Foto: Matthias Vorbau

Zwischen Babys aufpäppeln und Fernweh

Weit weg vom heimatlichen Friedrichshagen, irgendwo in den Tiefen des Bundeststaates Kentucky bekam Janine Schünke ihre ersten medizinischen Grundkenntnisse an die Hand. Der Mensch als Faszinosum ist seither der Antrieb auf ihrer Karriereleiter. Von ersten Schülerpraktika über einen Nursing Course an einer amerikanischen High School kletterte sich Janine hinauf zum Examen an der Charité, wo sie seither als Kinderkrankenschwester auf der Frühgeborenenstation, die manchmal gerade einmal 500 Gramm leichten Babys aufpäppelt und nicht selten mit ihnen um ihr Leben kämpft.
Es gehört einiges dazu, einen kühlen Kopf zu bewahren, wenn ein so kleiner Mensch mal eben vergisst zu atmen. Dann müssen Janine und ihr Team ran – beatmen, stabilisieren, in den Arm nehmen und den Rücken streicheln – manchmal muss man auch die Eltern in den Arm nehmen. Dieser Job versteht sich als Balanceakt zwischen Krankenschwester, Mama und Seelsorger.
Doch es soll nicht ewig bei der Frühgeborenenstation bleiben. Das Wunderwerk „Mensch“ noch genauer zu verstehen und dessen Komplexität zu erfassen, das sind die Dinge, die Janine vorantreiben und die weiter vertieft werden sollen. Vielleicht im Zuge eines Studiums der Medizin oder der Psychologie.
Aber irgendwo dazwischen gilt es die Welt zu erobern, Kulturen kennen zu lernen, die verschiedensten Kontinente zu bereisen und Italienisch zu lernen. Ein bisschen dolce far niente zwischen den ersten Arbeitserfahrungen und der Weiterbildung darf auch mal sein.
Wer weiß wo Janine landet, vielleicht in einem Säuglingsprojekt in Indien oder bei den Flying Doctors in der afrikanischen Wüste. Fakt ist, das soll es noch nicht gewesen sein – das Fernweh drückt, das Abenteuer ruft. Immer auf der Suche nach allem was bereichert lautet die Devise. Hauptsache nichts auslassen und im Trott versacken. Bei dieser Einstellung kommt es schon mal vor, dass Janine gerne einmal irgendwo in der Pampa alleine in einem Zelt schläft – hauptsache kein Trott. Mutig mutig, sagen wir und bitte weiter so.
Ps.: Wenn Janine nicht gerade Frühgeborenen aufpäppelt oder mutterseelenallein in der Pampa schläft, schmeißt sie am liebsten mit Glitzer um sich oder auch mit ihren Klamotten, ihre Mitbewohnerinnen lieben sie trotzdem – oder vielleicht auch deswegen.


Lena Franke

Ein Beitrag von Lena Franke

Immer auf der Suche nach Bereicherung. Lebenshungrig und wissbegierig. Genussmensch mit Dickkopf. Zielstrebig und kämpferisch. Gesellschaftsfähig, aber gerne auch mal allein mit einem guten Buch im Bett. Zitat: „Jetzt nicht.“