Das Ende der Scheiß Eiszeit

Langsam tauts auf allen Wegen, doch dann nicht mehr, dann kommt Regen, und anstatt „wie neugeboren“, alles wieder zugefroren. Ja, so hats, in letzten Tagen permanent sich zugetragen, Hoffnung kam und Hoffnung ging, nirgendwo der Frühlingling.

Derart in der Alltagsmühle, wartend auf Frühlingsgefühle, sucht die Sonne man in sich, hoffnungslos, man find sie nich. Denn, was sieht man unterm Eise? Böller, oder Hundescheise – all der Dreck der Vorsaison stinkt und schimmelt auf Beton.

Grau in grau die Straßen liegen, nass sich unter Kälte biegen, Häuserfronten zittern sich, durch die Nächte sicherlich. Glas wird rissig oder spröde, alle Herzen, trist und öde, und vom Warten eingeschneit, warten auf die Frühlingszeit.

Gibt man sich der Hoffnung hin, Licht zu finden, oder Sinn? Sonne, oder Frühlingsblüher, schöne Zeiten, so wie früher? Winter ist doch auch nur Wetter, ohne Sonne, doch ein Netter, der erst kam, dann wieder ging – und jetzt komm schon, Frühlingling!


Zufahrt zur Tesla Baustelle Lebensräume

Misstrauen durch Intransparenz

Foto: Matti Fischer Einwände werden nicht ernst genommen Der Vorstand des Nabu Kreisverbandes Fürstenwalde hatte bei der Anhörung vor allem ein Ziel:...

Plänterwald Lebensräume

Disneyland oder Spree:publik?

Foto: Björn Hofmann Außer allerlei kleinem Beutegetier bewegt sich nicht viel im Spreepark, dem seit 18 Jahren verlassenen Rummelplatz am Spreeufer....

Kais kleine Köpenick-Kolumne

Die Fantasie-Kolumne

Jetzt denkt euch die Einleitung, die auf einer These basiert, die euch bereits nach den ersten Worten Unmutsäußerungen und Aufschreie...