Ick war neulich bein Arzt. Ick dachte, ick hab watt, denn mir war so müde und ick hatte keen Bock zun arbeiten. Der Arzt hat mir von oben bis unten und rumherum und ooch n bisschen von drinnen anjekiekt und denn jesagt: Herr Lypse, Sie haben nix. Jehnse mal wieder schön zu Hause und kieken fern. Dann sehnse, dasset Sie richtig jut jeht. Okay, bin ick nach Hause, Glotze anjemacht und Bildungsfernsehn rinnjedru?ckt. Mann, war ditt deprimierend. Und am nächsten Tag war immer noch nich besser. Im Jejenteil.
Ick so jedacht:
Okay, wennet so fülle arme Säue jibt, die mu?ssten ja eijentlich den janzen Tach heulen und machen ditt nich. Watt is also mit mir los, dass ick – obwohl soweit allet schicki is – rumheule?
Bin ick so beim Nachdenken dru?ber mitm Kopp an Türrahmen jeknallt und hab mir ne Beule jeholt. So ne richtije Beule, die Aua macht. Und die Beule fing an mit mir zu sprechen.
Sagtse: Hallo Lypse. Watt jeht?
Ick so: Hä? Bist du ditt, Beule?
Beule: Jau!
Ick: Sach ma, isset schon so schlümm mit mir, dass ick jetze mit ne Beule an meene Rübe rede?
Beule: Watt soll ick n sagn? Ick kann eijentlich nich mal redn und quatsch doch mit dir. Wie schräg iss n ditt, bitte?
Icke: Hm.
Beule: Siehste, allet okay.
Icke: Haste eijentlich Recht, Beule. Wie isset denn so an mein Kopp?
Beule: Ick bin froh, dass ick draußen dran bin und nich drin dran bin.
Icke: Wie meinstn ditt jetze?
Beule: Na denk ma nach. Wie ditt aussehn würde.
Icke: Äääähhh. Na ja nich, oder? Ick meine,dann würde man dich doch ja nich sehn.
Beule: Siehste, ditt is dein Problem, Lypse. Immer umme Ecke denken.
Icke: Hm.
Beule: Nimmet doch einfach ma so hin!
Icke: Hm.
Beule: Denn wär ditt allet ja nich so kompliziert!
Icke: Aber…
Beule: Nee, nich aber, hinnehmen!
Et entsteht so ne Pause, wo ick mir vorm Spiegel die Beule ankieke und überlege, obse Recht hat. Ick hättese ooch jern n bisschen anjefasst, oder jedrückt, aber ditt war mir dann doch bisschen intim.
Icke: (nach ne Weile) Okay Beule, vielleicht stimmtet ja, watte sagst, a..
Beule: Wennde jetze wieder ABER sagst, knall ick dir eene!
Icke: Haha! Wie willstn ditt machen?
Beule: Ick hab da so meene Mittel und Wege.
Icke: Oooookay.
Ick mach so dieset „Ach-Du-Scheiße-watt-isnditt-fürn-n-Vogel-Jesicht“ und denk mir meen Teil.
Ditt hat Beule wohl mitjekriegt.
Beule: Lypse, du Kackarschmongole, ick hab ditt jesehn!
Icke: Sorry!
Beule: Siehste, jeht doch.
Hab ick mir hinjesetzt und anjefang n Buch zu lesen. Darin jinget so um n kleen Piepel, der zaubern kann und jegen ditt Böse kämpft. Konnt ick ma voll locker machen. Mitten so uff Seite 356 meldet sich plötzlich Beule wieder.
Beule: So jefällste ma schon besser. Machst dir ma n bisschen locker und so.
Icke: Danke Beule, watt wär ick nur ohne dich!

Nachwort:
Wie sich an Ende rausstellte, war die Beule eijentlich nur n Pickel. Wer hat ooch schon mal vonne sprechenden
Beule jehört. Hätt mir gleich komisch vorkomm mu?ssn. Naja, ditt is ooch nur n Nachtrag fu?r die, die mir die
Jeschichte vielleicht nich gloobn wollten. Ihr Pappnasn! Gute Nacht!

 


Lypse

Ein Beitrag von Lypse

Maulbeerurgestein, schrieb als Lypse seit 2007 im Maulbeerblatt; heute freier Autor und Kolumnist, Hörbuchautor und Hörbuchredakteur Zitat: „Die Welt ist eine Schreibe.“