Kleiner Kunstfilm

Das Funkhaus Nalepastrasse in Köpenick
Auf meinem Interntfeldzug durch 'Köpenicker-Themen' habe ich wieder ein Video entdeckt, welches ursprünglich für die Kurzausstellung „Berliner Zimmer Genossen” im Sommer 2011 produziert wurde.(Bei diesem einmaligen Kunstevent haben 48 Künstler die gesamte 3. Etage des Funkhauses Nalepastaße als Austellungsraum genutzt.)
Der Film zeigt mir das ehrwürdige Areal des einstigen Stammhauses des DDR-Rundfunks und führt mich durch seine endlos wirkenden Gänge und in sein wunderschönes bogenförmiges Studiogebäude. In schwarz/weiß gehalten spüre ich förmlich den schäbig - schönen und monumentalen Charme dieses Hauses in unserer Zeit. Die filmischen Aufnahmen und Bilder aus verschiedenen Zeitepochen scheinen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander zu verknüpfen, während zeitweise ein zuschnappendes oder hämmerndes Klickgeräusch eine Vergänglichkeit in mir wachruft und gleichzeitig auch die Möglichkeit des Neuen offenbart. Für mich im Ganzen ein kleines visuelles künstlerisches Werk:
 

Hintergrundinfo Funkhaus Nalepastraße:

Das Funkhaus Nalepastraße war zu DDR Zeiten das Zentrum des Rundfunkes, in der die Rundfunkprogramme der DDR aufgenommen und ausgestrahlt wurde. Mit dem Ende der DDR kam auch das Ende des Rundfunkzentrums. Mehr Infos zum DDR Funkhaus. Seit 2007 entwickelt sich das Haus wieder zu einem lebendige Zentrale für Musik, Kultur und Events. Mehr Infos zum heutigen Funkhaus Nalepastraße.
Der Titel der Ausgabe 04 2019 illustriert von Franz Zauleck Editorial

Liebe Nachbarn,

Illustration: Franz Zauleck Und während die gefiederten Freunde bereits emsig mit dem Nestbau beschäftigt sind, scheint der Mensch indes noch uneins....

Aktuell, Interview

Den Mumm hat keiner

Foto: Sebastian Köpcke Die Bankenkrise hält uns im Würgegriff, beim Verfassungsschutz laufen die Aktenschredder heiß und der neue Hauptstadtflughafen erweist sich...

Maulbeertipp

AAAHRG! – Die Milchpiraten sind da!

Das Maulbeerblatt hat es wieder einmal vorher gewusst (siehe auch "Wimmeln in Berlin"): Judith Drews und Kai Lüftner haben es...