Die Last des kriminellen Milliardenpokers

Bis zu den nächsten Wahlen in Berlin sind es noch zweieinhalb Jahre. Doch die CDU befindet sich bereits im Wahlkampfmodus. Alles, was in der Hauptstadt nicht oder nur unzureichend funktioniert – bröckelnde Brücken, fehlende Lehrer, Richter und Polizisten, kaputte S-Bahnen oder unaufhaltsam steigende Mieten – lastet die größte Oppositionspartei im Abgeordnetenhaus dem rot-rot-grünen Senat an. […]

Weiterlesen…


Neues Leben im alten Güterbahnhof Köpenick

Hier in Köpenick soll Platz für etwa 5.000 Menschen geschaffen werden, die aber dort nicht nur unterkommen sollen, wie es der neue Bausenator Sebastian Scheel (Linke) am Freitag sagte: „Hier soll man nicht nur wohnen, sondern gern leben.“ Offiziell beschlossen wurde die Entwicklung des knapp 58 Hektar großen Geländes, das hauptsächlich eine Bahnbrache ist, im […]

Weiterlesen…


Ratlos in Köpenick

Grund der Debatte: Das Bezirksamt hatte beschlossen, die Stelle der Galerieleitung für die auf zwei Jahre terminierten Bauarbeiten im Kulturzentrum Alte Schule in Adlershof nicht neu zu besetzen. Die derzeitige Leiterin scheidet zum Ende dieses Jahres altersbedingt aus. Eine weitere Entscheidung: Während der Bauarbeiten an ihrem angestammte Ort soll die Kunsteinrichtung im ehemaligen Rathaus Johnnisthal […]

Weiterlesen…


Probebetrieb im Spreepark

Nachdem Berlin im Jahr 2014  die Erbbaupacht  zurückgekauft  und so eine jahrelange Hängepartie um Investoren beendet hatte, beauftragte die landeseigene Grün Berlin GmbH sechs Büros von Architekten, Stadtplanern und Kunstwissenschaftlern damit, Visionen für einen künftigen Park zu entwickeln. Eines stand von Beginn an fest: Ein Vergnügungspark wie einst sollte der Spreepark nicht wieder werden. Aber […]

Weiterlesen…


Verschläft Treptow-Köpenick das Ende des Bürobooms?

Es ist erst wenige Jahre her, da galt der Südostbezirk Treptow-Köpenick für Investoren, die keine Wohnungen bauen wollten, als „jwd“ – „janz weit draußen“. Was soviel hieß wie „für uns wirtschaftlich unattraktiv“. Die Folge: Unwirtliche Brachen wuchsen, Industriebauten verfielen, einzig Abenteurer und Vandalen wurden angelockt. Doch nachdem der allgemeine Berlin-Hype dafür gesorgt hat, dass in […]

Weiterlesen…


Mit Truck und drei Tenören durch Treptow-Köpenick

Doch damit  ist seit März  dieses  Jahres Schluss. Die Corona-Pandemie und die darauf folgenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens beendeten nicht nur brüsk  die Arbeit des 61-jährigen Köpenickers, sondern ließen auch Tausende  Künstler  und noch mehr Beschäftigte im Veranstaltungswesen ratlos und  ohne Job. Auch jetzt noch, rund sechs Monate später, werden reihenweise  Feste und andere Events […]

Weiterlesen…


Das neue Berliner S-Bahn-Experiment

Lange wurde gestritten und diskutiert, erst mit dem Nachbarland Brandenburg und bis zuletzt auch innerhalb der rot-rot-grünen Koalition. Doch jetzt ist im Senat die Richtung klar für den künftigen S-Bahn-Verkehr in Berlin: Zwei Drittel des Netzes, konkret die Stadtbahn von Ost nach West und die Nord-Süd-Strecke, werden europaweit ausgeschrieben. Der Senat, so Verkehrssenatorin Regine Günther […]

Weiterlesen…


Das Virus spielt die erste Violine

Doch seit der Lockdown Mitte Mai gelockert wurde und auch an der Musikschule an der Hans-Schmidt-Straße 8 zumindest teilweise wieder Unterricht stattfindet, änderte sich an der Situation kaum etwas: In etlichen Räumen wird weiter telefoniert, recherchiert und über Quarantänen und Tests entschieden, während nebenan Klavierübungen stattfinden oder Musiklehrer sich als Störenfriede fühlen, wenn sie auf […]

