Aber das Bezirksamt gibt nicht auf: irgendein Grund muss sich doch für die geplante Fällung (er)finden lassen:

  • Am 15.4.2008 wollte das Bezirksamt die Kastanie Scharnweberstr./Ecke Breestpromenade wegen einer morschen Stelle in 3,50 m Höhe fällen
  • Am 21.4. misst der Gutachter der Anwohnerinitiative in 3 m und stellt keinen Fällgrund fest
  • Am 22.4. telefonische Auskunft des Bezirksamtes die Schadstelle sei in 5 m Höhe – wird von Dr. Barsig, einem vereidigten Baumgutachter ausgeschlossen
  • Am 23.4. bei einem persönlichen Gespräch präsentiert die Amtsleiterin, Dr. Lehmann, eine ganz neue Schadstelle im Wurzelbereich (angeblich Pilz)
  • 25.4. gemeinsame Begutachtung des Baumes durch Gutachter vom Bezirksamt und Gutachter der Anwohnerinitiative: Jetzt ist nicht mehr der angebliche Wurzelpilz die Schadstelle, sondern eine Morschung in 1,80 m
  • 28.4., 11 Uhr Gutachter des Bezirksamtes messen den Baum in 1,20 m

    Wo ist denn der Baum nun krank? Warum hat die Kastanie eine so volle Krone, kein Totholz, keine äußeren Verletzungen, Astabbrüche oder ähnliches?

Matthias Vorbau

Ein Beitrag von Matthias Vorbau

Matthias Vorbau nennt sich Chefredakteur des Maulbeerblattes. Eigentlich ist er Kommunikationsdesigner mit Diplom. Zitat: "Das Leben zwingt einen zu zahlreichen freiwilligen Entscheidungen."