Versteckt im Dschungel

Expedition erreicht erstmals die Quelle der Wuhle
Erstveröffentlichung am 19.07.2018
Nichts Geringeres als eines der letzten großen Rätsel der Menschheit zu lösen, hatte sich eine Gruppe von Köpenicker Heimatforschern vorgenommen: Dem Lauf der Wuhle nordwärts zu folgen und endlich zu vollenden, woran schon so viele scheiterten: Die Quelle des geheimnisvollen Flusses zu finden.
Der wilde Wuhlebär im Quellgebiet des reißenden Rinnsals
Das letzte Foto, das uns von der bislang noch nicht zurückgekehrten Expedition erreichte.
  Die Teilnehmer der achtköpfigen Expedition unter der Leitung des erfahrenen Abenteurers Ronald Bemundsen studierten vor Reise-beginn sorgfältig alte Aufzeichnungen aus dem 19. Jahrhundert und, auf Anregung der jüngsten Expeditionsteilnehmerin Melanie B., auch Google Maps, bevor sie sich auf die Tour ins Ungewisse Richtung Ahrensfelde begaben. Nach anfänglichem schnellen Vorankommen begannen die Strapazen, als das Expeditionsboot in den Stromschnellen vor dem S-Bahnhof Wuhletal aufgegeben und zu Fuß weitermarschiert werden musste. Ständig von riesigen, graugefiedert-langbeinigen Nachfahren des Pterodaktylus bedroht und permanent von aggressiven Wuhlemücken gepeinigt, erreichte das Team schließlich am 2. Juni das Ziel, die Quelle der Wuhle (52° 35′ 46″ N, 13° 34′ 13″ O) und ihren zweiten Zufluss (vergleiche auch Blauer und Weißer Nil).

Claaßens Kolumne

Grüner als grün

Das Karlshorst des Westens: Berlin Dahlem Warum in die Ferne schweifen, liegt das Gute doch so nahe... Hu?bsch haben wir es...

Das Cover der 105. Ausgabe Maulbeerblatt mit einer Illustration von Roman Klonek. Editorial

Bis zum Horizont

Kürzlich war ich übermütig und plante, mich nach einer Ewigkeit der Bewegungsabstinenz mal wieder im Laufsport zu üben. Wenigstens einmal...

Schachecke

Das Pferd verrät’s

Weiß setzt in drei Zügen matt. Neulich sitzen im Cafe Rabu zwei Go-Spieler und wie es in der Partie um sie...