Die Erfindung des Jahrhunderts

alf Es war einmal ein gewisser Herr Schneef. Das klingt für unsere Ohren ungewohnt, aber in seinem Heimatstädtchen Väärlsköög ist dieser Name absolut nichts Besonderes. Von Beruf war er Friseur und besaß auch einen eigenen Salon. Eines Tages erfand er einen völlig neuartigen Lockenstab, der irgendwie alles bisher Dagewesene in den Schatten stellte. Ich habe nicht wirklich Ahnung von diesen Dingen, aber soweit ich zu wissen glaube, zauberte das Teil prächtigere, vollere Locken, die länger hielten und gleichzeitig absolut natürlich wirkten. Die Damen, an denen er seinen Stab getestet hatte, waren absolut begeistert und bekamen unzählige Komplimente ob ihrer beeindruckenden Lockenpracht. So entschloss er sich, seine Erfindung beim Patentamt anzumelden. Völlig euphorisch machte er sich auf den Weg und träumte auf der Fahrt davon, dass sein Gesicht schon bald die Titelseiten renommierter Modemagazine zieren würde und der Name SCHNEEF künftig untrennbar mit LOCKEN verbunden wäre. Als er dem Sachbearbeiter seine Pläne und das Musterexemplar vorlegte, erwiderte dieser: „Ich fürchte, Sie kommen zu spät. Gerade gestern ist bereits ein Lockenstab mit exakt derselben Funktionsweise bei uns angemeldet worden. Und zwar von einem gewissen Herrn HAFERF.“

Alfs Allerlei

Lieber Herr Maulbeer,

mir ist durchaus bewusst, wie sehr ich Sie mit diesen Zeilen enttäuschen muss. Und bei dem Gedanken, dass die Auflagen...

Wurst Virus Kombination Glosse

Zoomgeflüster aus dem Kanzleramt

Illustration: Sebastian Köpcke „Ich schone meine Nerven. Ich reg mich nicht mehr auf. Ja, was soll ich mich noch aufregen? Hab...

Interview

Was macht die Kunst, Peter Rensch?

Was tun Künstler eigentlich so aus gesellschaftlicher Sicht? Gestalten sie tatkräftig unser aller Leben mit oder sind sie scheue Wesen...