Zeichnungen von Martin Claus Teil 3

Wunder in Köpenick
Die dritte Zeichnung des Künstlers Martin Claus aus Köpenick befasste sich mit dem Wunder “Fräulein von Flemming gründete den Jungmännerverein”
Adelheid von Flemming, ein bereits betagtes Fräulein aus dem alten Adelsgeschlecht des Hauses Buckow, soll einen christlichen Jünglingsverein gegründet haben. Tatsache ist, dass Sie einen sehr guten Kontakt zu dem damaligen Pastor Wolff pflegte. Herr Wolff wirkte als Pastor, von 1896 bis 1916, in der evangelischen Stadtkirche St. Laurentius, in Köpenick. Ihm überreichte Frau von Flemming Spenden für den Verein. Geheiratet hat Sie, trotz der großen Auswahl an Männern, nie. Noch heute findet man den Namen Flemming in Köpenick. So besaßen Sie unter anderem ein Landsitz im heutigen Ortsteil Spindlersfeld. Das Fräulein von Flemming verkauft das große Anwesen 1903 an den Druckereibesitzer Ernst Rubien. Ihr zu Ehren wurde von ihm eine neu entstehende Straße als Flemmingstrasse bezeichnet, welche bis heute Gültigkeit hat.

Das 3. Wunder von Köpenick


Die Zeichnungen sind als Postkartenset im Heimatmuseum oder direkt beim Künstler Martin Claus erhältlich.

Zurück zum Teil 2

Jazz, Doldinger, Saxophon Interview

Don’t give up!

Mit seinem Saxophon steht er als Straßenmusiker am Rhein in Köln. Während er musiziert, spazieren die beiden Tatort-Kommissare Max Ballauf...

Alfs Allerlei

Alf gratuliert zum Jubiläum

Wie aber kann ich auf angemessene Weise gratulieren? Vielleicht so: Folgendes ging mir kürzlich durch den Kopf: Wenn sich...

Wurst Virus Kombination Glosse

Zoomgeflüster aus dem Kanzleramt

Illustration: Sebastian Köpcke „Ich schone meine Nerven. Ich reg mich nicht mehr auf. Ja, was soll ich mich noch aufregen? Hab...