5.10., 4. Schöneweider Herbstlese, Jutta Voigt liest aus „Stierblutjahre“

Zwischen Distanz, Skepsis und Hedonismus: »Die Boheme des Ostens«.
Jutta Voigt Portrait
Foto: Milena Schlösser / Aufbau Verlag
Ein Meisterwerk der brillanten Feuilletonistin Jutta Voigt: Klug und unterhaltsam erzählt sie von der Sehnsucht nach einem anderen Leben in der DDR. Künstler, Bohemiens, am realexistierenden Sozialismus Gescheiterte – sie alle suchten das richtige Sein außerhalb der Kontrolle des falschen Systems. »Ein wunderbares Buch, sehnsüchtig, unverlogen, offen und diskret. Und schön!« Christoph Dieckmann, DIE ZEIT. Jutta Voigt, geboren in Berlin, Studium der Philosophie an der Humboldt-Universität, Redakteurin, Essayistin und Kolumnistin bei den Wochenzeitungen Sonntag, Freitag, Wochenpost und Zeit. 2000 Theodor-Wolff-Preis. zuletzt erschien neben „Stierblutjahre“ der Band „Verzweiflung und Verbrechen. Menschen vor Gericht“. »Jener Westen, der über aller Wirklichkeit schwebte, diese Welt voll herrlicher Dinge, die keinen Preis hatten – dieser Westen war die Erfindung des Ostens.« Jutta Voigt
 
4. Schöneweider Herbstlese, Donnerstag, 5.10.2017, 19:00 Uhr Moving Poets NOVILLA, Hasselwerderstr. 22, 12439 Berlin Jutta Voigt liest aus "Stierblutjahre", Anschließend Gespräch mit der Autorin und Buchverkauf

Der Sputnik fliegt durchs All Zeitreisen

60 Jahre Sputnik

Sputnik I war gestartet. Das Zeitalter der Weltraumfahrt hatte begonnen

Der Wettlauf zum Weltall war seit langem im Gange. Mit dem...

Viele Euroscheine flattern aus dem Rathaus Treptow Aktuell

Mehrheit ist Mehrheit

Symbolbild nachgestellt mit den Oktober-Löhnen der MAULBÄR-Redakteur*nnen /// Collage: iStock/Vorbau Jedoch geriet die Schlussdebatte in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV), deren Aufgabe es...

Aktuell

Der Kietzfalter 2013 für die Altstadt Köpenick ist da!

Jetzt holen! Ausflugstipp, besondere Orte und ausgefallene Ecken der Altstadt Köpenick!