Urlaub für alle!

Um ein solches Objekt der Betrachtung handelt es sich bei dem „Reisebüro an das schönste Ende der Welt“ in der Köpenicker Grünstraße. Reisebüros, das muss heute, die Älteren werden sich noch erinnern, kurz erklärt werden, Reisebüros waren Läden, in die man hineinging, bevor man verreisen wollte. So wie zum Bäcker, wenn man Hunger verspürt oder […]

Weiterlesen… from Urlaub für alle!


Krypto-Kunst – digital einzigartig

Fast wie traditionelle Kunst Wer sich mit dem Kauf von Kryptowährung auseinandersetzt und wie sich diese auch 2022 noch bestens kaufen lässt, der findet auf www.etf-nachrichten.de eine schlüssige Erklärung. Hier wird ebenfalls aufgezeigt, welche der digitalen Währungen in diesem Jahr noch im Wert deutlich steigen könnten. Wie beliebt das Thema im Allgemeinen ist, zeigen dabei eben […]

Weiterlesen… from Krypto-Kunst – digital einzigartig


Überrollt

Umso mehr überrollte Tesla-CEO Elon Musk im November 2019 die Bevölkerung mit der Ankündigung, in Grünheide, am Rande Berlins eine „Giga-Factory“ errichten zu wollen, in der ab 2021 hochmoderne E-Autos produziert werden sollten. Das passte nicht ins Bild des immer hinterherhinkenden Speckgürtels, denn gerade Tesla steht wie kaum ein anderes Unternehmen für die Neomoderne. Wie […]

Weiterlesen… from Überrollt


Eulenspiegel lebt

Das linke Urgestein Gregor Gysi und der Autor und Dramatiker Alexander Estis schenkten als engagierte Redner Zuversicht und eine kämpferische Grundstimmung. Ende Mai konnte auf großer Bühne hinter dem Theater der reguläre Spielbetrieb wieder anlaufen, und am 12. Juni feierte die erste Eigenproduktion nach der langen Corona-Schließzeit endlich ihre Premiere. Für »Die wahren Lügen des […]

Weiterlesen… from Eulenspiegel lebt


Die Borke lebt

Nach dem pandemiebedingten Lockdown werden in der Gastronomie vielerorts die Karten neu gemischt. Restaurants mussten in den letzten Monaten aufgeben, Personal hat sich umorientiert und ein kühles Feierabendbierchen war nirgends zu kriegen. Als auch die Borke ihre Pforten schloss, schien es Abschied nehmen für immer. Ein Großinvestor hat sich das komplette Areal einverleibt und pflastert […]

Weiterlesen… from Die Borke lebt


Sein oder nicht Sein?

Frühsommer in Friedrichshagen Jenes wiedererwachte Freiheitsgefühl erfährt eine Potenzierung, wenn einen die Füße die Bölschestraße hinauf in Richtung Freiluftkino tragen, das ab dem 9. Juni Gastgeber der Berlinale ist, dem deutschen Festival für Filmkunst. Kunst, jenes Edelste, einzig Edele, das freien Weltenklang in lebendige Sinnlichkeit verwandelt. Neues im Freiluftkino Der Fluss aus munteren Gedanken und […]

Weiterlesen… from Sein oder nicht Sein?


Vom Turm in den Tunnel

Als er wenig später euphorisiert vom Feuerwehrturm hinunterkletterte, entstand der gemeinsame Wunsch, über diesen performativen Moment hinaus etwas Bleibendes zu erschaffen. Doch bis dahin war es ein langer Weg, den Thiemann zusammen mit dem Klangbastler Leo Solter und ihrem gemeinsamen Projekt „Das Heulen der Wölfe“ unvergleichlich kurzweilig überbrückte. Nun ist es endlich soweit: Frau Seltmann […]

Weiterlesen… from Vom Turm in den Tunnel


Der Kleisterkönig

Ganz sicher bin ich nicht, ob Kenny auch weiß, wer ich bin und ob er meinen Namen kennt, aber egal. Kenny ist einer von den guten Typen, mit denen man gerne rumhängt, mit dem man nach dem Unionspiel noch ein Bier trinkt oder beim Harnabschlagen am Stadionzaun über Handhygiene philosophiert. Oft braucht es gar keinen […]

