fremder, kommst Du nach …Dahlem, so schäme dich nicht deiner niederen Daseinsform. Dahlem ist ein Traum, herrlich gelegen im baumbestandenen Südwesten Berlins, prachtvolle Alleen, riesige Villen, komfortable Eigenheime in geschlossenen, waldigen Siedlungen, vom Breitenbachplatz bis zum Wolkenburgweg. Ein Ort, fast so vielseitig wie das deutsche Alphabet von Ahornblatt bis […]

Weiterlesen…


Kastanienfeuer

Zeit für rote Socken Der Sommer ist beim Teufel und das ist auch gut so. Irgendwann ist auch mal Schluss. Der geübte Mitteleuropäer braucht seine vier Jahreszeiten. Mal ehrlich, was soll der Scheiß. Mitte September noch 35 Grad, wer soll denn da Laub harken. Früher, zu Zeiten, als noch alles besser war, da wurde im […]

Weiterlesen…