Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltungen suchen

Veranstaltungen Suche

Was geht ab im Südosten? › Filmvortrag

Dienstag, 22.10.

Veranstaltungskategorie:

Effi Briest

Zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane: Filmwissenschaftlerin Irina Vogt stellt die DDR-Verfilmung des Fontane-Romans vor, die auch im Kino lief und sich durch großartige Schauspieler wie Angelica Domröse, Horst Schulze, Inge Keller und Gerhard Bienert hervorhob. /// Fernsehen der DDR, 1970
Ort: Kulturbund Treptow Ernststraße 14/16
Berlin, Berlin 12437 Deutschland
+ Google Karte
Beginn: Dienstag, 22.10. um 19:00 Uhr

Filmwissenschaftlerin Irina Vogt stellt die DDR-Verfilmung des Fontane-Romans vor, die auch im Kino lief und sich durch großartige Schauspieler wie Angelica Domröse, Horst Schulze, Inge Keller und Gerhard Bienert hervorhob.

Mehr erfahren »
  • Donnerstag, 24.10.
  • Veranstaltungskategorien:
    ,

    Audrey Hepburn – der Liebreiz des Zarten

    Film und Vortragsreihe mit Dr. Katrin Sell. Jeder, ob Filmliebhaber oder nicht, kennt diese Frau. Die dunkle, etwas zu große Sonnenbrille auf dem zarten, dennoch entschlossenen Gesicht, das ärmelfreie kleine Schwarze mit den passenden armlangen Handschuhen: So prägte sie einen der erfolgreichsten Frauentypen im Kino der 50er und 60er Jahre. Sie arbeitete mit den führenden männlichen Stars ihrer Zeit zusammen, sie war einer der größten weiblichen Filmstars und ist immer noch eine Ikone. Anschließend Filmvorführung: Frühstück bei Tiffany
    Ort: BürgerZentrum Grünau Wassersportallee 34
    Berlin, Berlin 12527 Deutschland
    + Google Karte
    Beginn: Donnerstag, 24.10. um 19:00 Uhr

    Audrey Hepburn – der Liebreiz des Zarten Film und Vortragsreihe mit Dr. Katrin Sell. Jeder, ob Filmliebhaber oder nicht, kennt diese Frau. Die dunkle, etwas zu große Sonnenbrille auf dem zarten, dennoch entschlossenen Gesicht, das ärmelfreie kleine Schwarze mit den passenden armlangen Handschuhen: So prägte sie einen der erfolgreichsten Frauentypen im Kino der 50er und 60er Jahre. Sie arbeitete mit den führenden männlichen Stars ihrer Zeit zusammen, sie war einer der größten weiblichen Filmstars und ist immer noch eine Ikone.…

    Mehr erfahren »
  • Donnerstag, 31.10.
  • Veranstaltungskategorie:

    Schach von Wuthenow

    Zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane: Filmwissenschaftlerin Irina Vogt stellt die Verfilmung Fontanes gleichnamiger Erzählung (Fernsehen der DDR, 1977, Regie Richard Engel), vor. Es ist die tragisch endende Dreiecksgeschichte zwischen der schönen Frau von Carayon, ihrer entstellten Tochter und dem Rittmeister Schach, die auf einem tatsächlichen Ereignis beruht. Es werden überholte Anschauungen, Eitelkeiten und Vorurteile in der Zeit des frühen 19. Jahrhunderts beschrieben. / Wir bitten um Anmeldung!
    Ort: Kulturküche Bohnsdorf Dahmestraße 33
    Berlin, Berlin 12526 Deutschland
    + Google Karte
    Beginn: Donnerstag, 31.10. um 19:00 Uhr

    Filmwissenschaftlerin Irina Vogt stellt die Verfilmung Fontanes gleichnamiger Erzählung (Fernsehen der DDR, 1977, Regie Richard Engel), vor. Es ist die tragisch endende Dreiecksgeschichte zwischen der schönen Frau von Carayon, ihrer entstellten Tochter und dem Rittmeister Schach, die auf einem tatsächlichen Ereignis beruht. Es werden überholte Anschauungen, Eitelkeiten und Vorurteile in der Zeit des frühen 19. Jahrhunderts beschrieben. / Wir bitten um Anmeldung!

    Mehr erfahren »

    Sonntag, 10.11.

