Mobilitätswende zu Lasten der Umwelt

Im Sommer, in knapp vier Monaten also, sollen die ersten Teslas in Grünheide vom Band rollen. Das wären dann eineinhalb Jahre, nachdem der schillernde Tesla-Chef Elon Musk den Bau seiner ersten europäischen „Gigafactory“ in Grünheide bei Berlin angekündigt hat. Noch liegt die endgültige Baugenehmigung nicht vor, trotzdem ist die Fabrik – mithilfe zahlreicher Einzelgenehmigungen – […]

Weiterlesen…


Architektur der Gemeinheit

Die Männer in den orangefarbenen Westen sind nicht zu übersehen. An mehreren Stellen im Wohngebiet Kietzer Feld des Köpenicker Ortsteils Wendenschloß haben sie Absperrzäune aufgestellt. Im Infokasten der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Degewo werden die Anwohner informiert: Vier Baustellen sollen demnächst eingerichtet, sechs Kräne aufgestellt und insgesamt fünf Baustellenzufahrten mit umfangreichen Halteverbotszonen angelegt werden. Fällungen bereits gekennzeichneter […]

Weiterlesen…


Seniorenwohnen im Jugendklub

Seit neun Jahren steht das Haus leer. Wo mehr als 60 Jahre lang Musik erklang, Theater gespielt und Feste gefeiert wurden, wo Rockbands wie Knorkator erste Bühnenerfahrungen machten und  Unionfans fantasievolle Transparente fürs Stadion bastelten, herrscht seither Stille. Am grünen Erpetal in Hirschgarten steht der hauptsächlich grau verputzte Dreigeschosser, der von einem großen Garten umgeben […]

Weiterlesen…


Der Bezirk Treptow-Köpenick saniert KünstlerInnen aus ihren Ateliers in der Bouchéstraße

Ein schönes, aber marodes Gebäudedenkmal wird saniert. Vier Millionen Euro kommen dafür vom Bund und nochmal vier Millionen vom Land Berlin. Eigentlich müssten die Freude groß sein im Bezirk Treptow-Köpenick. Doch die Stimmung ist eher „gemischt“. Denn was für die politisch Verantwortlichen eine Erfolgsmeldung ist, versetzt die derzeitigen Mieter – den Kinderzirkus Cabuwazi sowie etwa […]

Weiterlesen…


Neues Wohnen auf alter Brache

Das gut 66.000 Quadratmeter große ehemalige Kabelwerk Köpenick an der Friedrichshagener Straße ist seit rund 30 Jahren eine Brache. Mehrere Investoren versuchten sich an einer Entwicklung, doch alle zogen sich erfolglos zurück. Doch der neue Eigentümer hat große Pläne mit dem Areal und treibt diese energisch voran: Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen SE hat die riesige […]

Weiterlesen…


Ein Zwilling mit Fahrstuhl und Sky-Walk

Im Doppelgänger soll ein Fahrstuhl eingebaut werden. (Maulbeerblatt berichtete darüber bereits 2014!) Damit sollen alle,  die die 126 Stufen auf die knapp 30 Meter hohe Aussichtsplattform des Köpenicker Wahrzeichens nicht aus eigener Kraft schaffen, also  Ältere, Behinderte oder Familien mit kleinen Kindern, trotz ihrer körperlichen Einschränkung  die Aussicht genießen können. Der Clou dabei: Vom Zwillingsturm […]

Weiterlesen…


ABC, was geht?

ABC – drei Buchstaben, die bei Generationen von Köpenickern sofort Erinnerungen und Emotionen wecken. Nicht an die Schule, sondern an den Ort, der nach einem langen Schultag für unzählige Kinder, Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene zum zweiten Zuhause wurde: der Arthur Becker Club in der Hirschgartenstraße 14. Hier, mitten im Grünen an der Erpe, tobte […]

Weiterlesen…


Knackpunkt Wasser

Der Kaufvertrag mit dem Land Brandenburg ist notariell beurkundet, erste vorbereitende Arbeiten im Kiefernforst laufen. Und obwohl zunächst nur ein Drittel der vollen Betriebs-Kapazität gebaut werden soll, gibt es erhebliche Bedenken gegen das Projekt. Und die kommen nicht nur von den üblichen Nörglern, die generell gegen alles Neue in ihrer Nachbarschaft sind. Ausgewiesene Experten fürchten […]

Weiterlesen…


Misstrauen durch Intransparenz

Einwände werden nicht ernst genommen Der Vorstand des Nabu Kreisverbandes Fürstenwalde hatte bei der Anhörung vor allem ein Ziel: offene Fragen klären. Es gebe zu wenig transparente Umsetzungspläne in Sachen Naturschutz, es fehle Einsicht in wichtige Bauunterlagen und in den meisten Fällen handele es sich dabei nur um Grobentwürfe, die wichtige Fragen außer Acht lassen. […]

Weiterlesen…


Verschläft Treptow-Köpenick das Ende des Bürobooms?

