Immer noch Berliner Luft

unionHey Freunde...! Ich sagte doch letztens „1 Spiel verlieren und 3 gewinnen!“ Haben wir uns da irgendwie mißverstanden oder welche Taktik steckt dahinter? Ja, ich weiß. Alles kein Grund zur Panik, wir sind immer noch unter den ersten 10 Teams der Liga und von den versprochenen 40 Punkten sind wir nur 10 Punkte entfernt, das dürfte zu schaffen sein. Aber was man hat, das hat man, der Ball ist rund, das Leder hart, das Runde muß in das Eckige und die Rudi-Rufe hat es früher nur für Uwe Seeler gegeben und doch dünkt es mich, mal wieder ein bis fünf Törchen sehen zu wollen. Soll ja vorkommen, dass bei einem Fußballspiel auch mal welche fallen, sei es auch nur aus Zufall. Und ehe wir uns versehen, ist die Saison zu Ende, Steffen Baumgarten hat wieder Tränen in den Augen, die Fans auch, weil Baumgarten nicht mehr bei Union spielt, aber jetzt wäre er ja auch sowieso viel zu alt. Oder liegt´s am Wetter? Das geht mir auch schon tierisch auf den, den nur eben der Weihnachts-Mann auf dem Rücken trägt. Aber ich bin ja auch nur ein unterbezahlter Waldarbeiter und kein Fußball-Profi, der für Bares spielen darf. Enniwej. Rund ist der Ball, wir werden sehen, was die Zu- kunft bringt, denn eines sollte Jedem klar sein: Wenn man keine Tore macht, ist’s ganz schwer, ein Spiel zu gewinnen (Reinhold Fanz). Und dann ist Union womöglich ganz schnell nicht mehr da, wo Hertha eigentlich schon ist. Auf Wunder haben wir uns doch noch nie verlassen, also ran an den Speck und weiter gepunkt. Tus Koblenz, Schluß mit Tus, sag ich nur, Hansa-Kekse krümeln, alles keine unlösbaren Aufgaben. Ärmel hoch und Hosen runter, meine Herren, an uns Fans soll es nicht liegen. Wir waren ja schon immer hier, jedenfalls die meisten, naja, wenigstens die Hälfte, ok, ok, aber bestimmt ein Drittel. Auf jeden Fall weiß ich noch, wie die richtig alte Försterei aussah, bevor es die Kassenhäuschen gab, damals, als die Straße an der Wuhlheide noch einspurig war und ...ach, ich rede schon wieder zu viel. Aber, der Ball ist rund, so viel versteh auch ich vom Fußball. Im Großen und Ganzen war es ein Spiel, das, wenn es anders läuft, auch anders hätte ausgehen können, (Eike Immel), so viel verstehen andere vom Fußball. Im einzelnen sollte man aber Nachsicht mit den Herren Profikickern üben, meint mein Freund, der Q-Bar-Wirt Uwe Quiring, „...schließlich waren die Jungens ja immer auff´m Platz als wir in der Schule lesen und schreiben lernten“ und wer von uns kann schon so lesen und schreiben, wie Mattuschka Fußball spielt? Ok. Zum Abschied fällt mir da noch einer ein: Ich sage nur ein Wort: Vielen Dank! (Andreas Brehme) Bis dahin K.O.B

Aktuell

Wie Berlin die Volksgesetzgebung systematisch untergräbt

Es gibt viele Möglichkeiten, wie sich Bürgerinnen und Bürger an der Gesetzgebung beteiligen und dadurch ihr Land verändern können. Wählen...

Aktuell

Jeder sein König

Als Ende letzten Jahres die Greifswalderin Susanne Wiest eine Online-Petition zur Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens an den Deutschen Bundestag stellte,...

Aktuell, Galerie

Kunst in der Versteigerung

Der Naturschutzaktiv Schöneiche e.V. lädt herzlich ein. Zur Kunstauktion "Kunst in der Versteigerung" am Samstag, den 29.05.2010. Beginn der Veranstaltung ist...