    Veranstaltungskategorie:

    Zwei Dokumentarfilme aus zwei Gesellschaften

    15.00 Uhr „Gundi Gundermann“ 1978-1981 17.00 Uhr „Ende der Eisenzeit“ 1992-1998 18.30 Uhr Gespräch mit Regisseur Richard Engel und Schauspielerin Petra Kelling /// Obwohl lange, lange vor dem Kinofilm von Regisseur Andreas Dresen gedreht, erscheinen beide Dokumentarfilme von Richard Engel erst 2016 als DVD. Wenn auch Fernsehen, Rundfunk und Zeitungen damals versuchten, Gundermann durch Vergessen zu entsorgen, so bewirkt doch das tödliche Schweigen oft das Gegenteil. Wer den Kinofilm gesehen hat, der erkennt einige Bilder, Situationen oder Texte aus den Dokumentarfilmen von Engel, der auch ein Dozent von Andreas Dresen war. Richard Engel und seine Frau, die Schauspielerin Petra Kelling, waren sehr eng mit Gundermann befreundet. Beide Filme bieten einen tiefen Einblick in die beiden Gesellschaften, DDR und BRD, die Gundi zu Fuß, per Fahrrad, Motorrad, Auto, Bagger, Raumschiff – schweigend, singend, schreibend, schuftend durchkreuzte, durchschaute, durcheinander brachte.
    Ort: Theater Adlershof Moriz-Seeler-Straße 1
    Berlin, 12489
    + Google Karte
    Beginn: Sonntag, 10.11. um 15:00 Uhr

    15.00 Uhr „Gundi Gundermann“ 1978-1981 17.00 Uhr „Ende der Eisenzeit“ 1992-1998 18.30 Uhr Gespräch mit Regisseur Richard Engel und Schauspielerin Petra Kelling Obwohl lange, lange vor dem Kinofilm von Regisseur Andreas Dresen gedreht, erscheinen beide Dokumentarfilme von Richard Engel erst 2016 als DVD. Wenn auch Fernsehen, Rundfunk und Zeitungen damals versuchten, Gundermann durch Vergessen zu entsorgen, so bewirkt doch das tödliche Schweigen oft das Gegenteil. Wer den Kinofilm gesehen hat, der erkennt einige Bilder, Situationen oder Texte aus den Dokumentarfilmen…

    Mehr erfahren »
  • Dienstag, 19.11.
  • Veranstaltungskategorie:

    Erinnerung an das geteilte Berlin / “Berlin – Ecke Schönhauser”, DEFA 1957

    FILM IM CLUB: Regie Gerhard Klein, Buch: Wolfgang Kohlhaase /// Filmwissenschaftlerin Irina Vogt erinnert anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls mit einem zuerst in der DDR und später in der BRD verbotenen DEFA-Film an das geteilte Berlin: unter dem U-Bahnbogen auf der Schönhauser treffen sie sich täglich, die vier 16 bis 17jährigen, der Platz ihrer Elternhäuser wird ihnen zu eng, zusammen fühlen sie sich stark. Mutproben sind an der Tagesordnung und für eine Westmark wirft man schon mal eine Laterne ein. Doch dabei bleibt es nicht…
    Ort: Kulturbund Treptow Ernststraße 14/16
    Berlin, Berlin 12437 Deutschland
    + Google Karte
    Beginn: Dienstag, 19.11. um 19:00 Uhr

    Regie Gerhard Klein, Buch: Wolfgang Kohlhaase. Filmwissenschaftlerin Irina Vogt erinnert anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls mit einem zuerst in der DDR und später in der BRD verbotenen DEFA-Film an das geteilte Berlin: unter dem U-Bahnbogen auf der Schönhauser treffen sie sich täglich, die vier 16 bis 17jährigen, der Platz ihrer Elternhäuser wird ihnen zu eng, zusammen fühlen sie sich stark. Mutproben sind an der Tagesordnung und für eine Westmark wirft man schon mal eine Laterne ein. Doch dabei bleibt…

    Mehr erfahren »
  • Freitag, 22.11.
  • Veranstaltungskategorie:

