Verbrechen lohnt sich

Als der preußische Landgerichtsdirektor Dietz am 30. November 1906 das Verfahren wegen widerrechtlicher Freiheitsberaubung und unbefugten Tragens einer Uniform gegen Friedrich Wilhelm Voigt eröffnet, stehen sich zwei Routiniers gegenüber: Der Landgerichtsdirektor hat im Laufe der Jahre manche gescheiterte Existenz vor Gericht gesehen, er kennt die Fallhöhen des Schicksals. Der Angeklagte ist zum Gewohnheitsverbrecher avanciert, eine […]

Weiterlesen… from Verbrechen lohnt sich


Ein Halleluja auf Erbsbär & Co

Meine Oma hat sie selbst nicht mehr oft getroffen, aber sie hat mir noch von ihnen erzählt: von Erbsbär und Schimmelreiter und Stutenfrau und wie es war des Heiligabends, wenn sie als Kinder lauschten, voller Spannung immer wieder in das Dunkel der Weihnacht hinein, ob nicht endlich die Glocke zu hören war, die des Schimmelreiters […]

Weiterlesen… from Ein Halleluja auf Erbsbär & Co


Quimburga 1972

Ein junger Mann, hohe Stirn und kurze Haare, vor den hellen Augen eine Designerbrille, richtet weisend seinen Finger auf den Horizont. Wir sind im Mittleren Westen der USA, an der „Tornado-Straße“. Die Gruppe um ihn – in feinstem Outdoor-Look und bewaffnet mit Kameras – folgt ihm gespannt. Was sich dort hinten in der Ferne bewegt, […]

Weiterlesen… from Quimburga 1972


Paul Ogorzow – Der Berliner S-Bahnmörder

Es war Krieg. Tausende Männer standen bereits im Felde und in der Reichshauptstadt war, wie im ganzen Land, seit dem 3. Mai 1940 die totale Verdunkelung von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang angeordnet worden. In den Laubenkolonien Gut Land I und Gut Land II in Friedrichsfelde, zwischen den Bahnhöfen Wuhlheide und Rummelsburg gelegen, ging aber ein an-derer […]

Weiterlesen… from Paul Ogorzow – Der Berliner S-Bahnmörder


Am Saume des Berliner Blätterwaldes

  Aber noch bevor diese den Berliner Blätterwald betraten und erweiterten, hatte Tucholskys „Durchschnittsleser“ reichlich Zeitungslesestoff zur Auswahl. Schon 1867 verzeichnet der „Deutsche Zeitungskatalog“ nicht weniger als 31 auf dem Berliner Markt erhältliche Titel – unter ihnen beispielsweise die wöchentlich erscheinende Berliner Montags-Zeitung mit ihrem Chefredakteur Adolf Glaßbrenner. Mit einer Auflage von 36.000 eine der […]

Weiterlesen… from Am Saume des Berliner Blätterwaldes


Die Augen bleiben jung

Sie sind die Architekten eines Films – und stehen doch selten im Rampenlicht des Erfolgs, wo Schauspieler und Regisseure auf roten Teppichen gefeiert werden: die Drehbuchautoren. Nur einige unter ihnen werden dem Publikum wirklich bekannt, nur wenige Namen zum Synonym für die große Filmkunst. Unter diesen wenigen der Zunft, denen das in der jüngeren Vergangenheit […]

Weiterlesen… from Die Augen bleiben jung


Sich fügen, heißt lügen

Am Ufer des Müggelsees hatten sich um die Jahrhundertwende naturbegeisterte und industriezeitaltermüde Dichter und andere Künstler zusammengefunden, wurden zum Friedrichshagener Dichterkreis. Das anarchistische Völkchen diskutierte leidenschaftlich über Literatur, Politik und Gesellschaft, streifte dabei durch die Wälder, besoff sich zuweilen gerne bis zur Besinnungslosigkeit oder lebte Askese, verfasste sozialkritische Schriften und sinnsuchende Poesie. Der Dramatiker Gerhart […]

Weiterlesen… from Sich fügen, heißt lügen


Mächtig gewaltig!

So ähnlich muss es auch Anfang der 1950er Jahre gewesen sein, als die DDR, die damals kaum international anerkannt war, von der Europäischen Rundfunkkonferenz in Stockholm plötzlich zwei Fernsehfrequenzbereiche zugeteilt bekam. Was tun? Die SED-Führung beschloss: „Wir bauen einen Fernsehturm!“ Und zwar – Überraschung! – in Köpenick, auf den Müggelbergen, der höchsten Erhebung der Stadt. […]

Weiterlesen… from Mächtig gewaltig!


