Puh ist außer sich. Lisa, die kleine Blonde aus seiner Klasse, hat plötzlich wie verrückt Schach geübt. Dafür ging sie sogar eine Zeitlang in den Schachverein. Und alles nur, um bei Puh Eindruck zu schinden. Dabei wäre das gar nicht nötig gewesen. Der Blödmann hatte, wie immer im Frühling, seinen geistigen Totalausfall. Und diesmal war es „die süße Lisa“, das waren seine Worte, in die er sich verknallt hatte. Ach, war das wieder eine Scheiße. Lieschen, wie er sie zärtlich nannte, kam uns besuchen. Sie spielte fast genauso ulkig wie Doretta, seine Verflossene. Natürlich fand Puh ihr Schach „sehr – sehr beachtlich“. Mit mir spielte sie nicht! Puh war gewarnt. Ich durfte nicht ran! Schade! Selbst Piepsi, unser Stubentiger arbeitete stilvoll an meiner Stimmung. Er kotzte auf den Teppich. Ich konnte es wegmachen! Toll!

Eines Tages aber war Lisa plötzlich verschwunden. Tragik pur! Ich musste sogar im Schachverein nach ihr fragen. Ein mickriger Schachgreis versicherte mir, dass sie leider nicht mehr käme. „Na hallo“, dachte ich, „leider? Die sollten doch froh sein!“ Etwas irritiert ging ich wieder nach Hause. Hier gab es Überraschungen. Im Briefkasten lag eine Nachricht von Lisa und dazu eine Schachaufgabe, sozusagen als Liebesbeweis. Aber inzwischen ist der Frühling zum Sommer konvertiert. Puh ist wieder normal. Ungerührt schnippst er die Nachricht in den Papierkorb. Ich fische sie schnell wieder raus. Wir finden eine, wie selbst Puh anerkennt, schöne Schachaufgabe, die uns letztlich wieder mit Lisa versöhnt.

Weiß am Zuge gewinnt

Könnt ihr euch auch mal dran versuchen!

Liebe Grüße
Clarissa

Schachfreunde Friedrichshagen, 12587 Fürstenwalder Damm 474
Jugendtraining und Schachabend: Freitag ab 18:00 Uhr
Clarissas Lösungen auf www.schach-friedrichshagen.de