    30 Jahre Mauerfall – 1989 – 2019

    Gestaltung: Dr. Katrin Sell, cinephil. Über den Bau der Mauer und deren Fall scheint schon fast alles gesagt worden zu sein. Das Wort „Mauer“ war in der DDR ein Unwort und fehlte weitgehend im offiziellen Gebrauch. In den DEFA-Filmen findet sie dann auch selten Erwähnung, so als wäre sie nicht vorhanden. Mehr als sechs Jahre nach dem Mauerbau entsteht der Spielfilm „Geschichten einer Nacht“. Hier wird in Episoden von Menschen in Entscheidungssituationen erzählt, die sie während des Mauerbaus in der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 machen. Mit Filmsequenzen!
    Ort: Ratz-Fatz e.V. Schnellerstraße 81
    Berlin, Berlin 12439 Deutschland
    + Google Karte
    Beginn: Freitag, 22.11. um 18:00 Uhr

    30 Jahre Mauerfall – 1989 – 2019 Gestaltung: Dr. Katrin Sell, cinephil. Über den Bau der Mauer und deren Fall scheint schon fast alles gesagt worden zu sein. Das Wort „Mauer“ war in der DDR ein Unwort und fehlte weitgehend im offiziellen Gebrauch. In den DEFA-Filmen findet sie dann auch selten Erwähnung, so als wäre sie nicht vorhanden. Mehr als sechs Jahre nach dem Mauerbau entsteht der Spielfilm „Geschichten einer Nacht“. Hier wird in Episoden von Menschen in Entscheidungssituationen erzählt,…

    Mehr erfahren »
  • Donnerstag, 28.11.
  • Veranstaltungskategorie:

    Von der Avantgarde zur Legende – Leben und Werk von Jean-Luc Godard

    Vortragsreihe mit Dr. Katrin Sell. Jean-Luc Godard ist unbestritten der einflussreichste und vielfältigste Filmemacher des französischen Kinos. Um einen Film zu drehen, genügten ihm: „eine Waffe und ein Mädchen“. Godard ist heute noch filmisch tätig. Seine avantgardistischen Werke haben es in der zunehmend von kommerziellen Multiplex-Kinos geprägten Kinolandschaft jedoch schwer, in ein Programm aufgenommen zu werden. Auf Filmfestivals sind aber regelmäßig neue Arbeiten von ihm zu sehen Filmvorführung: Außer Atem (Frankreich 1960)
    Ort: BürgerZentrum Grünau Wassersportallee 34
    Berlin, Berlin 12527 Deutschland
    + Google Karte
    Beginn: Donnerstag, 28.11. um 19:00 Uhr

    Von der Avantgarde zur Legende – Leben und Werk von Jean-Luc Godard Vortragsreihe mit Dr. Katrin Sell. Jean-Luc Godard ist unbestritten der einflussreichste und vielfältigste Filmemacher des französischen Kinos. Um einen Film zu drehen, genügten ihm: „eine Waffe und ein Mädchen“. Godard ist heute noch filmisch tätig. Seine avantgardistischen Werke haben es in der zunehmend von kommerziellen Multiplex-Kinos geprägten Kinolandschaft jedoch schwer, in ein Programm aufgenommen zu werden. Auf Filmfestivals sind aber regelmäßig neue Arbeiten von ihm zu sehen Filmvorführung:…

    Mehr erfahren »
  • Freitag, 29.11.
  • Veranstaltungskategorie:

    30 Jahre Mauerfall. 1989-2019

    Der besondere Film von Dr. Katrin Sell (Filmhistorikerin) cinephil. Das Wort Mauer war in der DDR ein Unwort und fehlte weitgehend im offiziellen Gebrauch. In den DEFA-Filmen findet sie denn auch selten Erwähnung, so als wäre sie nicht vorhanden. Doch bei näherem Hinschauen gibt es Entdeckungen. Mehr als sechs Jahre nach dem Mauerbau entsteht der Spielfilm ”Geschichten jener Nacht.” Hier wird in Episoden von Menschen in Entscheidungssituationen erzählt, die sie während des Mauerbaus in der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 machen, es werden vielmehr einzelne Schicksale erzählt, die die Schließung der Grenze am Ende jedoch rechtfertigen sollen. Mit anschließender Filmvorführung
    Ort: Gerhart-Hauptmann-Museum Gerhart-Hauptmann-Straße 1–2
    Erkner, 15537 Deutschland
    + Google Karte
    Beginn: Freitag, 29.11. um 19:00 Uhr

    30 Jahre Mauerfall. 1989-2019 Der besondere Film von Dr. Katrin Sell (Filmhistorikerin) cinephil. Das Wort Mauer war in der DDR ein Unwort und fehlte weitgehend im offiziellen Gebrauch. In den DEFA-Filmen findet sie denn auch selten Erwähnung, so als wäre sie nicht vorhanden. Doch bei näherem Hinschauen gibt es Entdeckungen. Mehr als sechs Jahre nach dem Mauerbau entsteht der Spielfilm ”Geschichten jener Nacht.” Hier wird in Episoden von Menschen in Entscheidungssituationen erzählt, die sie während des Mauerbaus in der Nacht…

    Mehr erfahren »

    Freitag, 13.12.

