Mobilitätswende zu Lasten der Umwelt

Im Sommer, in knapp vier Monaten also, sollen die ersten Teslas in Grünheide vom Band rollen. Das wären dann eineinhalb Jahre, nachdem der schillernde Tesla-Chef Elon Musk den Bau seiner ersten europäischen „Gigafactory“ in Grünheide bei Berlin angekündigt hat. Noch liegt die endgültige Baugenehmigung nicht vor, trotzdem ist die Fabrik – mithilfe zahlreicher Einzelgenehmigungen – […]

Weiterlesen…


Architektur der Gemeinheit

Die Männer in den orangefarbenen Westen sind nicht zu übersehen. An mehreren Stellen im Wohngebiet Kietzer Feld des Köpenicker Ortsteils Wendenschloß haben sie Absperrzäune aufgestellt. Im Infokasten der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Degewo werden die Anwohner informiert: Vier Baustellen sollen demnächst eingerichtet, sechs Kräne aufgestellt und insgesamt fünf Baustellenzufahrten mit umfangreichen Halteverbotszonen angelegt werden. Fällungen bereits gekennzeichneter […]

Weiterlesen…


Karrieren im Superwahljahr

Im Herbst wird nämlich nicht nur der Bundestag neu gewählt, auch das Berliner Abgeordnetenhaus und die Politiker in den zwölf Bezirken werden neu bestimmt. Nicht alle Stadträte, die am Donnerstag ihre Arbeits-Schwerpunkte aufzeigten, werden am Ende des Jahres noch dabei sein. Oliver Igel, der seit 2011 für die SPD Chef im Köpenicker Rathaus, möchte gern […]

Weiterlesen…


Seniorenwohnen im Jugendklub

Seit neun Jahren steht das Haus leer. Wo mehr als 60 Jahre lang Musik erklang, Theater gespielt und Feste gefeiert wurden, wo Rockbands wie Knorkator erste Bühnenerfahrungen machten und  Unionfans fantasievolle Transparente fürs Stadion bastelten, herrscht seither Stille. Am grünen Erpetal in Hirschgarten steht der hauptsächlich grau verputzte Dreigeschosser, der von einem großen Garten umgeben […]

Weiterlesen…


Der Bezirk Treptow-Köpenick saniert KünstlerInnen aus ihren Ateliers in der Bouchéstraße

Ein schönes, aber marodes Gebäudedenkmal wird saniert. Vier Millionen Euro kommen dafür vom Bund und nochmal vier Millionen vom Land Berlin. Eigentlich müssten die Freude groß sein im Bezirk Treptow-Köpenick. Doch die Stimmung ist eher „gemischt“. Denn was für die politisch Verantwortlichen eine Erfolgsmeldung ist, versetzt die derzeitigen Mieter – den Kinderzirkus Cabuwazi sowie etwa […]

Weiterlesen…


Neues Wohnen auf alter Brache

Das gut 66.000 Quadratmeter große ehemalige Kabelwerk Köpenick an der Friedrichshagener Straße ist seit rund 30 Jahren eine Brache. Mehrere Investoren versuchten sich an einer Entwicklung, doch alle zogen sich erfolglos zurück. Doch der neue Eigentümer hat große Pläne mit dem Areal und treibt diese energisch voran: Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen SE hat die riesige […]

Weiterlesen…


Ein Zwilling mit Fahrstuhl und Sky-Walk

Im Doppelgänger soll ein Fahrstuhl eingebaut werden. (Maulbeerblatt berichtete darüber bereits 2014!) Damit sollen alle,  die die 126 Stufen auf die knapp 30 Meter hohe Aussichtsplattform des Köpenicker Wahrzeichens nicht aus eigener Kraft schaffen, also  Ältere, Behinderte oder Familien mit kleinen Kindern, trotz ihrer körperlichen Einschränkung  die Aussicht genießen können. Der Clou dabei: Vom Zwillingsturm […]

Weiterlesen…


Knackpunkt Wasser

Der Kaufvertrag mit dem Land Brandenburg ist notariell beurkundet, erste vorbereitende Arbeiten im Kiefernforst laufen. Und obwohl zunächst nur ein Drittel der vollen Betriebs-Kapazität gebaut werden soll, gibt es erhebliche Bedenken gegen das Projekt. Und die kommen nicht nur von den üblichen Nörglern, die generell gegen alles Neue in ihrer Nachbarschaft sind. Ausgewiesene Experten fürchten […]

