Ein kleines Ritual – ein täglicher Vorgang

Tägliches Ritual, Jennifer Bulla & Patrick Huth fotografieren Seife
Meist schenken wir diesem Alltagsgegenstand keine besondere Beachtung. Bei genauerem Hinsehen eröffnet sich aber ein faszinierender Prozess von Veränderung. Die Seife wird immer kleiner, verschwindet oder verschmilzt mit einem neuen Stück. Eine Analogie auf das Vorübergehende und die Erneuerung.
Fotografie mit Seife von Jennifer Bulla & Patrick Huth
Foto: bullahuth
Jennifer Bulla und Patrick Huth haben sich in ihrer fotografischen Arbeit immer wieder mit verschiedenen Ritualen beschäftigt. Von schamanischen Zeremonien im Urwald und in der Stadt, über architektonische Schreine zum Gedenken am Straßenrand bis hin zu den alltäglichen zu Hause. Das regelmäßige und meist nebensächliche Händewaschen mit Seife ist für sie förmlich ein kleines Ritual, welchem sie besondere Beachtung schenkten. Über mehrere Jahre haben sie Seife in ihrer festen Form benutzt und dabei genau beobachtet sowie im richtigen Moment fotografiert. Entstanden ist ein Zusammenspiel von Farben und Formen, das auf intensiver Beobachtung und Abbildung der kleinsten Details von scheinbar peripheren Vorgängen unseres Lebens beruht.
Täglich von 9:00- 19:00 Uhr, Foyer im Rathaus Treptow, Dauer: Bis 25.11.2020
Der Maler Andreas Toth in seinem Atelier in Schöneiche. Interview

Was macht die Kunst, Andreas Toth?

»Künstler sind nicht überflüssig, doch Soldaten sind viel wichtiger«, singt Funny van Dannen. Aber was tun Künstler eigentlich so aus...

Michelle Lloyd in ihrem Atelier in der Mengerzeile in Berlin Treptow-Köpenick Interview

Was macht die Kunst, Michelle Lloyd?

Was können wir von Künstlern über uns und die Zeit erfahren, in der wir leben? Und: Was kommt 2024 wohl...

Matzes DVDip

Naturgewaltiges, Teil 2

Was bisher geschah: Mein damals 12-jähriger Sohn und ich tauchten entspannt vor der Küste Madeiras auf 22 Meter Tiefe und...