Unterwegs

Das Schönste am Job sind die Pausen. Schon während meiner Schulzeit waren die Pausen bei mir beliebter als der Unterricht, deswegen war ich oft Kreide holen und deswegen bin ich jetzt Taxifahrer. Ob das vorhersehbar war oder Fügung, das sei mal dahingestellt. Unser Lehrer für Sport und Geschichte sagte nur, bei meiner Lerneinstellung bliebe die […]

Weiterlesen…


Handlungen haben Konsequenzen!

Kiezspaziergang in Johannisthal Einmal in die Walther-Huth-Straße fordert der nette ältere Herr, während er, den letzten Zug aus seiner Zigarette in Richtung meiner Nichtrauchervisage blasend, grußlos mein Taxi entert. Zu meinem Bedauern gestehe ich ihm, die Walther-Huth-Straße nicht zu kennen, nur Robert Huth, der sei mir vertraut. Spaßfrei aber hilfsbereit beginnt der nette Alte mir, […]

Weiterlesen…


Wie lautete gleich noch mal mein Vorsatz für das neue Jahr?

Vorsätze? Hat er sich aber geschnitten, der feine Herr Chefredakteur. Themenvorgabe – nicht mit mir. Mach ich eben mal eine Schreibediät. Soll er mal sehen, was er davon hat, der Chefredakteur. Nur noch schlanke Texte mit sportlichem und gesundem Inhalt. Diät-Prosa, so mal sagen. Denn Hand aufs Herz: Vorsätze einhalten, klappt eh nur von zwölf […]

Weiterlesen…


Licht im Herzen der Finsternis

Mit jedem Tag, den ich älter werde, fällt es mir merklich schwerer Sätze zu vermeiden, die mit den Worten beginnen: „Ja, früher … “ Den Blick und das Gehör darauf geschult, insbesondere meinen jüngeren Mitbürgern nicht sonderlich auf die Nüsse zu gehen (Ostern sag ich immer auf die Eier, Weihnachten also auf die Nüsse, so […]

Weiterlesen…


Passengers

Please change here! Es war doch nun wirklich nicht alles schlecht im Osten! Sandmännchen, grüner Pfeil, öffentlicher Nahverkehr, die Autobahnen? Selbst die Mauer ist ein Besuchermagnet geworden. War wohl sehr weitblickend vom Herrn Ulbricht. Oder, das Ostkreuz zum Beispiel, zentraler Umsteigeplatz im ÖPNV der Hauptstadt der sogenannten ehemaligen DDR. Ein wundervolles Beispiel dafür, wie sorgsam […]

Weiterlesen…


Bahnchef Grube

Es gibt Zeiten, da fließt auch für Taxifahrer Milch und Honig. Das heißt im Klartext: Es gibt so viel zu tun auf Berlins Straßen, dass es fast gar nicht zu schaffen ist. Traumhaft! Hauptgewinn! Jetzt noch eine Woche durchziehen und es heißt, nie mehr schuften nur noch ernten. Wer braucht noch Lotto, es gibt doch […]

Weiterlesen…


Dichter sein

Lang war der Winter und jetzt passé lieb war er mir, mit Eis und Frost und Ebbe im Portemonaie doch nun endlich kommt und ist mir viel lieber der Frühling mit seinem Grün, mit Blühen, Pflanzen, mit Viehzeug und viel Stangenfieber… Ja, in diesen ersten sonnigen Tagen, da hält’s niemanden in der guten Stube, nur […]

Weiterlesen…


Kommt! Wir nehmen alle!

Heimat ist da, wo ich mich am wohlsten fühle. Kann man bestimmt auch schöner sagen, aber ich wohne in Schöneweide. Das ist nun mal kein Ort für Lyrik. Nur für empfindungsfreie und rationelle Menschen ein Ort zum Wohlfühlen. So war’s wenigstens bisher. Doch, meine lieben Köpenicker Mitbürger, wie auch ihr sicherlich schon bemerkt habt, zieht […]

Weiterlesen…


What’s wrong im Staate Dänemark?

