Die Wuhle lebt

Forscherteam gelingt sensationelles Foto des Wuhlebären
An den Ufern der Wuhle, dem bekannten, sich durch den Bezirk Köpenick wälzenden Fluss lebt einer der letzten Vertreter seiner Gattung in Deutschland: der wilde Wuhlebär (Ursus wuhlensis).
Der Wuhlebär auf abgenagtem Baumstamm

Im Gegensatz zu den meisten seiner Artgenossen ist der wilde Wuhlebär eher sesshaft, verlässt praktisch nie die schwer zugänglichen Feuchtböschungswälder an der Wuhle und ist deshalb bisher nie als Problembär auffällig geworden. Die meisten Köpenicker haben ihn, obwohl von imposanter Größe, noch nie gesehen, und viele wissen nicht einmal, dass es ihn gibt. Das ist Grund genug, diesen scheuen Gesellen hier näher vorzustellen, über seine Lebensweise in Wort und Bild zu informieren und in diesem Zusammenhang auch daran zu erinnern, dass sein Lebensraum am Wuhlefluss Schutz und Respekt verdient.

Auf dem Foto ist der wasserliebende Beutegreifer bei der Untersuchung des Werkes eines ebenfalls sehr zurückgezogen lebenden Flussbewohners, dem Biber, zu sehen, welcher sich seit ca. 25 Jahren in Berlin wieder zunehmend vermehrt. Ganz sicher wird der wilde Wuhlebär zu verhindern wissen, dass es an der Wuhle zu einer Überpopulation des Bäumefällenden Nagers kommt.


Ich spiele Bass

Geburt einer Legende

Leo Fender ist nicht Erfinder der E- Gitarre! Wie so oft in der Geschichte der Menschheit beschäftigen sich immer wieder Erfinder...

maulbeerblatt ausgabe 85 Editorial

Krabbelei

Das von der Redaktion auserkorene Stichwort zum Thema der Juli-Ausgabe lautet "Käfer". Da ist es beinahe schade, dass die Monate...

Friedrich der Große und Montezuma in der Oper Zeitreisen

Friedrich der Große und Montezuma

Ein nicht ganz kultivierter Mexikaner und Friedrich II als Librettist

Es gehört zum landläufigen Bild des Preußenkönigs, Friedrich II., er sei...