Das Ende der Eiszeit

  Langsam taut‘s auf allen Wegen, doch dann nicht mehr, dann kommt Regen, und anstatt „wie neugeboren“, alles wieder zugefroren. Ja, so hat‘s, in letzten Tagen permanent sich zugetragen, Hoffnung kam und Hoffnung ging, nirgendwo der Frühlingling. Derart in der Alltagsmühle, wartend auf Frühlingsgefühle, sucht die Sonne man in sich, hoffnungslos, man find sie nich. Denn, was sieht man unterm Eise? Böller oder Hundescheiße – all der Dreck der Vorsaison stinkt und schimmelt auf Beton. Grau in grau die Straßen liegen, nass sich unter Kälte biegen, Häuserfronten zittern sich durch die Nächte sicherlich. Glas wird rissig oder spröde, alle Herzen, trist und öde, und vom Warten eingeschneit, warten auf die Frühlingszeit. Gibt man sich der Hoffnung hin, Licht zu finden, oder Sinn? Sonne oder Frühlingsblüher, schöne Zeiten, so wie früher? Winter ist doch auch nur Wetter, ohne Sonne, doch ein Netter, der erst kam, dann wieder ging – und jetzt komm schon, Frühlingling!    

mbb99 Editorial

Vorfreude, schönste Freude

Allen vorherigen Bekundungen zum Trotz, man würde sich dieses Jahr aberdiesmalganzwirklich nichts schenken wollen, wird das Fest der Liebe schließlich...

Der Künstler Uli Mathes in seinem Atelier in der Kulturgießerei in Schöneiche bei Berlin Interview

Was macht die Kunst, Uli Mathes?

Was tun Künstler eigentlich so aus gesellschaftlicher Sicht? Gestalten sie tatkräftig unser aller Leben mit oder sind sie scheue Wesen...

maulbeerblatt ausgabe 89 Editorial

Mit Pauken, Trompeten und allerlei mehr

Pauken und Trompeten wünschte sich die Chefredaktion als Thema dieser Ausgabe. Beide bemüht man sinnbildlich dann, wenn etwas mit großem...