Als Taxifahrer hat man es nicht leicht. Das weiß hier mittlerweile jedes Kind. Die Konkurrenz ist groß, den Mindestlohn gibt’s nur auf dem Papier, Nachtarbeit, Überfälle und und und… Kann man in jeder Zeitung lesen. In der Abendschau, bei Günther (Knauser) Jauch wird, so kommt es mir vor, über nichts anderes mehr geredet. Die Stimmung […]

Weiterlesen…


Welcome to St. Platte

Berlin ist Hauptstadt. Berlin ist Regierungssitz, ist Wirtschaftsstandort, ist Kulturmetropole, ist Partymeile Nr.1. Berlin ist superlativ. Am coolsten, am besten, am billigsten, am abgefahrensten, am weitläufigsten. Im Grunde genommen ist Berlin für alle die von außen komm am hippsten und für alle Berliner am Arsch. Es sei denn, du bist Dornröschen oder du gehörst zu […]

Weiterlesen…


Im Herzen der Finsternis – Durchs wilde Neukölln

Neukölln ist DER Bezirk! Blühende Landschaften, einst vom fetten Helmut dem Osten versprochen, nun endlich auch im Westen. Exilanten aus den exorbitant teuren Ecken mit Berg und Hain im Namen schufen hier den neuen Kultkietz. Kneipen schießen wie Pilze aus dem Boden, Cafe´s Bars und Shisha- Stuben befruchten die kommunikative Grundsituation eines Berliner Bezirkes, der […]

Weiterlesen…


Zug um Zug

Der Hauptbahnhof Es geht mal wieder gar nichts mehr. Kein Mensch in dieser Stadt will mit mir im Taxi fahren, so scheint es mir. Alle meine Lieblingsplätze habe ich angefahren, ausprobiert. Nichts. Wo immer ich stehe: Schnell rücke ich auf, nur noch ein Taxi vor mir und ich wäre auf der Poleposition. Da bleibe ich […]

Weiterlesen…


In the temple of love

Mensch Hollie, kannste nich ma wieder was Witziges schreiben? Mal was Originelles. Vielleicht was mit cken? Zum Beispiel, wo wird in Berlin am meisten geckt?Hm, könnte man schon darüber schreiben. Aber: 1. Ich weiß nicht, ob man in dem Käseblatt das Wort cken überhaupt benutzen darf 2. Das mit dem Ficken besonders originell ist 3. […]

Weiterlesen…


Für mehr Freiheit auf Berliner Straßen

Wenn das letzte Blatt vom Baum gefallen, der Oktoberseinen letzten Atemzug ausgehaucht hat, nahtunweigerlicher der Teil des Jahres, der die Menschen unserer Klimazone (und nördlicher) für längere Zeit zum Aufenthalt in geschlossenen Räumen zwingt. Nadelstreifenfeiner Nieselregen, eiskalt von böhigem Wind direkt in die nicht von Kleidung bedeckten Stellen des Körpers gepeitscht, unter Laub versteckter Hundestuhl, […]

Weiterlesen…


Biesdorf – vom Lauf der Dinge betrogen

Berlin ist keine Stadt, Berlin ist eine Sammlung von Dörfern. Das jedenfalls ist meine Meinung und die Meinung anderer. Es könnte auch Deine Meinung sein. Mir aber egal. Nimmt man die Fläche aller Dörfer, die zu Berlin gehören, dann kommt ganz schön was zusammen. Soundso viele Fußballfelder, alle rechnen ja immer so gern in Fußballfelder […]

Weiterlesen…


Kietzspaziergang in Spananien

Für Dirk, weil der es wissen wollte… Eigentlich bevorzuge ich es, meine Ferien in deutschen Gefilden zu verbringen. Man muss nicht blödsinnig durch die Gegend fliegen, versteht und wird verstanden, bekommt auf den Teller, was auf der Karte steht und muss nicht um sein Wechselgeld feilschen. Diesen und andere Vorteile bekommt man gratis und weil […]

Weiterlesen…