Was soll die Welt mit einer weiteren Platten-Vorstellungsrunde?

Antwort 1: Keine Ahnung, sich weiterdrehen? Antwort 2: Ein bisschen schöner werden?

Ja, das vielleicht. Aber egal, denn darum geht es hier nicht. Denn das hier ist kein ordinäres Plattenvorstellforum, bei dem sich der Plattenvorsteller krass ein abgrübelt und absucht, um die besten und abgefahrensten nie-zuvor gehörten Platten vorzustellen.

Das ist es absolut nicht: Denn Herr von Erick ist kein gewöhnlicher Grübler, der allmonatlich vor seinem Plattenschrank steht und nun nach und nach seine Schätzchen fein säuberlich der Reihe nach vorstellt. So tickt er nicht und so ticken auch seine Platten nicht. Das Krasse an Herr von Erick und seinen Platten ist, dass nicht er sie sucht, sondern sie suchen ihn.

Das war mit der Platte ALJAWAL von DEBRUIT & ALSARAH schon so. Da saß er nichtsahnend auf dem Sofa und plötzlich klingelte es an seiner Tür. Als er öffnete, stand SIE da mit ihrer schönen Stimme. Ihre Beats waren so knackig, dass ihm erst nicht auffiel, dass er ihre Texte gar nicht versteht. Ist das nicht abgefahren? SIE hat ihn einfach komplett überrumpelt.
Oder letztens: Da steht Herr von Erick nichtsahnend im Bäcker und was passiert? Die Bäckersdame, die grade noch dabei war, die Streuselschnecke einzutüten, verwandelte sich urplötzlich in eine Art überdimensionalen Method Man und erzählte irgendetwas von 35 Kammern. Und eh sich Herr von Erick ordentlich darüber wundern konnte, wandte der ältere Herr hinter ihm ein, dass die Einrichtung einer 36. Kammer sinnvoll wäre, da man auch an die normale Bevölkerung denken müsse. Ist das nicht schräg?Das sind so Geschichten, die passieren nicht jedem einfach mal so. Und darum braucht die Welt diese Plattenvorstellungsrunde.

Herr von Erick und seine Platten sehen das jedenfalls so und verabschieden sich Hildegard-Knef-mäßig mit einem dreifachen „Ich liebe Euch“.