Red Dean

Vorspiel Auf einer Hühnerfarm bei Denver wird Dean Reed 1938 geboren. Da ist es noch keine 100 Jahre her, dass in Scharen mexikanische Goldgräber in das Land am Fuße der Rocky Mountains kamen, um im Bett des South Platte River glückbringenes Edelmetall zu finden. Die Eltern des Jungen sind in ihrer Art zu leben einfache […]

Weiterlesen… from Red Dean


Ich bin ein Wolf

Die fängt für ihn an irgendwo um den Hamburger Hafen, der Kommunist Dagobert Biermann, sein Vater, der den Waffengang für Führer, Volk und Vaterland sabotiert. Der Saboteur Biermann wird dafür im Gefängnis Fuhlsbüttel an die Kette gelegt und als er die Genossen nicht verrät, wird er als Jude in Auschwitz abgeliefert. In früher Kindheit kein […]

Weiterlesen… from Ich bin ein Wolf


Villa Charlotte

Das Kirchenschiff der alten Dorfkirche von Mahlsdorf wurde jedenfalls um die Mitte des 13. Jahrhunderts errichtet. Im Landbuch Karls IV. aus dem Jahre 1375 wurden Otto und Rüdiger von Falkenberg „seit Alters“ als Herren von Malsterstorf genannt. Mahlsdorf war, wie viele Dörfer des Barnim, als Straßendorf angelegt. Der heutige Straßenzug Hönower Straße-Hultschiner Damm geht auf […]

Weiterlesen… from Villa Charlotte


Nachts, wenn der Teufel kam

Bruno Lüdke war im April 1908 in Köpenick geboren worden. Seine Eltern betrieben einen kleinen Wäschereibetrieb in der Grünen Trift. Es war wohl ein Unfall, in seiner Kindheit, ein Sturz auf den Kopf, der ihn sein weiteres Leben lang geistig behinderte. Er galt als gutmütig und harmlos und wurde von Kindern als der „doofe Bruno“ […]

Weiterlesen… from Nachts, wenn der Teufel kam


Wem gehört die Welt?

Später in der DDR entstand hier ein Kinderferienlager, gehörte das Gelände als „Station junger Naturforscher“ zum Pionierpark „Ernst Thälmann“, wurde das Areal erweitert zu einem Jugendcampingplatz mit dem schmissigen Namen „I/10“, auf dem im Jahre 1972 bis zu 750 junge Menschen ihre Zelte aufschlagen konnten. Heute residieren der Zeltsportverein Seddiner Zeltler Köpenick, die Sportgemeinschaft Empor […]

Weiterlesen… from Wem gehört die Welt?


Wagner in Russland

Richard Wagner ist 24 Jahre alt und Bankrotteur. Der vormalige Musikdirektor aus Königsberg muss sich vor seinen Gläubigern in Sicherheit bringen. Im August 1837 trifft er in Riga ein.   Bitte unterstütze unsere redaktionelle Arbeit!   Riga ist seinerzeit die Hauptstadt des russischen Gouvernements Livland und Wagners erste Begegnung mit dem russischen Publikum. Wohlwollend aufgenommen […]

Weiterlesen… from Wagner in Russland


Die Brüder Götze

Es war eines der letzten Spiele, die Walter Götze mit der Berliner Polizei spielte, als er die Beamten im Winter 1938 zum Narren hielt. „Nächsten Tag am Müggelsee an Ort und Stelle vormachen, wie ich den Komplizen erschossen und versengt habe. Haben Sie mir dann geglaubt. Während dem Eis in Müggelsee versengt. 2 Boote von […]

Weiterlesen… from Die Brüder Götze


Lehren für die Pandemiebekämpfung

Mit dem „Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten beim Menschen“ vom 20. Dezember 1965 trat eine einheitliche Regelung zum Schutz vor Epidemien in der DDR in Kraft. Hierin wurden unter anderem die Erfahrungen mit dem Ausbruch der vermutlich aus China stammenden „Asiatischen Grippe“ in den Jahren 1957–1958 verarbeitet, an der weltweit etwa 2 Millionen […]

Weiterlesen… from Lehren für die Pandemiebekämpfung