Da können Sie was erleben!

Am 16. und 17. September pfeiffen es die Spatzen von den Dächern, wird mal wieder „getrommelt und gepfiffen“. Monika Kleiner, Isabella Drischel und Ann Mattenklott laden einmal mehr zum kleinen, feinen Friedrichhagen Festival ein. Falls Sie an diesem Wochenende diesen Spatz erblicken, können Sie sich sicher sein, hier sind Sie willkommen. Hereinspaziert und mitgemacht, mitgesungen, mitgetanzt, mitgelacht und zugehört. Ob als Besucher oder „Künstler für den Augenblick“. Wer etwas kann, das er mit anderen teilen möchte, ist herzlich eingeladen, die Gartentüre zu öffnen und sein Können mit anderen zu teilen. Wer keinen eigenen Garten hat, findet Rat und Hilfe bei den Koordinatorinnen. Seit Monaten arbeiten diese ehrenamtlich voller Tatendrang und Vorfreude. Organisieren, informieren, knüpfen Kontakte und säen Ideen. So haben sie bereits erste Akteure gewinnen können und viele Räume aufgetan, die darauf warten, bespielt zu werden. Das IGB-Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei öffnet an diesem Tage ebenfalls seine Türen und Gärten, die Lake-Studios sind mit dabei, die Friedrichshagener-Grundschule bietet Räume und Veranstaltungen, das Rathaus, das Seniorenzentrum Werlseestraße, um nur einige Veranstaltungsorte zu nennen.
Es wird ein buntes Wochenende zum gemütlichen Sommerausklang am Rande der Großstadt, mit viel Musik, Theater und Gesang und manch liebevoller Überraschung. Für alle die Lust bekommen haben aktiv zu werden, das Orga-Team steht jenen Mutigen mit Rat und Tat zur Seite.

 

16. + 17. September – getrommelt und gepfiffen
Das kleine Festival in ganz Friedrichshagen
Ideengeber + Initiatoren: Monika Kleiner & Isabella Drischel
E-mail: getrommeltundgepfiffen@friedrichshagen.net, T. 030 – 88 55 04 37
www.getrommelt-und-gepfiffen.friedrichshagen.net

Illustration: Ann Mattenklott


Matthias Vorbau

Ein Beitrag von Matthias Vorbau

Matthias Vorbau nennt sich Chefredakteur des Maulbeerblattes. Eigentlich ist er Kommunikationsdesigner mit Diplom. Zitat: "Das Leben zwingt einen zu zahlreichen freiwilligen Entscheidungen."