Sich fügen, heißt lügen

Am Ufer des Müggelsees hatten sich um die Jahrhundertwende naturbegeisterte und industriezeitaltermüde Dichter und andere Künstler zusammengefunden, wurden zum Friedrichshagener Dichterkreis. Das anarchistische Völkchen diskutierte leidenschaftlich über Literatur, Politik und Gesellschaft, streifte dabei durch die Wälder, besoff sich zuweilen gerne bis zur Besinnungslosigkeit oder lebte Askese, verfasste sozialkritische Schriften und sinnsuchende Poesie. Der Dramatiker Gerhart […]

Weiterlesen… from Sich fügen, heißt lügen


Red Dean

Vorspiel Auf einer Hühnerfarm bei Denver wird Dean Reed 1938 geboren. Da ist es noch keine 100 Jahre her, dass in Scharen mexikanische Goldgräber in das Land am Fuße der Rocky Mountains kamen, um im Bett des South Platte River glückbringenes Edelmetall zu finden. Die Eltern des Jungen sind in ihrer Art zu leben einfache […]

Weiterlesen… from Red Dean


Ich bin ein Wolf

Die fängt für ihn an irgendwo um den Hamburger Hafen, der Kommunist Dagobert Biermann, sein Vater, der den Waffengang für Führer, Volk und Vaterland sabotiert. Der Saboteur Biermann wird dafür im Gefängnis Fuhlsbüttel an die Kette gelegt und als er die Genossen nicht verrät, wird er als Jude in Auschwitz abgeliefert. In früher Kindheit kein […]

Weiterlesen… from Ich bin ein Wolf


Villa Charlotte

Das Kirchenschiff der alten Dorfkirche von Mahlsdorf wurde jedenfalls um die Mitte des 13. Jahrhunderts errichtet. Im Landbuch Karls IV. aus dem Jahre 1375 wurden Otto und Rüdiger von Falkenberg „seit Alters“ als Herren von Malsterstorf genannt. Mahlsdorf war, wie viele Dörfer des Barnim, als Straßendorf angelegt. Der heutige Straßenzug Hönower Straße-Hultschiner Damm geht auf […]

Weiterlesen… from Villa Charlotte


Nachts, wenn der Teufel kam

Bruno Lüdke war im April 1908 in Köpenick geboren worden. Seine Eltern betrieben einen kleinen Wäschereibetrieb in der Grünen Trift. Es war wohl ein Unfall, in seiner Kindheit, ein Sturz auf den Kopf, der ihn sein weiteres Leben lang geistig behinderte. Er galt als gutmütig und harmlos und wurde von Kindern als der „doofe Bruno“ […]

Weiterlesen… from Nachts, wenn der Teufel kam


Wem gehört die Welt?

Später in der DDR entstand hier ein Kinderferienlager, gehörte das Gelände als „Station junger Naturforscher“ zum Pionierpark „Ernst Thälmann“, wurde das Areal erweitert zu einem Jugendcampingplatz mit dem schmissigen Namen „I/10“, auf dem im Jahre 1972 bis zu 750 junge Menschen ihre Zelte aufschlagen konnten. Heute residieren der Zeltsportverein Seddiner Zeltler Köpenick, die Sportgemeinschaft Empor […]

Weiterlesen… from Wem gehört die Welt?


Wagner in Russland

Richard Wagner ist 24 Jahre alt und Bankrotteur. Der vormalige Musikdirektor aus Königsberg muss sich vor seinen Gläubigern in Sicherheit bringen. Im August 1837 trifft er in Riga ein.   Bitte unterstütze unsere redaktionelle Arbeit!   Riga ist seinerzeit die Hauptstadt des russischen Gouvernements Livland und Wagners erste Begegnung mit dem russischen Publikum. Wohlwollend aufgenommen […]

Weiterlesen… from Wagner in Russland


Mächtig gewaltig!

So ähnlich muss es auch Anfang der 1950er Jahre gewesen sein, als die DDR, die damals kaum international anerkannt war, von der Europäischen Rundfunkkonferenz in Stockholm plötzlich zwei Fernsehfrequenzbereiche zugeteilt bekam. Was tun? Die SED-Führung beschloss: „Wir bauen einen Fernsehturm!“ Und zwar – Überraschung! – in Köpenick, auf den Müggelbergen, der höchsten Erhebung der Stadt. […]

Weiterlesen… from Mächtig gewaltig!


