Volle Rock-Kraft voraus!

consinweb 2010 soll ihr Jahr werden. CONSIN wollen endlich den lang ersehnten Plattenvertrag unterschreiben. Und wer hätte es mehr verdient als die fünf jungen Musiker aus dem Südosten Berlins?! Seit nunmehr 3 Jahren machen sie deutschlandweit die Bühnen der Clubs mit ihren eingängigen Rockmelodien unsicher und überzeugen ein immer größer werdendes Publikum mit ihrem „New Rock“. Bei ihren Konzerten bleibt keiner lange still und spätestens nach dem zweiten Song wird mitgewippt, head gebangt oder einfach nur abgerockt, denn die fünf stecken mit ihrer Bühnenperformance an - fette Gitarren, mitreißende Hooklines und kraftvolle Drums prägen das Bild. Aber was noch viel wichtiger ist: Man merkt, dass sie es wirklich wollen, dass sie einfach nur Bock darauf haben auf der Bühne zu stehen und die Menge mit ihren Songs in ekstatische Bewegungen zu versetzen. Ohrwürmer inklusive. Die fünf engagierten Jungs kommen mit einer derartigen Professionalität daher, dass sich der aufmerksame Leser nun an dieser Stelle die Frage stellen wird: Und warum in Herrgottsnamen haben diese talentierten Musiker bitte noch keinen Plattenvertrag? Dem soll nun Abhilfe geschaffen werden: Am 23. April treten Denis, Timm, Fabien, Tom und Chris im Knaack Klub vor Vertretern allerhand wichtiger Plattenfirmen auf. Das Ganze nennt sich „Showcase“ und kostet nur einen läppischen Euro Eintritt. Und natürlich sind CONSIN auf Eure Unterstützung angewiesen, um ordentlich Eindruck bei den Herren Plattenvertretern schinden zu können! Kommt zuhauf! Das Maulbeerblatt hat Fabien (Bass) getroffen und ihm ein paar Fragen gestellt. MB: Kannst du uns noch einmal kurz erklären was es mit so einem Showcase auf sich hat. F.: Ein Showcase ist eine Möglichkeit für eine Band, sich einer Plattenfirma bzw. Vertretern von mehreren Plattenfirmen zu präsentieren. Ein Showcase wird häufig von den Bands selber veranstaltet. Manchmal ist es auch so, dass eine Plattenfirma die Band in ihre Räume einlädt und sie dort spielen lässt. Aber so läuft das bei unserem Showcase nicht, denn wir wollen auch mit dem Drumherum Eindruck schinden, indem wir ihnen einen hoffentlich ausverkauften Club mit ´nem geilen Sound präsentieren. Und dafür ist das Knaack gut geeignet. MB: Welche Bedeutung hat der Showcase im Knaack für euch? F.: Das ist der erste ernstzunehmende Versuch von uns, einen Plattenvertrag zu bekommen bzw. uns den Plattenfirmen zu präsentieren. Wir haben vorher immer viel live gespielt und hatten auch im Hinterkopf, dass wir irgendwann gerne mal ´nen Plattenvertrag hätten – ob groß oder klein, darüber haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Viele Newcomer- Bands haben irgendwann einen Status - an dem wir jetzt auch ungefähr sind - erreicht, dass sie schon so auf mittelgroßen Festivals und selbstorganisierten Touren spielen. Aber dabei springt nichts Größeres raus, sondern man bleibt immer auf einem gewissen Level, über das man dann nicht mehr hinauskommt. Und wir haben ein gutes Potential und wollen gerne noch viel erreichen mit der Musik. MB: Warum habt ihr mehr als jede andere Band einen Plattenvertrag verdient? F.: Wir denken schon, dass wir mit unserer Musik ein relativ weites Feld beackern können und relativ einzigartig damit sind. Da wir uns alle auch in der deutschen und internationalen Szene gut auskennen wissen wir, dass es entweder erfolgreiche Bands gibt, die poppiger sind, also ruhiger als wir, bzw. Bands, die deutlich härter sind als wir und mehr in den Hardcore- und Metal-Bereich gehen. Aber wir machen so ein Zwischending, indem wir musikalische Härte in den Gitarren und im Schlagzeug haben und einen Sänger, der durch seinen hohen Tenor eher poppig ist. Also dieses Poppige mit der etwas härteren Untermalung findet man sonst kaum. Wichtige Einflüsse von uns sind Guano Apes, Limp Bizkit und Lostprophets und gleichzeitig aber auch softere Einflüsse wie Jack Johnson. MB: Du hast dir das Bandlogo tätowieren lassen. Wie sehr ist CONSIN Teil eures Lebens geworden? F.: Als ich mir den Bandnamen hab stechen lassen, haben mich alle für verrückt erklärt und gemeint was denn sei, wenn das alles Mal zu Ende ist. Wenn das alles Mal zu Ende sein sollte, wäre ich todtraurig, denn ich habe die Band gegründet, ich habe mir den Namen ausgedacht und die Jungs sind meine allerbesten Freunde. Wir verbringen auch abseits der Band viel Zeit miteinander. Ich kann dann später auf meinen Arm gucken und sagen, ich habe eine wunderbare Zeit gehabt mit supergeilen Freunden. MB: Was sind eure weiteren Pläne für 2010? F.: Große Sommerfestivals spielen! Hoffentlich mal vor einer mindestens 4-stelligen Anzahl von Leuten. Die größte Menge waren bis jetzt so 400 Leute, was auch schon nicht schlecht ist. Aber größere Festivals spielen wär schon geil und ich denke auch, dass die Chancen da jetzt ganz gut stehen. MB: Und wann werden die Stones bei euch im Vorprogramm auftreten? F.: Nee, die Stones lassen wir nicht in unserem Vorprogramm auftreten. Die Stones sind uns zu mickrig. Also über Metallica könnte man mal diskutieren, aber darunter geht nichts!
Maulbeertipp

Einblicke in ein Trauma – „Katte – ein Prozess“

Geschüttelt vom Albtraum wacht Friedrich auf und ruft nach Katte. Sein toter Freund ist nicht da, stattdessen aber Voltaire und...

Maulbeertipp

The Core

Jeder hat im Leben eine zweite Chance verdient, dachte sich gewiss auch Martin Kesici. Gemeinsam mit Benjamin Eder (Gitarre) und...

Interview

Was macht die Kunst, Peter Rensch?

Was tun Künstler eigentlich so aus gesellschaftlicher Sicht? Gestalten sie tatkräftig unser aller Leben mit oder sind sie scheue Wesen...