    Veranstaltungskategorie:

    Lilli Palmer – ein Leben

    Der besondere Film von Dr. Katrin Sell (Filmhistorikerin) cinephil. Die zierliche, alterslos elegante Lady mit den großen Augen verkörperte anglosächsischen Film- und Bühnenglamour. Sie behielt innere Tumulte für sich und ging die Herausforderung, nach erzwungener Emigration in die schrecklich nette deutsche Nachkriegsgesellschaft zurückzukehren, mit professionellem Rollenspiel offensiv an. Ihre Filme mit Clark Gable, James Mason und Jean Gabin mögen vergessen sein, ihre Rollen als kultiviert abgründige Dame sind Filmgeschichte, die den zweiten Blick allemal lohnt. Mit anschließender Filmvorführung.
    Ort: Gerhart-Hauptmann-Museum Gerhart-Hauptmann-Straße 1–2
    Erkner, 15537 Deutschland
    + Google Karte
    Beginn: Freitag, 13.12. um 19:00 Uhr

    Lilli Palmer – ein Leben Der besondere Film von Dr. Katrin Sell (Filmhistorikerin) cinephil. Die zierliche, alterslos elegante Lady mit den großen Augen verkörperte anglosächsischen Film- und Bühnenglamour. Sie behielt innere Tumulte für sich und ging die Herausforderung, nach erzwungener Emigration in die schrecklich nette deutsche Nachkriegsgesellschaft zurückzukehren, mit professionellem Rollenspiel offensiv an. Ihre Filme mit Clark Gable, James Mason und Jean Gabin mögen vergessen sein, ihre Rollen als kultiviert abgründige Dame sind Filmgeschichte, die den zweiten Blick allemal lohnt.…

    Mehr erfahren »

    Sonntag, 19.01.

    Veranstaltungskategorien:
    , , ,

    Als Passagier auf Frachtschiffen

    In 80 Tagen um die Welt: Durch den Panamakanal und den Suezkanal Videovortrag mit Dr. Ing. Peter Rößner /// Gibt es noch „Seefahrtromantik“ auf den grossen Frachtschiffen? Was macht ein Passagier so lange auf dem Schiff? Um das zu erkunden, fuhr Dr. Peter Rößner mit Containerschiffen über die Weltmeere. In einem Videovortrag wird er Ihnen anhand einer dieser Reisen von Rotterdam und zurück nach Hamburg über u.a. den Panamakanal, Tahiti, Australien, Singapur und den Suezkanal versuchen, diese Fragen zu beantworten. Verweilen Sie auf der Brücke und im Maschinenraum, beobachten Sie die Crew bei der Arbeit, feiern Sie mit der Mannschaft, baden Sie im eigenen Pool, genießen Sie die Ruhe an Deck, beobachten Sie die Verladung der Container im Hafen, erleben Sie Sturm auf dem Atlantik und Sonne auf dem Pazifik, überqueren Sie den Äquator und die Datumsgrenze, lernen Sie die pazifische Inselwelt kennen, gehen Sie an Land in 12 Häfen rund um die Welt.
    Ort: Kulturgießerei An der Reihe 5
    Schöneiche, Berlin 15566 Deutschland
    + Google Karte
    Beginn: 19. Januar 2020 um 16:0018:00 Uhr

    In 80 Tagen um die Welt: Durch den Panamakanal und den Suezkanal Videovortrag mit Dr. Ing. Peter Rößner Gibt es noch „Seefahrtromantik“ auf den grossen Frachtschiffen? Was macht ein Passagier so lange auf dem Schiff? Um das zu erkunden, fuhr Dr. Peter Rößner mit Containerschiffen über die Weltmeere. In einem Videovortrag wird er Ihnen anhand einer dieser Reisen von Rotterdam und zurück nach Hamburg über u.a. den Panamakanal, Tahiti, Australien, Singapur und den Suezkanal versuchen, diese Fragen zu beantworten. Verweilen…

    Mehr erfahren »
    + Veranstaltungen exportieren