Es ist erst wenige Jahre her, da galt der Südostbezirk Treptow-Köpenick für Investoren, die keine Wohnungen bauen wollten, als „jwd“ – „janz weit draußen“. Was soviel hieß wie „für uns wirtschaftlich unattraktiv“. Die Folge: Unwirtliche Brachen wuchsen, Industriebauten verfielen, einzig Abenteurer und Vandalen wurden angelockt. Doch nachdem der allgemeine Berlin-Hype dafür gesorgt hat, dass in […]

Weiterlesen…


Verkehrsgünstige Lage

Auf der Brache nördlich und südlich der Gleise zwischen den S-Bahnhöfen Köpenick und Hirschgarten, wo Anfang der 1990er-Jahre der Güterbahnhof stillgelegt wurde und wo seitdem zwischen verfallenen Baracken und Brandruinen viel Grün wuchert, planen Senat und Bezirk rund 1.700 Wohnungen. Das heißt, dass dort einmal rund 5000 Menschen leben könnten. Geplant sind auch Gewerbehöfe, Schulen, […]

Weiterlesen…


Traum oder Alptraum?

Bislang hören sie nur von Superlativen: Die neue Zeit komme, heißt es in Politiker-Statements, mit Tausenden von neuen Arbeitsplätzen und allen Annehmlichkeiten einer Boom-Region. Doch die Anwohner wollen wissen, was sich hinter den schönen Worten verbirgt. Was die Tesla-Ansiedlung, so sie denn Realität wird, bedeutet. Dass sich das zwischen Wald und Wasser gebettete märkische Örtchen […]

Weiterlesen…


Hohler Zahn mit Asbest

Doch wie so oft bei Bauvorhaben in Berlin verzögert sich alles – hier um mindestens ein halbes Jahr. Weil beim Abriss astbestbelastetes Material gefunden worden sei, heißt es aus der Senatssozialverwaltung, gestalteten sich Abriss und Schadstoffsanierung als sehr auffwendig. MUF 2.0 Frühestens im Februar 2020 kann nun mit dem geplanten Neubau begonnen werden, abhängig von […]

Weiterlesen…


Neue Investoren in alter Brauerei

Investoren kamen und gingen wieder, doch jetzt könnte es an der Müggelspree wirklich mal voran gehen. Zwei Investoren haben sich zusammengetan und rund 60 Prozent der Immobilie gekauft. Wo seit 150 Jahren Bier gebraut wurde, wollen sie schicke Wohnungen bauen. Die Goldmann Group aus Berlin und das Unternehmen Profi Partner AG aus München planen gemeinsam […]

Weiterlesen…


Disneyland oder Spree:publik?

Außer allerlei kleinem Beutegetier bewegt sich nicht viel im Spreepark, dem seit 18 Jahren verlassenen Rummelplatz am Spreeufer. Wie in jedem Frühjahr seit 2001, als der Vergnügungspark geschlossen wurde, überwuchert auch dieses Jahr üppiger Wildwuchs pittoreske Karussellreste und verfallene Hütten. Außer dem Wachschutz, der regelmäßig über das eingezäunte Gelände patrouilliert, kommen nur an Wochenenden Menschen […]

Weiterlesen…


Alte Apotheke wird neuer Anwohnertreff

Die Erleichterung ist ihr anzusehen: Minka Dott, langjährige Vorsitzende des Ortsvereins Grünau, hat einen Erfolg zu vermelden. „Wir haben eine Alternative für das Bürgerhaus gefunden, damit es auch weiterhin Kultur und Soziales in Grünau geben kann“, sagte sie am Mittwochabend (28.11.) vor dem Kulturausschuss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Nach der Kündigung durch den Eigentümer und dessen […]

Weiterlesen…