Weiterlesen…


Die Last des kriminellen Milliardenpokers

Bis zu den nächsten Wahlen in Berlin sind es noch zweieinhalb Jahre. Doch die CDU befindet sich bereits im Wahlkampfmodus. Alles, was in der Hauptstadt nicht oder nur unzureichend funktioniert – bröckelnde Brücken, fehlende Lehrer, Richter und Polizisten, kaputte S-Bahnen oder unaufhaltsam steigende Mieten – lastet die größte Oppositionspartei im Abgeordnetenhaus dem rot-rot-grünen Senat an. […]

Weiterlesen…


Neues Leben im alten Güterbahnhof Köpenick

Hier in Köpenick soll Platz für etwa 5.000 Menschen geschaffen werden, die aber dort nicht nur unterkommen sollen, wie es der neue Bausenator Sebastian Scheel (Linke) am Freitag sagte: „Hier soll man nicht nur wohnen, sondern gern leben.“ Offiziell beschlossen wurde die Entwicklung des knapp 58 Hektar großen Geländes, das hauptsächlich eine Bahnbrache ist, im […]

Weiterlesen…


Ratlos in Köpenick

Grund der Debatte: Das Bezirksamt hatte beschlossen, die Stelle der Galerieleitung für die auf zwei Jahre terminierten Bauarbeiten im Kulturzentrum Alte Schule in Adlershof nicht neu zu besetzen. Die derzeitige Leiterin scheidet zum Ende dieses Jahres altersbedingt aus. Eine weitere Entscheidung: Während der Bauarbeiten an ihrem angestammte Ort soll die Kunsteinrichtung im ehemaligen Rathaus Johnnisthal […]

Weiterlesen…


Probebetrieb im Spreepark

Nachdem Berlin im Jahr 2014  die Erbbaupacht  zurückgekauft  und so eine jahrelange Hängepartie um Investoren beendet hatte, beauftragte die landeseigene Grün Berlin GmbH sechs Büros von Architekten, Stadtplanern und Kunstwissenschaftlern damit, Visionen für einen künftigen Park zu entwickeln. Eines stand von Beginn an fest: Ein Vergnügungspark wie einst sollte der Spreepark nicht wieder werden. Aber […]

Weiterlesen…


Verschläft Treptow-Köpenick das Ende des Bürobooms?

Es ist erst wenige Jahre her, da galt der Südostbezirk Treptow-Köpenick für Investoren, die keine Wohnungen bauen wollten, als „jwd“ – „janz weit draußen“. Was soviel hieß wie „für uns wirtschaftlich unattraktiv“. Die Folge: Unwirtliche Brachen wuchsen, Industriebauten verfielen, einzig Abenteurer und Vandalen wurden angelockt. Doch nachdem der allgemeine Berlin-Hype dafür gesorgt hat, dass in […]

Weiterlesen…


Mit Truck und drei Tenören durch Treptow-Köpenick

Doch damit  ist seit März  dieses  Jahres Schluss. Die Corona-Pandemie und die darauf folgenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens beendeten nicht nur brüsk  die Arbeit des 61-jährigen Köpenickers, sondern ließen auch Tausende  Künstler  und noch mehr Beschäftigte im Veranstaltungswesen ratlos und  ohne Job. Auch jetzt noch, rund sechs Monate später, werden reihenweise  Feste und andere Events […]

Weiterlesen…


Das Virus spielt die erste Violine

Doch seit der Lockdown Mitte Mai gelockert wurde und auch an der Musikschule an der Hans-Schmidt-Straße 8 zumindest teilweise wieder Unterricht stattfindet, änderte sich an der Situation kaum etwas: In etlichen Räumen wird weiter telefoniert, recherchiert und über Quarantänen und Tests entschieden, während nebenan Klavierübungen stattfinden oder Musiklehrer sich als Störenfriede fühlen, wenn sie auf […]

Weiterlesen…


Das bisschen Galerie macht sich von allein

Wenigstens ein Problem scheint gelöst: Für die einzige kommunale Galerie in Treptow-Köpenick ist offensichtlich ein Übergangsquartier gefunden. Die Kunsteinrichtung, die weit über Berlin hinaus bei Künstlern und Besuchern einen guten Ruf genießt, könnte während der Umbauarbeiten der Alten Schule in Adlershof ins Rathaus Johannisthal ziehen. Dort gebe es geeignete Räume, heißt es aus dem Bezirksamt. […]

Weiterlesen…