Weiterlesen… from Der Kleisterkönig


Adolf Sommerfeld und die Köpenicker Synagoge

Zum Zeitpunkt der Novemberpogrome, als auch die Synagoge in Köpenick geplündert und gebrandschatzt wurde, war ihr Erbauer Adolf Sommerfeld (1886 – 1964) bereits emigriert. Der jüdische Bauunternehmer war früh ins Visier der Nationalsozialisten geraten, wurde enteignet, bedroht und vertrieben. Bis zum Kriegsende lebte er als Andrew Sommerfield in Palästina und England. Erste Projekte Sommerfelds waren […]

Weiterlesen… from Adolf Sommerfeld und die Köpenicker Synagoge


Zehn Jahre SonntagsLese

Otto Mellies war unser erster SonntagsLese-Gast. Seine Stimme auf den LITERA-Platten beflügelte schon als Kind meine Phantasie. Es war wie ein Stich ins Wespennest, drei Wochen vor der Veranstaltung ausverkauft. Ich sollte moderieren. Wieso ich? Wer sonst? „Es war ganz toll bei Euch“ schrieb Otto Mellies danach ins Gästebuch. Unvergessen auch die zweite SonntagsLese mit […]

Weiterlesen… from Zehn Jahre SonntagsLese


Ein kleines Ritual – ein täglicher Vorgang

Jennifer Bulla und Patrick Huth haben sich in ihrer fotografischen Arbeit immer wieder mit verschiedenen Ritualen beschäftigt. Von schamanischen Zeremonien im Urwald und in der Stadt, über architektonische Schreine zum Gedenken am Straßenrand bis hin zu den alltäglichen zu Hause. Das regelmäßige und meist nebensächliche Händewaschen mit Seife ist für sie förmlich ein kleines Ritual, […]

Weiterlesen… from Ein kleines Ritual – ein täglicher Vorgang


Im Dialog mit der Großen Liegenden

„Kunstschafter“ und Künstler*innen führen die Passanten innerhalb eines Rundganges durch das Gartendenkmal. Dieser Kunstparcours reicht von der „Klingenden Blume“ von Achim Kühn direkt am S-Bahnhof Treptower Park entlang des Spreeufers bis über die weiten Wiesen zur „Großen Liegenden“ von Ulrike Truger. Als Überraschungsgäste tauchen an einigen Punkten Künstler*innen auf, die auf besondere Weise der KUNST […]

Weiterlesen… from Im Dialog mit der Großen Liegenden


Probebetrieb im Spreepark

Nachdem Berlin im Jahr 2014  die Erbbaupacht  zurückgekauft  und so eine jahrelange Hängepartie um Investoren beendet hatte, beauftragte die landeseigene Grün Berlin GmbH sechs Büros von Architekten, Stadtplanern und Kunstwissenschaftlern damit, Visionen für einen künftigen Park zu entwickeln. Eines stand von Beginn an fest: Ein Vergnügungspark wie einst sollte der Spreepark nicht wieder werden. Aber […]

Weiterlesen… from Probebetrieb im Spreepark


Hoffnung, Wandel, Paradies

Der Gewinner des diesjährigen Kunst-Wettbewerbes für den Rosengarten im Treptower Park ist Felix J. H. Stumpf. Bereits seit Juni ist sein farbintensives Werk zu sehen und räumlich zu erleben. Stumpfs Himmlische Rose schlägt einen Bogen von Dante Alighieris Göttlicher Komödie bis hin zur Gewerbeausstellung 1896 im Treptower Park. Eine poetische Beschreibung von Hoffnung, Wandel und […]

Weiterlesen… from Hoffnung, Wandel, Paradies


„Wir kommen nicht mit leeren Händen“

  Die Einwohnerzahl verdoppelte sich auf 3,8 Millionen Menschen und die Fläche wuchs von 66 auf 878 Quadratkilometer. Im Alltag der Bevölkerung waren Berlin und sein Umland bereits aber seit Ende des 19. Jahrhunderts zusammengewachsen. Industriebetriebe hatten sich in den Vororten, wie beispielsweise in Oberschöneweide, angesiedelt und damit die rasante Stadtentwicklung befördert. Doch wie erlebten […]

Weiterlesen… from „Wir kommen nicht mit leeren Händen“


Im Zentrum der Stadt – am Rande der Gesellschaft

Der schwarze Francis wird an den Strand Europas gespült – an den Rand der Gesellschaft. „Ich will gut sein“, schwört er sich und Gott. Francis, der sein Leben lang ein Geflüchteter gewesen ist, will alles richtig machen, um seine zweite Chance auf ein Leben in gesellschaftlicher Anerkennung zu nutzen. Mit dem wahnsinnigen Reinhold gerät er […]

Weiterlesen… from Im Zentrum der Stadt – am Rande der Gesellschaft