Weiterlesen…


Das bisschen Galerie macht sich von allein

Wenigstens ein Problem scheint gelöst: Für die einzige kommunale Galerie in Treptow-Köpenick ist offensichtlich ein Übergangsquartier gefunden. Die Kunsteinrichtung, die weit über Berlin hinaus bei Künstlern und Besuchern einen guten Ruf genießt, könnte während der Umbauarbeiten der Alten Schule in Adlershof ins Rathaus Johannisthal ziehen. Dort gebe es geeignete Räume, heißt es aus dem Bezirksamt. […]

Weiterlesen…


Europapolitik aus dem Homeoffice

Frau Bentele, kann man Europapolitik im Homeoffice machen? Wir müssen es versuchen. Die EU-Gremien arbeiten nach wie vor, wenn auch unter erschwerten Bedingungen und nur im Digital-Modus. Täglich tagt ein Krisenstab der EU-Kommission, Besprechungen gibt es per Videokonferenz. Auch das Parlament ist tätig. Aber dort sind Beratungen und Anhörungen mit Experten zu wichtigen Themen derzeit […]

Weiterlesen…


Wenn Politiker im Amt versagen

Ein Beispiel in Treptow-Köpenick, das vor fast zwei Jahren nicht nur im Südost-Bezirk für Irritationen und Schlagzeilen sorgte, war der Coup eines umtriebigen Investors, der in Schmöckwitzer Rotsch-Hafen unerlaubt eine vermeintliche Insel abbaggern ließ. Und der damit die Unfähigkeit der politisch Handelnden und von Verwaltungen offenlegte. Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses Nach 14 Sitzungen, dem Durchforsten von […]

Weiterlesen…


Mehr muss man nicht wissen

Im vergangenen Jahr war Annegret Kramp-Karrenbauer zu Gast. Die forsche Saarländerin wurde danach zwar CDU-Chefin und Verteidigungsministerin, erntete dann aber viel Unmut wegen ihres oft unglücklichen Agierens. Im jüngsten Spiegel-Monitor, der alljährlich anhand von 20.000 Umfragen quer durch die Republik die Beliebtheit der Regierungsmannschaft erforscht, findet sich Kramp-Karrenbauer ziemlich weit unten auf der Skala wieder. […]

Weiterlesen…


Verkehrsgünstige Lage

Auf der Brache nördlich und südlich der Gleise zwischen den S-Bahnhöfen Köpenick und Hirschgarten, wo Anfang der 1990er-Jahre der Güterbahnhof stillgelegt wurde und wo seitdem zwischen verfallenen Baracken und Brandruinen viel Grün wuchert, planen Senat und Bezirk rund 1.700 Wohnungen. Das heißt, dass dort einmal rund 5000 Menschen leben könnten. Geplant sind auch Gewerbehöfe, Schulen, […]

Weiterlesen…


Knackpunkt Wasser

Der Kaufvertrag mit dem Land Brandenburg ist notariell beurkundet, erste vorbereitende Arbeiten im Kiefernforst laufen. Und obwohl zunächst nur ein Drittel der vollen Betriebs-Kapazität gebaut werden soll, gibt es erhebliche Bedenken gegen das Projekt. Und die kommen nicht nur von den üblichen Nörglern, die generell gegen alles Neue in ihrer Nachbarschaft sind. Ausgewiesene Experten fürchten […]

Weiterlesen…


Vom ProblemBER zum Hoffnungsträger

Laut Bürgermeister Oliver Igel (SPD) ist man im Rathaus zwar stolz, dass Treptow-Köpenick weiterhin zu den am stärksten wachsenen Bezirken gehört. Aber er sagt auch, dass man deshalb in diesem Jahr viel Geld investieren muss, damit die Infrastruktur mit dem Wohnungsneubau mithalten könne. Rund 30 Millionen Euro werden in Neubau und Sanierung von Schulen, Sporthallen […]

Weiterlesen…


Traum oder Alptraum?

Bislang hören sie nur von Superlativen: Die neue Zeit komme, heißt es in Politiker-Statements, mit Tausenden von neuen Arbeitsplätzen und allen Annehmlichkeiten einer Boom-Region. Doch die Anwohner wollen wissen, was sich hinter den schönen Worten verbirgt. Was die Tesla-Ansiedlung, so sie denn Realität wird, bedeutet. Dass sich das zwischen Wald und Wasser gebettete märkische Örtchen […]

Weiterlesen…