maulbeerblatt ausgabe 56

Die Ferien sind lange vorbei, die dreitausend Urlaubsfotos noch nicht sortiert, die Abende sind noch immer warm, doch werden die Tage langsam kürzer. Sommerpause beendet. Höchste Zeit für ein neues Maulbeerblatt. Trara, bin da! Was gibt es Neues zu berichten?
Am Müggelsee herrscht Hai-Alarm. Die Dreharbeiten zu Leander Haußmanns neuem Film hielten ganz Friedrichshagen in Hochspannung. „Warst du auch beim Casting?“ „Haben sie bei dir schon angerufen?“ „Wie ist denn der Henry Hübchen so in echt?“ „Oh Gott, ist Benno Fürmann winzig!“
Bei der Investruine des BER ist alles beim Alten, doch halt, gerade läuft was Neues über den Ticker +++ hochrangige Aufsichtsratsmitglieder halten eine Eröffnung im Jahr 2014 für sehr wahrscheinlich +++ hoffentlich springt bei dieser Meldung in Tegel nicht gleich vor Schreck eine weitere S-Bahn aus den Schienen.
Dass man in Berlin jedoch auch Großprojekte in kurzer Zeit und zu allgemeiner Freude realisieren kann, haben die Köpenicker mit der neuen BMX-Strecke im Mellow-Park bewiesen. Am 24. August wurde sie am Spreeufer gegenüber der Alten Försterei beim großen BMX-Race „Red Bull R.Evolution“ feierlich und termingerecht eingeweiht.  Und in der weiten Welt? Da erregen wir uns alle über das harte Vorgehen des Moskauer Machtapparates gegen den fotogenen „Muschi Aufruhr“ und brandmarken Putin für seine diktatorischen Neigungen, während wir Gummiknüppel ‚Made in Germany‘ an seinen weißrussischen Amtskollegen liefern und Lukaschenkos Spezialkräfte durch unsere Fachleute bei Prügelorgien entlang der Castor-Strecke weiterbilden. Was sagte Joachim Gauck gerade? Ach ja, der demokratische Staat muss wehrhaft sein!

Viel Vergnügen mit unserem neuen Maulbeerblatt!
Ab 03. September an allen bekannten Auslageorten.
(Siehe Marker mit Maulbeer-Logo!)


Sebastian Köpcke

Ein Beitrag von Sebastian Köpcke

Grafiker, Illustrator, Kuriositätensammler und Ausstellungsmacher. Geistiger Vater von Müggula, dem Biest aus dem Müggelsee, und anderen schlimmen Abscheulichkeiten. Zitat: „Nicht über unseren Köpcke hinweg.“