Leben in Köpenick

Betrachtung und Würdigung einer mir unbekannten Skulptur in Köpenick Ich war die Tage mal wieder in Spindlersfeld unterwegs. Entlang der Oberspreestrasse, nahe der S-Bahn - Spindlersfeld, blieb ich an einer Skulptur stehen. Fast wäre ich mal wieder unachtsam daran vorbeigelaufen, denn eigentlich wollte ich nur schnell im Kaisers meine Einkäufe tätigen. Namenlos stehend an diesem Ort, wirkte sie verloren auf mich. Von der Straße aus, durch eine BVG-Haltestelle und einer Kleiderbox verdeckt, erschien sie mir immer wie ein vergessener und beschmierter Bauklotz. Nie kam ein 'Glanz aus alten Tagen' mir entgegen und so hatte ich bisher diesem Bau wenig Beachtung geschenkt. Was an diesem Tag so anders war, kann ich nicht mal sagen. Aber diesmal nahm ich mir die Zeit und betrachtet das fast 26 Jahre alte Gebilde zum ersten Mal näher. Ich entdeckte die Form einer Stadt und viele wundervolle Reliefbilder, die zusammen eine Geschichte erzählen könnten. Die Skulptur zeigt in Details liebvoll erarbeitet, das Leben, die Arbeit und die Liebe in unserer schönen Ortslandschaft Köpenick. Ich war über diese Neu-Entdeckung janz verzückt, habe meine kleine Kamera in die Hand genommen und die Bilder für Euch fotografiert. Das Werk musste ich würdigen! Zu Hause habe ich gleich gegoogelt und nach einer ganzen Weile den Künstler, der diesen kleinen Kunstbau geschaffen hat, gefunden. Das Gesamtwerk heißt *Leben in Köpenick* von Stefan Uhlig, aus dem Jahr 1986 und ist aus Beton und Keramik hergestellt worden. Die einzelnen Bilder habe ich mir erlaubt selbst zu betiteln. Viel Spaß bei der Betrachtung!
Nixe mit Basstuba und kraken Editorial

Liebe Leser,

Eine Illustration, die nichts aber auch gar nichts mit dem Inhalt dieses Textes zu tun hat von Fourbaux Den mickrigen, aber...

Neue Bewirtschaftung in der Borkenbude am Müggelsee Maulbeertipp

Die Borke lebt

Foto: Matti Fischer Nach dem pandemiebedingten Lockdown werden in der Gastronomie vielerorts die Karten neu gemischt. Restaurants mussten in den letzten...

maulbeerblatt ausgabe 65 Editorial

Zurück im Neuland

Und während uns Vera Lengsfeld an erlittenes Unrecht erinnert, landete mit der Airforce One der Stasi- Chef aus Amerika in...