Die Intendantin des Schlossplatztheaters Birgit Grimm

Was bringt das Jahr 2018 im Südosten?

Mehr Sport machen, das Rauchen aufgeben, sich endlich um einen neuen Job, mehr Zeit für die Familie, die Altersvorsorge kümmern. Zu Jahresbeginn sind der Mut und die Motivation groß, die eigene Komfortzone zu verlassen und sich an Neues zu wagen. Wir haben Akteure aus dem Berliner Südosten nach Ihren Visionen für das Jahr 2018 gefragt.

Frau Grimm, welche konkreten Projekte möchten Sie Ende 2018 erfolgreich umgesetzt haben?
Das ist (noch) nicht für die Öffentlichkeit bestimmt! Soviel: Wir arbeiten an Visionen.

Wer oder was ist nötig, damit Ihr Plan aufgeht - und was könnte dem entgegenstehen?
Ein entscheidender Gedanke und Geld, mehr Geld und noch mehr Geld. - Keinen Gedanken haben und kein Geld.

Woran werden die Köpenicker Mitmenschen merken, dass Sie Ihre Ziele erreicht haben?
Sie werden es in DER MAULBÄR - dem neuen Kulturmagazin aus Treptow-Köpenick lesen!

Was werden Sie tun, falls Sie Ihre Ziele nicht erreichen?
Daran denke ich lieber nicht.

Haben Sie privat auch Vorsätze gefasst? Wenn ja, welche?
Geht nur mich was an.

Bitte vervollständigen Sie folgenden Satz: „2018 werde ich in jedem Fall……“
.....weiter nach dem Glückskeksspruch leben: "Deine ausgefallenen Ideen werden zu spannenden Abenteuern führen"

 

Foto: Matthias Vorbau


Claaßens Kolumne

Feste Feiern – Nachruf auf das Stadtteilfest

Berlin feiert gern und das auffällig und ausgiebig. So ist das auch in Oberschöneweide. Allerdings weniger auffällig, ausgiebig dafür der...

Glosse

Laubsache

Bunte Blätter fallen, graue Nebel wallen, kühler weht der Wind…So stimmt ein altes Volkslied auf die dritte Jahreszeit ein. Jetzt...

Genesis von Gabriel Wolff Maulbeertipp

Offene Ateliers 2020

An 13 Standorten laden 21 Kunstschaffende ein zu einem abwechslungsreichen Kunstparcours durch historische Häuser, Remisen und Gärten. Sie freuen sich...