Die Brüder Götze

Es war eines der letzten Spiele, die Walter Götze mit der Berliner Polizei spielte, als er die Beamten im Winter 1938 zum Narren hielt. „Nächsten Tag am Müggelsee an Ort und Stelle vormachen, wie ich den Komplizen erschossen und versengt habe. Haben Sie mir dann geglaubt. Während dem Eis in Müggelsee versengt. 2 Boote von […]

Weiterlesen… from Die Brüder Götze


Lehren für die Pandemiebekämpfung

Mit dem „Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten beim Menschen“ vom 20. Dezember 1965 trat eine einheitliche Regelung zum Schutz vor Epidemien in der DDR in Kraft. Hierin wurden unter anderem die Erfahrungen mit dem Ausbruch der vermutlich aus China stammenden „Asiatischen Grippe“ in den Jahren 1957–1958 verarbeitet, an der weltweit etwa 2 Millionen […]

Weiterlesen… from Lehren für die Pandemiebekämpfung


Ein frommer Wunsch

Im Scheunenviertel der Reichshauptstadt niedergelassen, gehört die neunköpfige Familie Fromm zum jüdischen Subproletariat, dreht Zigaretten in Heimarbeit und verkauft diese des Nächtens in den Spielunken zwischen Mulackstraße und Alexanderplatz. Erst stirbt der Vater, bald darauf die Mutter und Israel muss allein für seine sechs jüngeren Geschwister sorgen. Das spornt seine Tatkraft an. Er besucht Abendkurse […]

Weiterlesen… from Ein frommer Wunsch


Ein frommer Wunsch

Am Sexspiel wurde der moralische und zivilisatorische Zustand vergangener und gegenwärtiger Gesellschaften gemessen, Sex als omnipotente und omnipräsente Triebkraft der Geschichte festgestellt. Man entdeckte und beredete in Fachmagazinen und am Boulevard die geschlechtlichen Lebensäußerungen der Primitiven wie die heimlichen Gelüste und erotisch-pornographischen Zielsetzungen der bürgerlichen Welt; erkannte Repressionen und forderte Revolutionen, erfand Feminismen und Homophobien, […]

Weiterlesen… from Ein frommer Wunsch


Am Saume des Berliner Blätterwaldes

  Aber noch bevor diese den Berliner Blätterwald betraten und erweiterten, hatte Tucholskys „Durchschnittsleser“ reichlich Zeitungslesestoff zur Auswahl. Schon 1867 verzeichnet der „Deutsche Zeitungskatalog“ nicht weniger als 31 auf dem Berliner Markt erhältliche Titel – unter ihnen beispielsweise die wöchentlich erscheinende Berliner Montags-Zeitung mit ihrem Chefredakteur Adolf Glaßbrenner. Mit einer Auflage von 36.000 eine der […]

Weiterlesen… from Am Saume des Berliner Blätterwaldes


Traumfabrik Johannisthal

Von der Flug- zur Traumfabrik Aber von vorn: Der kleine Ort Johannisthal war 1753 vom preußischen König Friedrich II. als Ansiedlung für Kolonisten aus der Pfalz gegründet worden. Im Jahr 1880 wurde ein Haltepunkt an der Berlin-Görlitzer Eisenbahn, Johannisthal-Neuer Krug, nach Südosten verlegt, zum Bahnhof umgebaut und in Johannisthal-Niederschöneweide umbenannt. 1884 erhielt der Ort der […]

Weiterlesen… from Traumfabrik Johannisthal


Nachts, wenn der Teufel kam

Bruno Lüdke war im April 1908 in Köpenick geboren worden. Seine Eltern betrieben einen kleinen Wäschereibetrieb in der Grünen Trift. Es war wohl ein Unfall in seiner Kindheit, der ihn sein weiteres Leben lang geistig behinderte. Er galt als gutmütig und harmlos und wurde von Kindern als der „doofe Bruno“ gehänselt. Bruno wurde Kutscher und […]

Weiterlesen… from Nachts, wenn der Teufel kam


Ein Drache mit Bierbauch

Wilhelm Bölsche war Mitinitiator der “Freien Hochschule Berlins“, einem Vorläufer der Volkshochschulen, und maßgeblicher Ideengeber der Lebensreform-Bewegung und stand den Ideen des Sozialismus nahe. Außerdem wurde Bölsche Mitglied einer Freireligiösen Gemeinde und des Monistenbundes, einer freidenkerischen Organisation mit naturphilosophischer Weltanschauung, die alle Dinge als Manifestation des Göttlichen ansieht. Bölsche suchte nach den Verbindungen von „Sozialismus und […]

Weiterlesen… from Ein Drache mit Bierbauch