Wenn es nach Stadtrat Svend Simdorn geht, ist die Joseph-Schmidt-Musikschule in der Friedrichshagener Straße bald Geschichte. Zwar heißt es von ihm er wolle die Schule nicht schließen, sondern nur auf neue Standorte verteilen, doch Konzepte zu diesen neuen Standorten existieren nirgends.

Nach Aussage von Svend Simdorn wurde die Schließung der Zweigstelle am 9.3.2012 von der BVV mit dem Beschluss des Haushaltsplans abgesegnet (Haushaltsplan — Abstimmung 27 Ja – 3 Dagegen – 15 Enthaltungen, angenommen). Im inoffiziellen Protokoll zur Sitzung finden sich jedoch keinerlei Hinweise darauf, dass das Thema Standortschließung überhaupt diskutiert wurde und den Abgeordneten die Tragweite der Entscheidung bewusst war. Dass der Standort geschlossen wird, ist lediglich an zwei Stellen im Haushaltsplan ersichtlich. Die dort ausgewiesene Einsparung durch die Schließung beläuft sich für 2012 auf 22500EUR. Dies solle der Sanierung des Bezirkshaushalts dienen.

Der Vorschlag zur Schließung der Zweigstelle wurde zuvor nicht öffentlich diskutiert, auch die betroffenen Mitarbeiter der Musikschule wurden erst zwei Tage nach dem Beschluss informiert. Bis heute (26.03.2012) erfolgte noch keinerlei öffentliche Stellungnahme gegenüber den 850 Schülern der Musikschule, den Freunden der Musikschule und Bürgern des Bezirks.

Eltern, Mitarbeiter und anderweitig Betroffene wollen eine Aufhebung des BVV-Beschlusses und eine Sicherung des traditionsreichen Standortes in der Friedrichshagner Starße erreichen. Dazu benötigen Sie bis Ende April 3000 Unterschriften. Aktualisierte Informationen und Unterschriftenlisten finden sich hier.


Matthias Vorbau

Ein Beitrag von Matthias Vorbau

Matthias Vorbau nennt sich Chefredakteur des Maulbeerblattes. Eigentlich ist er Kommunikationsdesigner mit Diplom. Zitat: "Das Leben zwingt einen zu zahlreichen freiwilligen Entscheidungen."